Carlex Design Ferrari 812 GTS Carlex Design / Patrick Lang
Carlex Design Ferrari 812 GTS
Carlex Design Ferrari 812 GTS
Carlex Design Ferrari 812 GTS
Carlex Design Ferrari 812 GTS 12 Bilder

Sie haben das Limit frei verfügbarer Artikel für diesen Monat erreicht.

Registrieren und kostenlos weiterlesen

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Jede Menge Leder: Ferrari 812 GTS von Carlex Design

Ferrari 812 GTS von Carlex Design Lust auf Leder?

Carlex Design verpasst dem Innenraum des Ferrari 812 GTS ein Umstyling. Zum Einsatz kommt Leder. Wirklich viel Leder.

Mal angenommen, man spaziert in den Showroom von Carlex. Und dort sitzt dann ein älterer Herr in einem teuren Anzug. Auf seinem Arm eine weiße Katze, die er streichelt, während er versonnen auf einen Globus blickt und ohne aufzuschauen sagt: "Mr. Bond, ich habe Sie erwartet." Eine Überraschung wäre es nicht. Allein der Showroom des polnischen Veredlers Carlex ist nämlich ein Hingucker, der seinesgleichen sucht und hervorragend als Behausung für einen Gentleman-Bösewicht dienen könnte. Statt eines solchen hat Carlex aber den Ferrari 812 GTS dort hineingeschoben, denn der offene Supersportwagen ist das jüngste Werk der Truppe.

Durchlaufende Zierstreifen

Zuletzt wurde bereits die Coupé-Version 812 Superfast mit einem neuen Interieur aufgewertet, bei dem Carlex ein dunkles Interieur mit gelben Akzenten appliziert hat. Für die GTS-Version des italienischen V12-Brechers gehen die Interieur-Designer einen anderen Weg. Hier wird großzügig mit karamellfarbenem Leder gearbeitet, das schwarz abgesetzte Zierstreifen nur dezent durchbrechen. Schönes Detail: Zwei dieser schwarzen Streifen verlaufen mittig über den Armaturenträger und werden auf der Mittelarmlehne wieder aufgegriffen. Blick man vom Fahrersitz aus nach vorne über die Haube, sieht es aus, als würde der dort platzierte, ebenfalls schwarze Zierstreifen ins Cockpit hineinlaufen.

Das Lenkrad, die Sitzflächen und die Türtafeln erhalten teilweise eine Perforierung, in den Lehnen und über den Klima-Bedienelementen verewigt sich Carlex mit dem eigenen Firmen-Signet. Für die Nähte wählen die Polen ein Cremeweiß und ein helles Braun, die Kopfstützen ziert eine Prägung des Cavallino Rampante. Das Exterieur des Ferrari 812 GTS bleibt dagegen – zumindest am Vorführfahrzeug – unangetastet. Generell bietet Carlex aber auch Lackierungen, Felgen und Anbauteile an. Preislich dürfte sich die umfangreiche Belederung des Innenraums irgendwo im Bereich um die 50.000 Euro bewegen. Für einen Bond-Bösewicht wären das freilich Peanuts. Obwohl sich so jemand wohl für ein anderes Auto aus dem Hause Carlex entscheiden würde – nämlich den Jaguar XJC.

Umfrage

3280 Mal abgestimmt
Ein getunter Ferrari ist ...
... der Beweis, dass sich selbst die schönsten und besten Autos noch veredeln lassen.
... ein Akt der automobilen Blasphemie, der grundsätzlich geächtet werden sollte.

Fazit

Carlex Design aus Polen hat nun auch die GTS-Version des Ferrari 812 umgestaltet. Das Team appliziert eine karamellbraune Vollederausstattung mit schwarzen Akzenten, sowie hellen und braunen Ziernähten. Der stimmige Look dürfte allerdings nicht ganz billig sein und sich irgendwo im Bereich um die 50.000 Euro bewegen.

Zur Startseite
Sportwagen Tuning 06/2022, Renntech Mercedes-AMG GT Black Series Renntech-Tuning für Mercedes-AMG GT-Topmodell Fast 1.100 PS für den Black Series

Renntech stellt ein Brachial-Tuning für den König der AMG-GT-Palette vor.

Ferrari 812
Artikel 0 Tests 0 Generationen 0 Videos 0
Alles über Ferrari 812
Mehr zum Thema Sportwagen
Lamborghini Huracán Tecnica
Fahrberichte
Erlkönig BMW M 3.0 CSL
Neuheiten
Bentley Speed Six Continuation Series
Oldtimer
Mehr anzeigen