Novitec Ferrari SF90 Stradale Novitec
Novitec Ferrari SF90 Stradale
Novitec Ferrari SF90 Stradale
Novitec Ferrari SF90 Stradale
Novitec Ferrari SF90 Stradale 12 Bilder
Kostenlos registrieren und weiterlesen!

Ich habe bereits ein Benutzerkonto

Warum kann ich nicht weiterlesen?

Das Lesen bleibt weiterhin kostenfrei! Sie haben lediglich das Limit verfügbarer Artikel ohne Registrierung für die nächsten 30 Tage erreicht.

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Novitec Ferrari SF90 Stradale: 1.109 Hybrid-Pferdchen

Novitec Ferrari SF90 Stradale 1.109 PS lassen das Pferdchen springen

Tuner Novitec verpasst dem Hybridsportler aus Maranello mehr Power und eine verschärfte Optik. Im Novitec-SF90 traben bis zu 1.109 Pferdchen.

Rein elektrisch angetriebene Sportwagen machen Tuner die Suche nach mehr Leistung immer schwieriger bis unmöglich. Fahrdynamiker mit einem Hybridantrieb, lassen zumindest auf der Verbrennerseite noch Luft für Optimierungen. Genau hier setzt Tuner Novitec aus Stetten beim Ferrari SF90 Stradale an.

Mehr Druck für den Verbrenner

Die insgesamt drei Elektromotoren im Hybridantriebsstrang des SF90 lässt Novitec links liegen, und widmet sich direkt dem vier Liter großen Biturbo-V8. Zwei neue Zusatzsteuergeräte für die Motorsteuerung liefern neu programmierten Kennfelder für Einspritzung und Zündung und heben zudem die elektronische Ladedruckbegrenzung an. Für freieren Abzug der Abgase spannt Novitec auf der Auslassseite eine neue Hochleistungsauspuffanlagen ein, die wahlweise mit oder ohne elektronisches Soundmanagement durch eine Auspuffklappensteuerung antritt. Der Auspuff ist in verschiedenen Materialien erhältlich. Alle sind mit einer Hochtemperatur-Wärmeisolierung ummantelt. Für Feinschmecker bietet sich die Version Feingold-ummantelt an. Feingold krönt auf Wunsch auch die Edelstahlendrohre, die zudem mit Carbon-Blenden bestückt sind. Ebenfalls strömungsoptimiert zeigen sich die verbauten Sportkatalysatoren.

Mansory F9XX auf Basis Ferrari SF90
Tuning

Werden alle Register gezogen, so steigt die Leistung des Verbrenners um 109 PS, das maximale Drehmoment legt auf 918 Nm zu. Die Gesamtsystemleistung klettert unter dem Strich auf 1.109 PS. Genug Power um den Allradler in 2,4 Sekunden auf Tempo 100 zu treiben. Die 200 km/h Marke wird nach 6,3 Sekunden erreicht. Die Spitzengeschwindigkeit steigt auf über 340 km/h. Damit wäre das Kapitel Antrieb abgehakt.

Aerokit aus Carbon

Noch mehr Racing-Look steht auf der Karte, wenn es um die Karosserie des Ferrari geht. Novitec setzt hier auf im Windkanal optimierte Sicht-Carbon-Komponenten. Ein neuer Spoiler, neue seitliche Ansatzteile sowie ein neu geformtes Mittelteil verleihen der Frontschürze einen markanteren Look und mehr Abtriebspotenzial. Die Fronthaube kann mit zwei Carbon-Blenden für den Luftauslass unten und die Partie vor der Frontscheibe ebenfalls im Rennlook aufgewertet werden.

Zusätzlich können die vorderen Kotflügel gegen spezielle Carbon-Exemplare ausgetauscht werden, die Gewicht sparen und mit ihren Luftauslässen über den Reifen auch die Ableitung der durch die Bremsen aufgeheizten Luft in den Radhäuser verbessern. An den Flanken werten den Zweisitzer neue Schwellerverkleidungen sowie Blenden für die Außenspiegel und die Fensterdreiecke auf. Mehr Luft zum Motor schaufeln neue Luftführungen in den hinteren Seitenteilen. Abtrieb satt steuern der Dachkantenspoiler, die neue Spoilerlippe sowie der neue Diffusor am Heck bei. Rein optischer Natur sind Carbon-Verkleidungen für die Heckhaube, den Motorraum und das Gepäckabteil in der Frontpartie.

Ferrari SF90 Stradale
Fahrberichte

Komplett ist ein Tuningprojekt erst mit neuen Rädern. Novitec greift hier auf Entwicklungspartner Vossen zurück und bestückt den SF90 mit Felgen in den Dimensionen 20 oder 21 Zoll. Das hier gezeigte Modell ist mit NF10-Rädern in 21 Zoll und mit Zentralverschlussoptik ausgerüstet. Die Felgen mit fünf Doppelspeichen sind mit Reifen der Größen 255/30 vorn und 325/25 hinten ummantelt. Kürzere Fahrwerksfedern senken den Ferrari vorn um 30 und hinten um 25 Millimeter ab. Für mehr Alltagstauglichkeit kann alternativ ein Frontliftsystem verbaut werden, das die Nase des SF90 auf Knopfdruck um 40 Millimeter anhebt.

Für Änderungen im Cockpit steht Novitec Kundenwünschen offen gegenüber. Leder und Alcantara wird in jedem gewünschten Farbton und Polsterdesign verarbeitet.

Umfrage

4042 Mal abgestimmt
Ein getunter Ferrari ist ...
... der Beweis, dass sich selbst die schönsten und besten Autos noch veredeln lassen.
... ein Akt der automobilen Blasphemie, der grundsätzlich geächtet werden sollte.

Fazit

Wer seinen Ferrari SF90 Stradale weiter individualisieren möchte, findet bei Tuner Novitec einen Ansprechpartner. Hier gibt es mehr Leistung für den Verbrenner im Hybridantriebsstrang sowie viel Carbon für die Karosserie.

Zur Startseite
Sportwagen Tuning 08/2022, G-Power Porsche 911 992 Turbo S G-Power-Tuning für Porsche 911 Turbo S (992) Nanu, falsche Marke erwischt?

BMW-Spezialist G-Power bringt ein neues Tuning-Paket - für einen Porsche!

Ferrari SF90 Stradale
Artikel 0 Tests 0 Generationen 0 Videos 0
Alles über Ferrari SF90 Stradale
Mehr zum Thema Sportwagen
Ford Mustang Teaser
Neuheiten
McLaren F1 (1989)
Auktionen & Events
Erlkönig Mercedes-AMG A45
Neuheiten
Mehr anzeigen