06/2022, Renntech Mercedes-AMG GT Black Series Renntech, Inc.
06/2022, Renntech Mercedes-AMG GT Black Series
06/2022, Renntech Mercedes-AMG GT Black Series
06/2022, Renntech Mercedes-AMG GT Black Series
06/2022, Renntech Mercedes-AMG GT Black Series 8 Bilder
Kostenlos registrieren und weiterlesen!

Ich habe bereits ein Benutzerkonto

Warum kann ich nicht weiterlesen?

Das Lesen bleibt weiterhin kostenfrei! Sie haben lediglich das Limit verfügbarer Artikel ohne Registrierung für die nächsten 30 Tage erreicht.

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Renntech-Tuning: 1.100 PS für den Mercedes-AMG GT Black Series

Renntech-Tuning für Mercedes-AMG GT-Topmodell Fast 1.100 PS für den Black Series

US-Tuner Renntech stellt ein Brachial-Tuning für das Highlight der AMG-GT-Palette vor. Es geht dabei nicht nur um den Motor.

Mercedes-AMG hat seinen allseits bekannten Vierliter-V8-Biturbo-Motor für den GT Black Series komplett auf links gedreht. Die zentrale Änderung ist die neue Flatplane-Kurbelwelle, wodurch die Hubzapfen der vier Zylinderpaare nicht mehr in einem Winkel von 90 Grad zueinander stehen, sondern mit einem Versatz von 180 Grad auf einer Ebene liegen. Das und ein paar kleinere Maßnahmen brachte den stärksten AMG-V8 aller bisheriger Zeiten hervor: Er liefert im Serienzustand 730 PS und bis zu 800 Newtonmeter.

Dass der Motor damit noch lange nicht ausgereizt ist, beweist nun Renntech. Die Truppe aus Florida bringt den Mercedes-AMG GT Black Series mit ihrem R3-Paket nämlich auf unfassbare 1.081 PS und maximal 1.127 Newtonmeter, sofern er mindestens mit 93-oktanigem Sprit betankt wird. Dazu tauscht der US-Tuner die im Vergleich zu den zivilen AMG-GT-Versionen eh schon vergrößerten Turbos gegen noch größer dimensionierte Lader aus. Hinzu kommen neue Blow-Off-Ventile, ein anderer Luftfilter und eine angepasste Motorelektronik. Renntech installiert zudem neue Edelstahl-Downpipes.

In der Theorie 352 km/h schnell

Dem Klang helfen die Amerikaner aber auch künstlich auf die Sprünge – nämlich mit etwas, das sie "elektronisches Ventilmodul" nennen. Apropos Elektronik: Auch das Sieben-Gang-Doppelkupplungsgetriebe erhält ein modifiziertes Hirn, wobei Renntech gleichzeitig dessen Drehmoment-Kapazität erhöht. Wer in unter drei Sekunden von null auf 60 mph (96,6 km/h) beschleunigen will, braucht schließlich auch schnellere Schaltvorgänge. Den (theoretischen) Topspeed beziffert Renntech auf gut 352 km/h. Zum Vergleich: Das Serienauto sprintet in 3,2 Sekunden von Null auf Hundert und erreicht im Höchstfall 325 km/h.

Mercedes-AMG GT Black Series, Nordschleife

Das Design des Mercedes-AMG GT Black Series lässt Renntech unangetastet – was sich auch dadurch erklärt, dass der Bolide im Serientrimm schon äußert extrovertiert auftritt. Einzig mit ihren vorne 10x19 und hinten 12x20 Zoll großen Schmiederädern, die mit Michelin Pilot Sport Cup 2 R-Reifen den Dimensionen 285/35 ZR19 und 335/30 ZR20 über den Asphalt rollen, und dem nachträglich eingebauten Überrollkäfig geht die Tuning-Version optisch auf Distanz zum Affalterbacher Vorbild. Der Überrollbügel dient wahlweise für Renngurte von Sabelt oder Schroth als Verankerung.

Es geht auch günstiger

Wer bei Renntech das Komplettpaket bucht, zahlt 52.929 Dollar netto; macht mit hierzulande üblicher Mehrwertsteuer knapp 60.000 Euro. Es geht aber auch billiger: Wer nicht die R3-Leistungssteigerung bucht, sondern es bei reinem Elektronik-Tuning belässt, zahlt nur 4.480 Dollar vor Steuern oder (in Deutschland) fast 5.060 Euro. Dann bringt es der V8-Motor aber auch "nur" auf 855 PS und höchstens 1.002 Newtonmeter.

Umfrage

9342 Mal abgestimmt
Was würden Sie mit dem AMG GT Black Series machen?
Auf die Rennstrecke, von früh bis spät!
Als Ausstellungsstück in die Garage und auf die Wertsteigerung warten!

Fazit

Man muss schon arg leistungshungrig sein, um den ab Werk angebotenen Mercedes-AMG GT Black Series für untermotorisiert zu halten. Doch solche Zeitgenossen soll es geben – und ihnen kann von Renntech geholfen werden. Angesichts der durch das Tuning erzielten Daten erscheint das Paket der Amerikaner sogar preislich fair.

Zur Startseite
Sportwagen Tuning Novitec Ferrari Portofino M Ferrari Portofino M Novitec dreht an der Leistungsschraube

Novitec hat der Faceliftversion des Ferrari Portofino ein Upgrade verpasst.

Mercedes AMG GT
Artikel 0 Tests 0 Generationen 0 Videos 0
Alles über Mercedes AMG GT
Mehr zum Thema Sportwagen
AMG Performance Luxury Audio
Zubehör
Porsche 911 Turbo, Porsche 718 Cayman
Tests
BMW M2
Neuheiten
Mehr anzeigen