10/2020, VW Amarok W580 von Walkinshaw Performance Volkswagen Australia
10/2020, VW Amarok W580 von Walkinshaw Performance
10/2020, VW Amarok W580 von Walkinshaw Performance
10/2020, VW Amarok W580 von Walkinshaw Performance
10/2020, VW Amarok W580 von Walkinshaw Performance 5 Bilder

VW Amarok W580 von Walkinshaw

Aggressiver ins Outback

Volkswagen Australia kooperiert mit dem Tuner Walkinshaw Performance und verpasst dem Amarok mehr Dynamik, mehr Sound und eine deutlich expressivere Optik.

Im dem Pickup-Segment durchaus zugeneigten Australien bildet der Amarok ein wichtiges Rückgrat der dortigen VW-Angebotspalette. Kein Wunder, dass der australische Volkswagen-Importeur immer neue Wege sucht, den Pritschenwagen für die Kunden in Down Under interessant zu halten. Diese Bemühungen münden nun in eine Kooperation mit dem ortsansässigen Tuner Walkinshaw Performance, der dem Amarok eine Rundum-Verwandlung beschert.

Umfangreich modifiziertes Fahrwerk

Herzstück der Verwandlung eines gewöhnlichen Amarok in den Amarok W580 ist das Fahrwerks-Tuning. Walkinshaw stimmt die Serien-Komponenten neu ab und erreicht allein dadurch eine Höherlegung der Karosserie. Diese wächst auf insgesamt 40 Millimeter (gemessen an der Vorderachse), wenn die 9 x 20 Zoll großen Felgen mit Pirelli Scorpion ATR-Bereifung im Format 275 / 50 R20 montiert sind.

10/2020, VW Amarok W580 von Walkinshaw Performance
Volkswagen Australia
Das Optik-Paket umfasst auch ein paar Aufkleber für Motorhaube und Flanken des Amarok.

Aber auch die Optik des ab Werk brav gestylten Amarok wird durch den Umbau deutlich aggressiver. Volkswagen Australia und Walkinshaw verpassen dem Pickup Kotflügelverbreiterungen, andere Stoßfänger, einen neu gestalteten Kühlergrill, einen in Wagenfarbe lackierten Überrollbügel am vorderen Ende der Ladefläche und diverse Aufkleber auf der Motorhaube und an den Flanken. Zur Serienausstattung gehören ferner Bi-Xenon-Scheinwerfer und LED-Nebelleuchten.

Gleicher Motor, anderer Auspuff

Den Motor lässt Walkinshaw dagegen unangetastet: Der Dreiliter-V6-Turbodiesel leistet weiterhin 272 PS und ist an eine Achtgang-Automatik gekoppelt, deren erster Gang besonders kurz übersetzt ist – das ist vor allem im Anhängerbetrieb hilfreich. Allerdings kann der Selbstzünder nun freier ausatmen: Das Doppelendrohr der neuen Auspuffanlage ragt heckseitig links unter der Pritsche hervor.

10/2020, VW Amarok W580 von Walkinshaw Performance
Volkswagen Australia
Mit dem Amarok auf die Rennstrecke? Fahrwerk und Reifen sprechen eher für Feldwege.

Innen verpassen Volkswagen Australia und Walkinshaw Performance dem Amarok ein spezielles Branding, das auch eine Plakette mit der Seriennummer umfasst.

Vom 1. Dezember an ist der VW Amarok W580 offiziell über die australischen VW-Händler bestellbar. Im ersten Quartal 2021 rollt das Sondermodell dann in deren Schauräume. Die Preise stehen aber noch nicht fest.

Umfrage

2694 Mal abgestimmt
Was halten Sie von dem getunten Amarok?
Geil! So muss ein Pickup aussehen.
Nein danke.

Fazit

In Deutschland wird der aktuelle Amarok bald nicht mehr angeboten; der Nachfolger entstammt dann bereits der Kooperation mit Ford. Die Australier haben es da besser: Dort bleibt der Pickup, den VW in Down Under in das beliebte Segment der Utes (utility vehicle) einordnet, nicht nur auf dem Markt. Nein, er wird dank Walkinshaw sogar etwas sportlicher.

VW Amarok
Artikel 0 Tests 0 Generationen 0 Videos 0
Alles über VW Amarok
Mehr zum Thema Pickups
Ford Ranger Plattform
Neuheiten
Ford F-150 Liegesitze
Neuheiten
11/2020, Rivian R1T Wechselakku Patentzeichnung
Alternative Antriebe