Änderung 2023 Tacho peterschreiber.media via Getty Images
Änderung 2023
Führerschein
Führerschein
Corona-Maske im Auto 16 Bilder

Das ändert sich 2023 für Autofahrer

Das ändert sich 2023 für Autofahrer Förder-Ende, Führerschein-Tausch & Maskenpflicht

Mit dem neuen Jahr treten neue Regeln und Vorschriften für Autofahrer und andere Verkehrsteilnehmer in Kraft. Hier eine ständig aktualisierte Übersicht zu Führerscheinumtausch, Kraftstoffpreisen, HU und Versicherung.

Führerscheinumtausch

Wer zwischen 1959 und 1964 geboren ist und noch einen rosafarbenen oder grauen Führerschein besitzt, muss das Dokument bis zum 19.1.2023 in einen fälschungssicheren Scheckkarten-Führerschein umtauschen. Wer noch mit dem alten Führerschein erwischt wird, riskiert ein Verwarngeld von zehn Euro und muss den umgetauschten Führerschein dann der Polizei nachträglich vorlegen – sonst gibt es erneut ein Bußgeld.

Führerschein
Führerschein

Der neue Führerschein ist auf 15 Jahre befristet und kosten 25 Euro. Ab 19.1.2024 müssen Führerschein-Inhaberinnen und -Inhaber aus den Geburtsjahrgängen 1965 bis 1970 den "Lappen" umtauschen. Am Führerschein im Kartenformat finden Sie das Ausstellungsdatum auf der Vorderseite unter Punkt 4a. Bei allen Führerscheinen, die nach dem 18.01.2013 ausgestellt wurden, finden Sie unter Punkt 4b schon jetzt ein Ablaufdatum.

Masken-Pflicht

Seit dem 1.2.2022 ist die neue DIN-Norm für Verbandskasten in Kraft (DIN 13164:2022). Dieser beinhaltet unter anderem zwei Gesichtsmasken (OP-Masken). Bis zum 31.1. gilt noch eine Übergangsfrist, in der Autofahrer den alten Verbandskasten (DIN 13164:2014) um zwei Masken nachrüsten können. FFP2-Masken sind nicht verpflichtend. Ein nicht vorhandener oder unvollständig ausgerüsteter Verbandskasten kosten fünf Euro Verwarngeld, zehn Euro zahlt der Halter, wenn er einem anderen Fahrer das Fahrzeug ohne einen oder mit einem unvollständigen Verbandkasten überlässt.

HU-Plaketten

Wer eine rosafarbene "TÜV"-Plakette auf dem Kennzeichen hat, muss 2023 zur Hauptuntersuchung nach § 29 der StVZO. Nach erfolgreicher Prüfung gibt es eine orange Plakette. Das Fahrzeug muss dann 2025 wieder vorgeführt werden. Für Neufahrzeuge (Pkw und Wohnmobile bis 3,5 Tonnen) gilt eine Drei-Jahres-Frist (blaue Plakette).

HU Plakettenfarben
Holger Wittich
Die Farben der "TÜV"-Plakette in den kommenden Jahren.

Übrigens: Wer die Hauptuntersuchung um mehr als zwei Monate überzieht, zahlt 15 Euro Bußgeld, zwischen zwei und acht Monaten kostet es 25 Euro. Bei mehr als acht Monaten Überziehung drohen 60 Euro Bußgeld und ein Punkt in Flensburg.

Kfz-Versicherung

Ab 2023 ändern sich die Typklasseneinstufungen für die Kfz-Versicherung. Rund 13 Millionen Autofahrer sind davon betroffen. Für über ca. 8,1 Millionen gelten 2023 höhere Einstufungen, 4,8 Millionen Autofahrer profitieren von besseren Typklassen.

Auch die Regionalklassen ändern sich im neuen Jahr. Hier sind 15 Millionen Autofahrer betroffen, 5,5 Millionen davon profitieren von der neuen Statistik, 10,1 Millionen müssen in 101 Zulassungsbezirken mit schlechteren Einstufungen rechnen. Hier sehen Sie im Detail, wer künftig für die Kasko-Versicherung oder die Haftpflicht mehr oder weniger zahlen muss.

E-Auto-Förderung

Vom 1. Januar 2023 an erhalten Plug-in-Hybride keine staatliche Förderung mehr. Der Kauf eines Elektroautos wird ab diesem Datum nur noch mit einer reduzierten Prämie gefördert. So gibt es für Fahrzeuge bis zum Netto-Listenpreis von 40.000 Euro 4.500 Euro (vorher: 6.000 Euro) vom Staat und 2.250 Euro vom Hersteller. Bei einem Netto-Listenpreis bis 65.000 Euro sind es 3.000 (vorher: 5.000 Euro) zuzüglich 1.500 Euro. Außerdem dürfen vom 1.9.2023 an nur noch Privat-Personen die E-Auto-Förderung in Anspruch nehmen.

Deutschland Elektroauto Förderung Prämie
Tech & Zukunft

Kraftstoffpreise

Am 1.1.2023 sollte ursprünglich die nächste Stufe der CO2-Bepreisung (aktuell 30 Euro pro Tonne CO2) für Diesel und Benzin in Kraft treten. Wegen der anhaltend hohen Energiekosten hat die Bundesregierung beschlossen, diese Stufe auszusetzen. Erst 2024 werden dann die 35 Euro pro Tonne CO2 fällig. Der Preis von 55 Euro pro Tonne wird nun erst 2027 erreicht. Um beim Tanken zu sparen, empfehlen wir unsere Mehr-Tanken-App.

THG-Quote

Auch 2023 können E-Auto-Besitzer wieder THG-Zertifikate verkaufen. Für die Beantragung braucht der Halter nur den Fahrzeugschein, der offiziell Zulassungsbescheinigung Teil I heißt. Die Auszahlung erfolgt einmal jährlich – ihre Höhe schwankt wegen der sich permanent ändernden gesetzlichen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen. Für Privatpersonen unterliegt der Erlös übrigens nicht der Einkommenssteuer. Steuerpflichtig werden diese Einnahmen nur dann, wenn das E-Auto Betriebsvermögen ist.

Elektroauto THG Prämie CO2 Zertifikat Handel Privatperson Geld
Politik & Wirtschaft

Reise

Die neuen Vignetten für Österreich gelten ab Dezember 2022 bis Januar 2024. In Österreich kostet die Jahresvignette, die im Jahr 2023 die Farbe "Purpur" trägt, für Pkw 96,40 Euro. Sie ist damit um 2,8 Prozent oder 2,60 Euro teurer geworden. Die Zwei-Monats-Vignette kostet 29,00 Euro – 80 Cent mehr und das 10-Tages-"Pickerl" schlägt mit 9,90 Euro (+ 30 Cent) zu Buche. Für Motorradfahrer kostet die Jahres-Maut 38,20 (+ 1 Euro), die Zwei-Monats-Vignette ist um 40 Cent teurer geworden und kostet nun 14,50 Euro und das Pickerl für 10 Tage kostet 20 Cent mehr – 5,80 Euro.

Autofahrer, die eine Jahresvignette für die Schweiz brauchen, müssen vermutlich 42 Euro bezahlen – das Pricing steht ebenfalls noch nicht fest. Sie gilt für Fahrzeug bis 3,5 Tonnen und für 14 Monate – vom 1.12.2022 bis 31.1.2024. Ab 2023 gibt es zu der Klebe-Vignette noch eine elektronische Version zum gleichen Preis.

Umfrage

Haben Sie gute Vorsätze für das kommende Jahr?
4180 Mal abgestimmt
Werde langsamer fahren!
Werde öfters zu Fuß gehen!
Ich will spritsparender Fahren
Ich will beim Fahren nicht mehr pöbeln!
Ich möchte ein guter Beifahrer werden!
Ich kaufe mir endlich einen Oldtimer!
Ich kaufe mir ein neues Auto!
Ich mache den Führerschein!
Ich habe keine guten Vorsätze!

Fazit

2023 ändert sich für Autofahrer und -fahrerinnen einiges: Führerscheininhaber müssen ihren Lappen umtauschen, die E-Autoförderung für Plug-in-Hybride entfällt ebenso, wie die neue CO2-Preiserhöhung. Dazu gibt es die Möglichkeit über die THG-Quote Geld zu verdienen und mit dem Gang zum TÜV, ein Bußgeld zu vermeiden.

Zur Startseite
Verkehr Politik & Wirtschaft Fahrtbier 44 Irrtümer im deutschen Straßenverkehr Im Auto ausnüchtern, Handy am Ohr - Was ist erlaubt?

Was Sie im Straßenverkehr dürfen und was die Polizei darf

Mehr zum Thema Bußgeldkatalog
Blitzer Smartphone Topview Kamera Verkehr Recht Bußgeld Strafe
Verkehr
Cupra Formentor Collage Aufmacher Flensburg Punkte Sünder Statistik Blitzer
Bußgelder
Pünktlich zum Beginn der Urlaubssaison warnt der Verband für bürgernahe Verkehrspolitik e.V. (VFBV) davor, die bei den europäischen Nachbarn oft drastisch höheren Bußgelder nicht zu unterschätzen.
Bußgelder
Mehr anzeigen