Winterreifen-Special
Sicher bei Schnee und Matsch
Winterreifentest 225/50 R17 H/V 2020 Dino Eisele
Winterreifentest 225/50 R17 H/V 2020
Winterreifentest 225/50 R17 H/V 2020
Winterreifentest 225/50 R17 H/V 2020
Winterreifentest 225/50 R17 H/V 2020 25 Bilder

Winterreifen-Test 2020 (225/50 R 17)

Die besten Reifen für die dynamische Mittelklasse

Heckgetriebene Mittelklassemodelle wie der BMW 3er stellen wegen ihrer ausgeglichenen Achslastverteilung besonders im Winter hohe Ansprüche an Sicherheit und Fahrstabilität der Reifen. Welcher Winterreifen den Dreier am besten auf winterlichen Fahrbahnen hält, zeigt dieser Test.

Warum sportliche, heckgetriebene Limousinen der Mittelklasse, wie etwa der BMW 3er, fahrdynamisch als anspruchsvoll gelten, ist schnell erklärt: Sie besitzen im unbeladenen Zustand, also nur mit Fahrer, eventuell auch Beifahrer besetzt, eine nahezu ausgewogene, fast gleichmäßige Gewichtsverteilung auf Vorder- und Hinterachse und reagieren damit sehr feinfühlig auf feinste Nuancen der Reifenkonstruktion, des Profilbildes, der Gummimischung und damit natürlich der Haftung des Reifens. Im Test ist das von Vorteil, weil sich so die Unterschiede zwischen den einzelnen Reifen ausgesprochen trennscharf herausarbeiten lassen.

Zehn Produkte stellen sich in dieser Saison dem auto motor und sport-Vergleich. Aus dem gehobenen Preissegment sind neben dem Vorjahressieger Goodyear UltraGrip Performance Plus der BF-Goodrich g-Force Winter 2, der im letzten Jahr eingeführte Bridgestone Blizzak LM 005 und der bewährte Michelin Alpin 6 mit dabei. Toyos Observe S 944, der überarbeitete Nokian WR und Vredesteins Wintrac Pro besetzen das mittlere Preissegment, während der Falken Eurowinter HS01, der GitiWinter W1 und der Maxxis Premitra Snow WP 6 zu den eher preisgünstigen Winterreifen zählen.

Winterreifentest 225/50 R17 H/V 2020
Dino Eisele
Info: Die Reifengröße 225/50 R 17 passt unter anderem auch für diese Modelle: Alfa Giulia, Audi A4 und A5, BMW Vierer und Z4, Ford C-Max, Honda Accord, Jaguar XE, Kia Niro, Kia Stinger, Kia Soul und XCeed, Mercedes A- B- und C-Klasse, Mini Countryman, Volvo S60 und V60, Volvo Cross Country.

Sichere Performance bei fiesem Winterwetter

Mit Brems-, Traktions-, Seitenführungs- und Handlingtests auf Schnee, Komfortprüfungen, Brems- und Handlingversuchen auf nassen und trockenen Pisten sowie spektakulären Spurwechselmanövern bei Autobahntempo ebenso wie der Reifen mordenden Zeitenjagd auf dem Racetrack nehmen wir die Fähigkeiten jedes einzelnen Reifenmodells sowohl in alltagsnahen wie auch in extremen Situationen messtechnisch und subjektiv genau unter die Lupe. Natürlich geht es hier um Grenzbereiche.

Um Situationen, wie wir sie niemandem in der alltäglichen Fahrpraxis wünschen. Ereignisse, die aber, ob selbst- oder fremdverschuldet, jederzeit eintreten können. Es geht um Ihre Sicherheit! Je einfacher ein Reifen in unseren bewusst provozierten Grenzsituationen beherrschbar ist, je mehr Haftung er beim Bremsen bietet: Jedes Quäntchen mehr Traktion und jede Gripreserve in Kurven schlägt sich in unserer detaillierten Testtabelle nieder und bewahrt Sie – in einer entscheidenden Notsituation – vor Schaden oder Leid.

Winterreifentest 225/50 R17 H/V 2020
Dino Eisele
Glühende Schlagschrauber. Während des Tests wird der BMW 54-mal neu bereift.

Doch welcher ist nun der aktuell beste Winterreifen? Der, der auf Schneefahrbahnen den meisten Grip bietet? Das mag für Anwendungsbereiche in alpinen oder Mittelgebirgsregionen zutreffen. Stehen aber alle winterlichen Straßenverhältnisse – die verschneite, nasskalte wie auch die trockene Fahrbahn – gleichermaßen im Fokus, ist es der beste Allrounder, der hier das Rennen machen muss.

Und das ist am Ende der noch junge Bridgestone Blizzak LM 005: Während er sich beim letztjährigen Winterreifentest auf dem frontgetriebenen VW T-Roc nicht gegen den dort starken Goodyear UltraGrip Performance Plus behaupten konnte, fährt er 2020 auf dem BMW mit sehr überzeugenden Leistungen in allen Disziplinen weit nach vorn – mit Bestnoten beim Bremsen auf Schnee und auf Nässe sowie dem zweitniedrigsten Rollwiderstand. Minuspunkte gab’s lediglich für eine leichte Heckinstabilität beim schnellen Spurwechsel.

Mit überragenden Leistungen auf Schnee, aber nur durchschnittlicher Performance auf nassen wie trockenen Straßen, und damit einen ganzen Zähler hinter Bridgestone, erreicht der BF-Goodrich g-Force Winter 2 den zweiten Platz – eine Empfehlung eher für schneereichere Gegenden. Den dritten Platz teilen sich die nur um Haaresbreite dahinter liegenden Vredestein Wintrac Pro und Michelin Alpin 6, wobei Michelin bei recht niedrigem Rollwiderstand besser auf nassen und trockenen Winterstraßen performt. Der weniger energieeffiziente Vredestein zeigt, bei insgesamt recht ausgewogenen Leistungen, aber im Kurvenverhalten trocken wie auch beim Bremsen auf Nässe einzelne Detailschwächen, die angesichts des günstigen Preises allerdings verschmerzbar sein könnten.

Winterreifentest 225/50 R17 H/V 2020
Dino Eisele
Der Bridgestone Blizzak LM 005 ist diesjähriger Testsieger.

Und Vorjahressieger Goodyear? Der konnte in diesem Jahr auf BMW speziell in Sachen Nasshaftung nicht ganz überzeugen. Während er in der letzten Saison mit 32,5 Metern knapp 1,3 Meter hinter dem Bridgestone das drittbeste Bremsergebnis einfuhr, rutschte er im Test 2020 ganze drei Meter hinter dem wieder führenden Bridgestone her und kann in dieser Disziplin nur noch den siebten Rang beanspruchen. Der Grund könnte in größenspezifischen Mischungsunterschieden oder Produktionsschwankungen liegen, wir jedenfalls können seine Gesamtleistung – auf dem BMW – nur noch mit "gut" bewerten.

Und der Nokian WR? Er vermittelt trotz seiner nordischen Herkunft wenig Begeisterung auf Schnee, auch auf Nässe wirkt er mit etwas reduziertem Gripniveau freudlos. Mit bester Effizienz und sehr kurzen Bremswegen auf trockenem Asphalt sichert er sich, wenn auch nur knapp, ebenso ein "gut".

Mit "befriedigend" schließen gleichermaßen Toyo, Giti und Maxxis den Test ab, der preisgünstige Falken landet mit nur mäßiger Performance, sehr hohem Rollwiderstand und Stabilitätsdefiziten beim schnellen Spurwechsel mit einem ebenfalls noch befriedigenden Ergebnis auf dem letzten Platz.

Ja, aber der Preisvorteil? Fakt ist: Zum Testsieger Bridgestone beträgt die Differenz nach aktuellen Marktpreisen pro Reifensatz rund 120 Euro. Ein Mehrpreis, den das deutliche Plus an Sicherheit allemal wert sein sollte. Im Folgenden sehen sie die Bewertung aller getesteten Reifen im Detail.

Bridgestone Blizzak LM 005 (Testsieger)

 Weitgehend ausgewogene Fahrdynamik mit sehr kurzen Bremswegen auf Schnee
 Überragende Nässeperformance durch guten Nassgrip
 Großes Reserveangebot
 Ausgezeichnete Fahrstabilität
 Kürzeste Bremswege
 Guter Aquaplaning-Schutz
 Komfortabel
 Etwas instabil nur in schnellen Ausweichsituationen auf trockenen Straßen

Fazit: Sehr sicherer Allrounder mit kürzesten Bremswegen auf Nässe und Schnee (9,1 Punkte, sehr gut).

BF-Goodrich g-Force Winter 2

 Mit hohem Gripniveau überzeugend-sicher auf Schnee
 Gute Aquaplaning-Vorsorge
 Sicheres Bremsen auf trockenem Asphalt
 Leise
 Kräftiges Untersteuern und schwache Seitenführung in nassen Kurven
 Deutlich verlängerte Nassbremswege
 Etwas reduzierte Fahrstabilität bei forcierter Fahrweise auf trockener Bahn

Fazit: Winterprofi mit guter Schneeperformance, aber leichtem Nässedefizit (8,1 Punkte, sehr gut).

Vredestein Wintrac Pro

 Ordentlich in Traktion und beim Bremsen auf Schnee
 Präzise, neutral und zuverlässig auf nasser Fahrbahn
 Sicher durch sehr kurze Bremswege auf trockenem Asphalt
 Reifen reagiert bei Schnee träge auf Lenkbefehle, verbunden mit kräftigem Untersteuern in verschneiten Kurven
 Zum Testsieger etwas verlängerte Bremswege auf Nässe
 Etwas lastwechselempfindlich in trockenen Kurven

Fazit: Kurvenfest auf nassen, bremsstark auf trockenen Straßen, unser Preis-Leistungs-Tipp (8,0 Punkte, sehr gut).

Michelin Alpin 6

 Sicherer Kurvengrip auf Schnee
 Auf Nässe ausgewogen und direkt mit sicherer Untersteuertendenz
 Auch trocken leich beherrschbar und neutral mit sicher-breitem Grenzbereich
 Sehr kurze Bremswege
 Leises Abrollen
 Schwache Reserven und Defizite beim Bremsen und bei Traktion auf Schnee
 Geringfügig eingeschränkte Stoßdämpfung im Komforttest auf Querfugen

Fazit: Meist hochpreisiger Reifen mit guter Trocken- und Nass-, aber eingeschränkter Winterperformance (8,0 Punkte, sehr gut).

Goodyear UltraGrip Performance + (Plus)

 Mit überdurchschnittlichem Gripniveau sicher auf Schnee
 Bester Aquaplaning-Schutz
 Bei etwas reduziertem Kurvengrip sicheres und überraschungsfreies Handling in trockenen Kurven
 Angenehm leises Abrollen
 Längere Bremswege und erhöhte Lastwechselempfindlichkeit auf Nässe

Fazit: Der Vorjahressieger verliert wegen schwächerem Nassgrip wichtige Punkte (gut, 7,9 Punkte).

Nokian WR Snowproof

 Kurze Bremswege auf trockenem Asphalt
 Höchste Kraftstoffeffizienz durch niedrigsten Rollwiderstand
 Nur mäßiger Grip auf Schnee
 Schwache Traktion und kräftiges Untersteuern nass
 Eingeschränkter Dämpfungskomfort
 Leichtes Summen im Ausrollen

Fazit: Niedriger Rollwiderstand bringt niedrigen Spritverbrauch – aber auch Nachteile auf Schnee und Nässe (gut, 7,1 Punkte).

Toyo Observe S 944

 Neutrales, ausgewogenes Kurvenhandling bei etwas reduziertem Haftungslevel auf Schnee
 Agile Lenkreaktion
 Sehr guter Kurvengrip auf trockenem Asphalt
 Lange Bremswege und träges Lenkansprechen auf Schnee
 Schwache Performance und wenig ausgewogenes Nasshandling
 Etwas zu viel Übersteuerungstendenz trocken
 Wenig Dämpfungskomfort
 Leichtes Summen im Ausrollen

Fazit: Der Trockendynamiker unter den Winterpneus – leider etwas bremsschwach (befriedigend, 6,9 Punkte).

Giti GitiWinter W1

 Auf reduziertem Gripniveau sicher untersteuerndes Handling in regennassen Kurven
 Trocken noch gute Bremsleistungen und ordentlicher Kurvengrip
 Recht komfortabel abrollender Reifen
 Leichte Schwächen im Schnee-Grip – besonders beim Bremsen
 Kräftiges Untersteuern bei geringen Reserven
 Lastwechselempfindlichkeit mit Übersteuerungstendenz in trockenen Kurven

Fazit: Günstigstes Produkt auf reduziertem Leistungsniveau, aber ohne gravierende Mängel (befriedigend, 6,9 Punkte).

Maxxis Premitra Snow WP 6

 Bei geringfügigen Einschränkungen im Nassgrip sicheres, überraschungsfreies, leicht untersteuerndes Handling in regennassen Kurven
 Leicht beherrschbar auch auf trockenem Asphalt
 Schmaler Grenzbereich und geringe Reserven auf Schnee
 Leichte Defizite im Aquaplaning-Schutz
 Längere Bremswege
 Schwach hörbares Summen im Ausrollen

Fazit: Ausgewogener Reifen mit etwas eingeschränkten Reserven, aber ohne gravierende Mängel (befriedigend, 6,8 Punkte).

Falken Eurowinter HS01

 Guter Kurvengrip auf Schnee
 Akzeptable Nasshaftung
 Ordentliche Aquaplaning-Vorsorge
 Bei Defiziten im Handling kurze Bremswege trocken
 In Relation zur guten Seitenführung auf Schnee schwache Traktion und schwaches Bremsen
 Auf Nässe bei nur geringen Reserven starkes Untersteuern
 Schwaches Singen im Ausrollen
 Eingeschränkter Abrollkomfort

Fazit: Bei sonst noch befriedigenden Leistungen fehlen dem Falken vor allem Fahrstabilität und Effizienz (befriedigend, 6,8 Punkte).

So wurde getestet

Um bestmögliche Genauigkeit und Ergebnissicherheit zu gewährleisten, werden – soweit machbar – sämtliche Versuche in diesem Test mehrfach durchgeführt. Angewendet wird ein progressives Bewertungsschema, das gleichermaßen die objektive Bewertung durch Messgeräte wie auch die subjektive Benotung durch die erfahrenen Testfahrer berücksichtigt. Beim Handling auf Schnee sowie auf nasser oder trockener Bahn führt ein ausgewogenes, sicheres und den Erwartungen der mutmaßlichen Zielgruppe entsprechendes Fahrverhalten zu einer Optimalbenotung.

Die Aquaplaning-Tests, jeweils getrennt in Längs- und Querrichtung durchgeführt, geben Auskunft über die Reaktion der Reifen, etwa beim Durchfahren tiefer Spurrinnen. Die Höhe der kritischen Aufschwimmgeschwindigkeit bei Geradeausfahrt oder die erreichbare Querbeschleunigung bei Wasserdurchfahrt nach VDA-Kriterien sollen jeweils die Sicherheitsreserven der Reifen aufzeigen.

Winterreifentest 225/50 R17 H/V 2020
Dino Eisele
Das angewendete progressive Bewertungsschema berücksichtigt gleichermaßen die objektive Bewertung durch Messgeräte wie auch die subjektive Benotung durch die erfahrenen Testfahrer.

Der verbrauchsbeeinflussende Reifen-Rollwiderstand wird nach Möglichkeit in jeweils zwei unterschiedlichen Testlaboratorien auf Rollenprüfständen ermittelt. Die Ergebnisse fließen in Form eines Mittelwerts in die Bewertung ein. Grundlage dieser Beurteilung ist die für das Reifenlabel relevante europäische Gesetzgebung zur Reifenkennzeichnung. Zur langfristigen Absicherung der Ergebnisse werden die getesteten Produkte normalerweise mit Reifen aus nachgelagerten Testkäufen in stichprobenartigen Nachtests verglichen. Im Fokus: die besten drei des Tests sowie Produkte mit atypisch guter Performance oder ungewöhnlichen Verschleißerscheinungen. Abweichungen oder Auffälligkeiten würden zum Testausschluss führen, verbunden mit entsprechender Berichterstattung.

Ein Standard, der allerdings aufgrund der während der Testdurchführung ausgebrochenen Covid-19-Pandemie nicht gehalten werden konnte. Der Zugang zu Reifentestgeländen war stark eingeschränkt oder nicht möglich. Auch konnten ungewöhnliche Verschleißerscheinungen, Normabweichungen oder Auffälligkeiten bei der Auswertung nicht festgestellt werden. Wir bitten um Verständnis, dass die sonst üblichen Nachtests in dieser Testsaison ausgesetzt wurden.

Fazit

Mit dem kürzesten Bremswegen auf Nässe und Schnee holt sich der Blizzak LM 005 von Bridgestone die nötigen Punkte für den Testsieg. Kurvenfest auf nassen, bremsstark auf trockenen Straßen zeigt sich der drittplatzierte Vredestein Wintrac Pro, der für 111 Euro zu haben und damit ein echter Preis-Leistungs-Tipp ist. Der Vorjahressieger von Goodyear sortiert sich beim diesjährigen Test im Mittelfeld ein. Schlusslicht ist der Falken Eurowinter, dem es vor allem an Fahrstabilität und Effizienz fehlt – dennoch reichte es für ein befriedigendes Ergebnis.

Mehr zum Thema Winterreifen
Winterreifentest 2018, Winterreifen
Reifen
Winterreifen
Reifen
Pirelli Kalender 2020
Reifen