Mercedes EQV (2019)

Die elektrische V-Klasse kommt

Mercedes EQV 2019 Foto: Mercedes / ams
Auto Salon Genf 2019

Auf dem Genfer Autosalon 2019 zeigt Mercedes das Konzept-Fahrzeug EQV. Ein Serienmodell der elektrischen V-Klasse ist bereits bestätigt. Details sind noch unter Verschluss, aber wir spekulieren mal.

Das Titelbild zeigt die Elektro-Version der neuen Mercedes V-Klasse, so wie wir sie uns vorstellen. Das Original-Konzeptfahrzeug feiert seine Premiere erst auf dem Genfer Autosalon 2019. Dass eine elektrische Serienversion des Vans kommt, ist aber schon beschlossene Sache und markiert den nächsten Schritt der Mercedes-Submarke EQ.

Eine Antriebsleistung von 300 kW, wie im bereits bekannten Mittelklasse-SUV EQC, dürfte unwahrscheinlich sein. Obgleich ein Auto von der Größe einer V-Klasse natürlich jede Menge Platz für Akku und Motoren bietet. Auf eine Leistung von 84 kW mit einer Reichweite von 150 Kilometern, wie im elektrischen Vito, wird es vermutlich aber auch nicht hinauslaufen. Schon allein deshalb, weil sich Mercedes alle Mühe gibt, zu betonen, dass die V-Klasse ein Pkw und kein Nutzfahrzeug ist. Der eVito richtet sich hauptsächlich an Kunden wie Lieferdienste, für die solche Fahrleistungen absolut ausreichend sind.

Mercedes eVito im Fahrbericht
So fährt der neue Elektro-Van

Variable Plattform

Die Wahrheit dürfte also irgendwo in der Mitte, zwischen 90 und 150 kW liegen, die Reichweite könnte sich eher in Richtung EQC (450 km) orientieren. Im SUV steckt eine modular aufgebaute Lithium-Ionen-Batterie – Kapazitäten von 80 bis 110 kWh sind laut der Daimler-Tochter Deutsche Accumotive möglich. Denkbar wäre also, den EQV in unterschiedlichen Leistungsstufen anzubieten – eine Schnellladefunktion per CCS-Stecker, wie im ersten EQ-Modell, dürfte aber immer an Bord sein. Die Plattform (EVA I) wurde für den EQC bereits entwickelt und basiert auf Stahl, Aluminium und Karbon. Radstand, Spurweite und alle weiteren Systemkomponenten sind variabel und wären damit auch eine mögliche Basis für den EQV. Dass auf der Plattform EVA-II noch zwei Limousinen und zwei große SUV folgen sollen, hat Mercedes ebenfalls schon angekündigt.

Mercedes EQC V-Klasse EQV Cockpit Vergleich Foto: Mercedes / ams
Das langezogene Display des EQC will man sich im Cockpit der V-Klasse nicht so richtig vorstellen können. EQ-spezifische Farb-Akzente wären dagegen auch in einer elektrischen V-Klasse denkbar.

Was das Design betrifft, hat Mercedes die jüngst vorgestellte modellgepflegte V-Klasse in den aktuellen Marken-Look integriert. Da wäre es doch seltsam, wenn sich die Elektro-Version optisch gravierend vom E-SUV abgrenzen würde. Das Erscheinungsbild der Marken soll schließlich in sich schlüssig zusammenrücken. Deshalb rechnen wir auch beim EQV mit einem schwarzen Panel an der Front und einer Lichtgrafik, die durch schmale LED-Bänder definiert wird. Wir sind schon gespannt, unsere Ideen auf dem Genfer Autosalon mit dem echten EQV abzugleichen.

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
promobil
La Strada Avanti H Plus (2019) La Strada Avanti H Plus (2019) Winterfester 6,36-Meter-Bus mit Hubbett VW Grand California 600 VW Grand California 600 im Test Der Grand California mit Bad
CARAVANING
Gaspedal Gaspedal-Tuning von DTE Systems Sportlich unterwegs mit der Pedalbox Euro 6d-Temp Neue Abgasnorm 2019 100 Zugwagen mit Euro 6d-Temp
Nutzfahrzeuge IVECO Z Truck Lkw-Kabinen dürfen länger werden Mehr Platz, mehr Übersicht, mehr Sicherheit BYD T6 light truck, BYD counterbalance forklift, BYD Q1M yard tractor, BYD pedestrian pallet truck, BYD T3 van BYD Nutzfahrzeuge Chinesen starten Europaoffensive in Spanien
Alle Automarken von A-Z
Markenbaum Sideteaser Erlkönige, Neuvorstellungen und Tests von allen Marken