10/2021, Moke Moke International
10/2018, Moke
10/2018, Moke
10/2018, Moke
10/2018, Moke 6 Bilder

Moke: Kult-Cabrio jezt mit Elektroantrieb

Ab November 2022 ab 29.990 Euro Der Moke fährt in Zukunft elektrisch

Das britische Unternehmen Moke International stellt die Produktion des offenen Freizeitfahrzeugs 2022 auf eine Variante mit Elektroantrieb um. Die Reichweite soll bei 120 Kilometern liegen. Ab sofort kann bestellt werden.

Der Moke, auch als Mini Moke bekannt, startete seine Karriere in den 1960er Jahren als Militärfahrzeug auf Basis des klassischen Austin Mini. Schnell wurde der rundum offene Viersitzer aber zum kultigen Freizeitfahrzeug, bevorzugt in Regionen mit viel Sonnenschein und hohen Temperaturen.

2018 feierte der Moke als Elektroauto sein Messedebüt in Paris, initiiert von einer Firma in Frankreich (mehr dazu auch in der oben im Artikel verknüpften Fotoshow). Um dieses Projekt wurde es aber wieder still. Ende 2021 gab es News aus Großbritannien, der Heimat des Moke. Die Firma Moke International, eigenen Angaben zufolge Inhaber der Rechte an Marke und Fahrzeug, kündigte an, die Produktion des kleinen Viersitzers ab Januar 2022 auf elektrisch angetriebene Fahrzeuge umzustellen; die Fertigung von Autos mit Verbrennungsmotor läuft aus. Die ersten Auslieferungen des elektrischen Moke sollen ab November 2022 erfolgen.

120 Kilometer elektrische Reichweite

10/2021, Moke
Moke International
Der elektrische Moke soll nur 800 Kilogramm wiegen.

"Die Umstellung des Moke auf Elektroantrieb sichert die Attraktivität einer der beliebtesten britischen Automarken für viele kommende Generationen. Wir sind stolz darauf, ein neues Kapitel in einer der schönsten Liebesgeschichten der britischen Automobilgeschichte zu schreiben", sagt Isobel Dando, CEO von Moke International.

Der Elektromotor an der Hinterachse des Moke soll eine maximale Leistung von 33 kW (45 PS) und 130 Nm bereitstellen. Bei nur 800 Kilogramm Gewicht wohl völlig ausreichend, was auch für die Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h gilt.

Angaben zur Speicherkapazität der Lithium-Ionen-Batterie macht der Kleinserien-Hersteller nicht. Es wird aber eine Ladezeit von vier Stunden über den Typ-2-Stecker angegeben, bis der Akku voll ist. Dann sind 120 Kilometer Reichweite möglich. Der elektrische Moke eignet sich also vornehmlich als Kurzstreckenauto für die Fahrt zum Strand und zurück ins Ferienhaus oder das Hotel Ressort.

Preise ab rund 30.000 Euro

In Großbritannien gibt es den Elektro-Moke zu Preisen ab 29.150 Pfund (etwa 33.450 Euro). Für Frankreich wird ein Grundpreis von 23.990 Euro genannt, wobei dabei schon der aktuelle französische Elektroautobonus von 6.000 Euro abgezogen wurde. In den USA wird der Moke ab 32.900 Dollar zuzüglich Steuern angeboten. Auf allen Märkten kann der Moke ab sofort gegen Anzahlung von 990 Euro, respektive Pfund oder Dollar reserviert werden. Das Modellprogramm des Unternehmens umfasst auch Linkslenker-Varianten für den Export in die Europäische Union und weitere Länder.

Umfrage

22196 Mal abgestimmt
Halten auch Sie den Elektroantrieb für den richtigen Weg in die Zukunft?
Nein, die CO2-Einsparung ist nicht so hoch, dass es sich lohnenwürde, die Nachteile in der Praxis in Kauf zu nehmen.
Ja, E-Autos brauchen weniger Energie, emittieren insgesamt weniger CO2 und das Thema Reichweite erledigt sich wegen zunehmender Energiedichten und Ladegeschwindigkeiten der Akkus.

Fazit

Lokal emissionsfrei bei gutem Wetter ins Restaurant oder zum Strand: Mit dem elektrischen Moke soll das ab 2022 möglich sein. Der kleine Viersitzer mit Elektroantrieb kostet allerdings rund 30.000 Euro.

Zur Startseite
Kleinwagen E-Auto Opel Rocks E-xtreme Opel Rocks E-xtreme Elektrozwerg macht auf wild

Der Sieger eines Design-Wettbewerbs wird bei Opel als Einzelstück gebaut.

Mehr zum Thema Alternative Antriebe
Mercedes EQT
Neuheiten
Skoda Enyaq RS iV Fahrbericht Sperrfr. 05.12. 1600Uhr
Fahrberichte
Oliver Blume VW Chef Software Strategie
Neuheiten
Mehr anzeigen