BMW 2er Coupé 2021, BMW 230i BMW
BMW 2er Coupé 2021, BMW 230i
BMW 2er Coupé 2021, BMW 230i
BMW 2er Coupé 2021, BMW 230i
BMW 2er Coupé 2021, BMW M240i xDrive 8 Bilder

BMW 2er Coupé G42 (2021):unterwegs mit Hinterradantrieb

BMW 2er Coupé G42 (2021) Hinterradantrieb - näher am 02 als am 1er

Bereits die Vorgänger-Baureihe war eine Hommage an den legendären 02. In dieser Tradition sieht BMW auch das neue 2er Coupé mit Hinterrad- oder wahlweise Allradantrieb ­– unterwegs mit den getarnten 230i und M240i xDrive.

Kompakt, fahraktiv, stark, Hinterradantrieb – diese Eckdaten umreißen die traditionelle DNA von BMW sehr gut. So sieht sich der zweitürige BMW 2er als Nachfolger des 2002, da legt die nunmehr dritte Generation des sportlichen Coupés eine ordentliche Schippe nach. Natürlich auch beim Design, wenngleich das noch geheim ist. Doch so viel lässt sich trotz der Tarnung erahnen: Das neue BMW 2er Coupé mit dem internen Kürzel G42 wirkt deutlich erwachsener, durchtrainierter als der etwas moppelige F22.

Scheinwerfer, Flächen und Lichtkanten erinnern stärker an den 02er, und etwas größer wird er natürlich. Der Radstand wächst um 51 Millimeter auf 2,74 Meter und liegt damit zwischen den Werten der Fronttriebler 1er und 2er Gran Coupé (2,67 m) sowie der größeren 3er und 4er (2,85 m) auf gleicher Basis. Zusammen mit dem etwas später folgenden Cabrio soll die dritte Generation des kleinen BMW-Coupés noch mehr als andere Modellreihen die Fahrfreude-Tradition im Sinne des 02er fortsetzen.

BMW 2er Coupé 2021, BMW 230i
BMW
Der neue 2er ist zwischen den Achsen gut fümf Zentimeter länger als sein Vorgänger.

Entsprechend schlichter und reduzierter dürfte das Serienmodell geraten. Dass es auf die Riesenniere des 4er verzichten wird, ist längst kein Geheimnis mehr. Und es ist an den mit Tarnfolie verklebten Prototypen erkennbar, die auf dem Gelände der BMW Driving Academy Maisach zum ersten Kennenlernen bereitstehen.

Hubabhängige Dämpfer

Fahrdynamik-Projektmanager Jürgen Metz bittet hinters Lenkrad, zuerst in den 245 PS starken 230i. Die Außenrunde mit Land- und Autobahnfahrt steht an, Metz fährt im M2 Competition der aktuellen Baureihe voraus. Das kann ja was werden! Schließlich basiert das neue 2er Coupé nach wie vor auf der Plattform der größeren 3er- und 4er-Baureihe, einschließlich des Hinterradantriebs (oder des xDrive-Allradanstriebs des M240i).

Auf den holperigen Landstraßen im Voralpenland überzeugt der 230i mit fein ansprechenden Federelementen, das Coupé wirkt straff, steif und vertrauenerweckend. Auch ein Verdienst des Fahrwerks mit hubabhängigen Dämpfern, erklärt Metz, die der 2er ebenfalls von den größeren Modellen geerbt hat. Sie wirken progressiv, ein zweiter Kolben sorgt bei größerem Arbeitsweg für zusätzliche Wirkung, und zwar an der Vorderachse in der Zug- und hinten in der Druckstufe. So könne man, erzählt Fahrwerksprofi Metz per Funk eine saubere Abstimmung mit feinem Ansprechen, doch straffer, fahraktiver Grunddämpfung erzielen. Auf der Landstraße turnt der dick beklebte 230i dem M2 munter hinterher, selbst eine kurze Passage aus grob verfugten Betonplatten bringen ihn nicht nennenswert aus der Ruhe.

Die schnellen Runden auf dem Academy-Handlingkurs bestätigen den Eindruck von der Landstraße: Der 230i fährt sich ausgesprochen feinfühlig, lenkt zielgenau ein, federt Fahrbahnunebenheiten weg und lässt sich mit leichter Hand sowie gefühlvollem Gasfuß zum Übersteuern einladen.

Heckbetonter Allrad

BMW 2er Coupé 2021, BMW M240i xDrive
BMW
Im M240i xDrive ist der Allrad heckbetont ausgelegt.

Sehr ähnlich, aber deutlich straffer (trotz Adaptivdämpfung) ist der Fahreindruck im M240i xDrive, allerdings mit wesentlich mehr Wumms (374 PS) und im Extremfall leicht spürbaren Antriebseinflüssen am Lenkrad. Der M240i kommt mit adaptivem Sportfahrwerk, wirkt entsprechend auf der Landstraße eine Spur herber, doch auch agiler als der 230i.

Beiden 2er-Coupés gemeinsam ist die breitere Spur (plus 31 Millimeter an der Hinterachse und der leicht negative Sturz der Vorderräder. Das soll die Wankneigung und Radlastschwankungen bei schneller Kurvenfahrt verringern sowie die Lenkpräzision erhöhen. Auch nach der Landstraßenfahrt und den Dynamikübungen auf dem Driving Academy-Gelände mit dem M240i darf man sagen: Mission erfüllt. Das Coupé wirkt ungemein steif und solide, dennoch aber agil und leichtfüßig. Der drehfreudige Sechszylinder und der heckbetonte xDrive-Antrieb passen hervorragend zusammen, reagieren auf feinste Pedalbefehle.

Inzwischen haben Gewitterschauer die Trockenhandling-Strecke in einen Nass-Parcours verwandelt. Der M240i zieht unerschütterlich seine Bahnen, mit vertrauensfördernder Traktion, inklusive kleiner Drifteinlagen beim Herausbeschleunigen. So kann es was werden mit der alten Fahrfreude im neuen Auto.

Fazit

Größer, reifer, weniger rabiat und deutlich eleganter wird das neue 2er Coupé. Mit kräftigen Vier- und Sechszylinder-Turbos, ausgewogener Gewichtsverteilung, feinem Fahrwerk und gefühlvoller Lenkung kommt der Fahrspaß ganz von selbst.

Mehr zum Thema Coupé
Kia Stinger GT
Tests
10/2021, Manhart GLR 700 Limited 01/10 auf Basis Mercedes-AMG GLC 63 S Coupé
Tuning
Audi A7 Sportback, BMW Achter Gran Coupé
Tests
Mehr anzeigen