Mercedes EQXX Rekordfahrt Nizza 04/22 Mercedes
Mercedes EQXX Rekordfahrt Nizza 04/22
Mercedes EQXX Rekordfahrt Nizza 04/22
Mercedes EQXX Rekordfahrt Nizza 04/22
Mercedes EQXX Rekordfahrt Nizza 04/22 37 Bilder

Mercedes EQXX Rekord - 1.008 + 140 km mit einer Ladung

Mercedes EQXX - Reichweitenrekord im Straßenverkehr 1.008 + 140 km mit einer Akku-Ladung

Ende einer Dienstfahrt: Nach zwölf Stunden surrte mit dem Mercedes EQXX ein neuer Effizienz-Rekordler ins südfranzösische Ziel. Über 1.000 Kilometer von Stuttgart an die Côte d’Azur ohne nachzuladen war die Vorgabe. Mission erfüllt. Weitere 140 km wären noch drin gewesen im Silizium-Akku, obwohl das Windei mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von fast 90 km/h nicht auf Schleichfahrt war.

Als Mercedes Ende 2019 erstmals signalisierte, mit einem Elektroauto die 1.000-Kilometer-Marke ohne nachzuladen in Angriff zu nehmen, bestand das Projekt noch aus wenig mehr als vielen Fragezeichen. Die rasante Entwicklung in der Branche brachte uns zwar zwischenzeitlich immer mehr Superlative, nicht zuletzt aus Stuttgarter Herkunft, Stichwort Reichweitenkönig Mercedes EQS. Den ordnete unser Chefreporter Alex Bloch in seinem ausführlichen Test schlicht als bestes Elektroauto der Welt ein – aus Gründen.

Rekordfahrt für den EQXX

Doch mit der Vorstellung des fahrfertigen Entwicklungsträgers EQXX Ende 2021 war schon genauer erkennbar, wo die Reise hingeht. Ein sensationeller cW-Wert von gerade einmal 0,17 (EQS: 0,2, auch das schon Weltrekord für Serienfahrzeuge) sollte die Hauptlast in Sachen Effizienz schultern, entsprechend fiel das Design mit dem langen Hecküberhang aus. In diesem Beitrag haben wir all die Technik-Highlights des EQXX bereits damals ausführlich vorgestellt, mit denen jetzt Anfang April ein Team von Mercedes-Entwicklern das Versprechen in die Tat umsetzte und uns anschließend zu einer Testfahrt eingeladen hat.

Mercedes EQXX Rekordfahrt Nizza 04/22
Mercedes
Tiefe Verbeugung: Mercedes Entwicklungsvorstand Markus Schäfer beglückwünscht am Ziel in Cassis das Team zur Rekordfahrt, am Steuer Entwicklungsingenieur Lukas Wippermann.

Vor der Rekordfahrt ist erst einmal eine tiefe Verbeugung nötig. Mit 1.350 Millimeter Höhe kauert der EQXX auf Sportwagen-Niveau über dem Asphalt, der Einstieg mit der niedrigen Dachkante erfordert einen zusätzlichen Knicks, um sich keine Kopfnuss einzufangen. Der Rekordträger, mit dem gerade ein sechsköpfiges Fahrer-Team vom Stuttgarter Entwicklungslabor an die Côte d’Azur gereist war, ordnet alles der Effizienz unter.

Der Auftrag für die Mission E-Weltrekord: 1.000 Kilometer im regulären Straßenverkehr, ohne vom Start bis zum Ziel nachzuladen. Wobei, sonst kann das ja jeder, kein Monster-Akku die Fahrt beflügeln sollte, sondern ein handelsüblich dimensioniertes Strompaket.

Mercedes-Benz VISION EQXX
Technik erklärt

Der EQXX, in dem wir nun in Nizza erstmals Platz nehmen und auf dem Beifahrersitz zu einer ausgedehnten Probefahrt losstromern dürfen, erfüllte das 1.000 km-Versprechen mit einem gewaltigen Entwicklungseinsatz, bei dem sich alles am Auto der Reichweite unterordnen musste. Der Akku mit Silizium-Anoden, den Mercedes gemeinsam mit CATL entwickelte und dessen genaue Zellchemie bislang Betriebsgeheimnis bleibt, hat mit 100 kWh Kapazität rund acht kWh weniger Speicherplatz als der im EQS, aber 50 Prozent weniger Volumen und 30 Prozent weniger Gewicht. Lediglich 495 Kilo steuert er zum Gesamtgewicht von 1.755 kg bei. Dazu kommt der mit allen Finessen bis hin zum ausfahrbarem Heckdiffusor und Luftwiderstandoptimierter Reifenbeschriftung auf 0,17 gedrückte cW-Wert.

Unter 9 kW Verbrauch

Exakt 1.008 Kilometer betrug die Fahrstrecke von Sindelfingen über die Schweiz und Italien nach Cassis in Südfrankreich. Das alles unter wenig erfreulichen Randbedingungen. Gestartet wurde bei Temperaturen um den Gefrierpunkt und Schneeregen, Staus und zäher Verkehr entlang der Strecke. Aber keinesfalls nervtötendes Stromspar-Geschleiche, sondern praxisgerechtes Tempo mit bis zu 140 km/h auf der deutschen Autobahn und entsprechender Einhaltung der Limits auf dem weiteren Weg (Gotthard-Tunnel, Mailand, Ziel in Cassis an der Côte d’Azur).

Zwei Zwischenstopps hatten die Planer ausgetüftelt. Einmal für den Fahrerwechsel, je zwei Ingenieure besetzten den Wagen auf den Etappen, andererseits für einen Tausch der Begleitfahrzeuge. Aus Sicherheitsgründen schirmten zwei EQS den sündteuren Prototypen (mit regulärer, vom TÜV geprüfter Straßenzulassung) nach vorne und hinten ab. Die Gesamtfahrzeit von zwölf Stunden und zwei Minuten zeigt, dass bei den Boxenstopps nicht getrödelt wurde, denn die reine Fahrzeit auf Strecke wurde mit 11:32 Stunden gemessen. Macht eine Durchschnittsgeschwindigkeit von achtbaren 87,4 km/h inklusive aller Staus, ein weiterer Hinweis darauf, dass auf den 1.008 Kilometern nicht hinter Lkw hergeschlichen wurde.

Im Ziel noch 140 Kilometer Restreichweite

Und statt nachzuladen, wäre noch ein Stückchen mehr möglich gewesen: 140 Kilometer Restreichweite signalisierte der EQXX. Das amtliche Endergebnis dürfen die Entwickler mit gutem Recht bejubeln, ein Durchschnittsverbrauch von lediglich 8,7 Kilowatt auf 100 Kilometer. Das entspricht in etwa dem Brennwert von einem Liter Benzin. Bei handelsüblichen Elektroautos würde auch der doppelte Verbrauchswert als sparsam durchgehen. Überwacht wurde das Ganze vom TÜV Süd, der nicht nur für die Abnahme zur Straßenzulassung und die Versiegelung der Ladesteckdose verantwortlich war, sondern die Rekordfahrt auch mit einem Prüfer im Begleitfahrzeug unter Beobachtung nahm.

Mercedes EQXX Rekordfahrt Nizza 04/22
Mercedes
Mit Prüf und Siegel: Vom TÜV vor der Rekordfahrt versiegelte Ladesteckdose.

Warum der EQXX mit diesem geringen Verbrauch trotz ganz normaler Fahrt mit hohem Durchschnittstempo und teils anspruchsvoller Topologie ans Ziel kam, ist nicht nur mit der Aerodynamik zu erklären, weiß Entwicklungsingenieur Lukas Wippermann. Er war einer der aus drei Fahrerteams bestehenden Mannschaft, die sich die Strecke mit zwei Zwischenstopps teilte. Wippermann sitzt bei der ersten Presse-Testfahrt auf einer ausgedehnten Runde um Nizza am Steuer und lässt die silberne Flunder laufen. Bemerkenswert ist dabei beispielsweise der extrem geringe Rollwiderstand, sobald er vom Fahrpedal geht. Der EQXX wird kaum langsamer, obwohl die Strecke gerade topfeben ist. Die Rollwiderstands-Optimierung der speziell entwickelten Bridgestone-Reifen trägt dazu bei, auch entsprechende Leichtlaufmaßnahmen bis zu den Knickwinkeln der Antriebswellen.

Richtig sportlich unterwegs

Der sportlich-straff abgestimmte Rekordwagen ist dabei durchaus dynamisch unterwegs, verweigert sich weder strammen Kurven noch festen Zwischensprints, die mit der 180-kW-Maschine druckvoll gelingen. Nach Prototyp fühlt sich das alles nicht an, eher nach Serienreife. Was in Teilen durchaus Realität werden dürfte, so ist das Batteriemodul in einer Dimension für künftige Kompakt-Mercedes mit 2,85 Meter Radstand konzipiert, auch die von Hand aufgebaute Antriebsmaschine des Prototypen wird sich in ähnlicher Form in künftigen Modellen finden. Einstweilen nimmt Mercedes aber einen weiteren Rekord ins Visier: Man könnte es ja auch mal mit 1.000 Meilen versuchen. Ohne nachladen.

Weitere technische Details zu der Rekordfahrt erläutern wir Ihnen in der Bildergalerie. Und falls Sie künftig selbst (wenn auch momentan eher mit deutlich geringerer Reichweite) losstromern wollen: In diesem Beitrag zeigen wir Ihnen die aktuellsten E-Auto-Leasingschnäppchen.

Umfrage

13790 Mal abgestimmt
Was ist Ihnen beim E-Auto wichtiger?
Günstiger Preis
Hohe Reichweite

Fazit

Ja, man muss sich erstmal bücken, um in den EQXX einzusteigen. Aber eine Verbeugung ist durchaus angemessen, denn die schwäbische Spar-Flunder erfordert sonst kaum Verzicht: Er schafft praxistaugliche 140 km/h und kann auch Kurven, wie die Mitfahrt zeigt. Und 100 Kilometer im realen Straßenverkehr mit dem Energiegegenwert von einem Liter Sprit sind allemal einen Diener wert. Der EQXX verdoppelt die bislang gängige Reichweite quasi durch halb so viel Energieverbrauch. Jetzt muss Mercedes "nur" noch möglichst viel von der Effizienz-Technik von der Straße in die Serie transferieren, dann können die Akkus der Zukunft sogar wieder kleiner werden.

Kompakt Fahrberichte Fiat Tipo Hybrid Fiat 500X Hybrid & Tipo Hybrid Fiat unter Strom

So fahren sich die Italiener mit 48-Volt-Mildhybrid.

Mercedes
Artikel 0 Tests 0 Baureihen 0 Videos 0
Alles über Mercedes
Mehr zum Thema Alternative Antriebe
BMW iX M60
Fahrberichte
05/2022, BMW Kompetenzzentrum für Batteriezellfertigung Parsdorf bei München
Alternative Antriebe
Hyundai Ioniq 5, Kia EV6, Volvo XC40
Sicherheit
Mehr anzeigen