Team

Esteban Ocon - Formel 1 Pilot

Formel 1 Pilot Esteban Ocon

Esteban Ocon ist ein französischer Rennfahrer. Nachdem er sich als Überflieger in diversen Nachwuchs-Serien einen Namen gemacht hatte, stieg er rasch in die Königsklasse auf. Mittlerweile sitzt er bei Alpine F1 am Steuer.

WM-Punkte

Berichte

Aktuell Crazy Stats GP Türkei 2021 Alpine-Mechaniker arbeitslos

Esteban Ocon sorgte mit seinem 58-Runden-Stint auf Intermediates für Freude bei den Statistikern. Doch wer war der letzte Pilot ohne Boxenstopp?

Aktuell Alpine immer besser Alonso entgeht Strafe

Alpine wird immer besser. Eine exakte Erklärung für die Formsteigerung gibt es nicht. Am Ende entging Fernando Alonso einer drohenden Strafe.

Aktuell Alpine-Chef Laurent Rossi im Interview „Ein Sieg ändert nichts“

Alpine-Chef Laurent Rossi geht mit dem eigenen Team hart ins Gericht. Im Interview spricht er über die eigenen Schwächen und die große Chance 2022.

Aktuell Schadensbegrenzung bei Alpine Siebtbestes Auto, bestes Team

Monza war keine Strecke für den Alpine A521. Trotzdem haben die Franzosen ihren fünften Platz in der Teamwertung gefestigt. Alonso erklärt warum.

Aktuell Alpine verteidigt 5. Platz Mit Glück durch die erste Runde

Beide Alpine-Fahrer landeten in Zandvoort in den Punkterängen. Doch es hätte auch schon nach zwei Kilometern zu Ende sein können.

Aktuell Aston Martin vs. Alpine Hoher Preis für Benzindrama

Im Kampf um Platz fünf erlebten Alpine und Aston Martin in Ungarn zwei Extreme. Sebastian Vettel stolperte über einen tückischen Defekt.

Aktuell Alpine zieht Option für 2022 Alonso bleibt Formel 1 erhalten

Alpine hat wie erwartet die Option im Vertrag mit Fernando Alonso gezogen, um die Dienste des zweifachen Weltmeisters auch 2022 zu beanspruchen.

Aktuell Crazy Stats GP Ungarn 2021 Neue Sieger dank Hamilton-Fehlern

Der GP Ungarn riss nicht nur Action-Freunde vom Hocker sondern begeisterte auch die Statistiker. Die verrücktesten Zahlen gibt's in den Crazy Stats.

Aktuell Taktik-Check GP Ungarn 2021 Die fünf Helfer des Siegers

Wie konnte Lewis Hamilton das Rennen in Ungarn verlieren, und wie konnte es Esteban Ocon gewinnen? Der Taktik-Check liefert Aufklärung.

Aktuell Fahrer-Noten GP Ungarn 2021 Bottas kommt schlecht weg

Lewis Hamilton hat nicht gewonnen, verdient sich in Ungarn aber trotzdem die Bestnote. Für Teamkollege Valtteri Bottas gibt es erhebliche Abzüge.

Alonso stiehlt Verstappen die Show Alpine gewinnt sieben Startplätze GP Großbritannien

Alpine hat im Sprint auf weiche Reifen und damit Risiko gesetzt. Die Taktik ging auf. Die beiden Fahrer machten zusammen sieben Positionen gut.

Aktuell Alpine zwischen Gut und Böse Die blaue Wundertüte

Kein Auto im Feld ist so schwer einzuschätzen wie der Alpine A521. Er schwankt zwischen Gut und Böse. Das zeigen die zwei Spielberg-Wochenenden.

Aktuell Alpine enttäuscht sich selbst „Big Points nur mit einem Wunder“

Alpine wollte mit beiden Autos ins Q3. Zum Schluss hat es nur Fernando Alonso geschafft. Beim Spanier ist persönlich der Knoten geplatzt.

Aktuell Ocon & Alonso mit zu viel Risiko Alpine verschenkt Punkte

Alpine bestätigte in Barcelona den Aufwärtstrend. Doch die falsche Taktik kostete Fernando Alonso und Esteban Ocon wichtige Punkte.

Wunderheilung von Alpine Alonso traut Fortschritt nicht GP Portugal

Alpine hat in Portimao einen riesigen Fortschritt gemacht. War es Zufall, eine Eintagsfliege oder der Beginn eines Trends?

Alonso treibt Alpine zur Trendwende Ocon erntet Früchte der Arbeit GP Portugal

Alpine geigt in Portimao plözlich im vorderen Mittelfeld herum. Esteban Ocon und Fernando Alonso erklären, wie diese Trendwende möglich war.

Aktuell Alpines Token im Heck Neue Motoren-Architektur erst 2022

Alpine will mit neuem Namen, neuer Führungsspitze und einem Rückkehrer um Podestplätze fahren. Der Fokus liegt allerdings auf dem 2022er Projekt.

Aktuell Esteban Ocon über Fernando Alonso „Er wird auf der Höhe sein“

Esteban Ocon muss nach einer schwachen Saison zulegen. Sein neuer Alpine-Teamkollege Fernando Alonso wird es dem Franzosen schwer machen.

Aktuell Renault wird zu Alpine F1 Team Alonsos Rennwagen heißt A521

Das Formel 1-Engagement von Renault läuft ab 2021 unter dem Dach der Sportwagentochter Alpine. Der neue Rennwagen hört auf den Namen A521.

Aktuell Esteban Ocon zieht Bilanz Das Beste war der Fortschritt

Nach einem Jahr Pause fand Esteban Ocon nur langsam den Anschluss. Erst am Ende der Saison fuhr der Franzose auf Augenhöhe mit seinem Teamkollegen.

Aktuell Daniel Ricciardos Saisonbilanz Das Beste war die Beständigkeit

Daniel Ricciardo hakt die Saison 2020 als Erfolg hat. Weil er praktisch ohne Durchhänger auf hohem Niveau seine Leistung gebracht hat.

Aktuell Renault nur noch der Underdog Drei Strecken nach Renaults Geschmack

Mit nur einem Punkt verließ Renault die Türkei. Das Ergebnis war ein schwerer Nackenschlag in der WM. Racing Point und McLaren setzten sich ab.

Aktuell Freitagskönige Haas & Renault stürzen ab Wo ging der Speed verloren?

Haas und Renault hatten nach dem Freitagstraining ein gutes Gefühl. In der Qualifikation von Barcelona folgte die Ernüchterung. Was war los?

Aktuell Himmel und Hölle für Renault Nur an einem Tag in Form

Gemessen an den Hoffnungen war ein achter Platz enttäuschend für Renault. Die Fahrer und ihre Autos präsentierten sich jeweils nur einem Tag in Form.

Aktuell Renault mit aggressiver Entwicklung Ricciardo bleibt voll eingebunden

Renault reist mit einem großen Upgrade nach Spielberg. Daniel Ricciardo bleibt trotz seines Wechsels zu McLaren voll in die Entwicklung eingebunden.

Esteban Ocon sammelte von 2006 bis 2011 erste Erfahrungen im Kartsport. Sein letztes Jahr schloss er als französischer KF-3-Meister und auf dem zweiten Platz der KF3-WSK Euro Series ab. 2012 ging Ocon zum Formelsport über, außerdem nahm Lotus den Youngster ins Förderprogramm auf. Er kam erst bei Koiranen GP und zur Saison 2013 im ART Junior Team unter. Beide Rennställe schickten Ocon zum Renault 2.0 Europacup und in die alpine Formel Renault.

Formel-3-Europameister im ersten Anlauf

In den beiden Nachwuchs-Serien hatte er mit einigen Podiumsplätzen auf sich aufmerksam gemacht. Deshalb erhielt er bei Prema ein Cockpit für den Macau Grand Prix der Formel 3, wo er Zehnter wurde. Beim selben Rennstall ging Ocon 2014 in der europäischen Formel 3 an den Start. Der Franzose startete richtig durch, entschied etliche Rennen für sich und sicherte sich bereits beim vorletzten Event den Meistertitel. Dass er für Comtec Racing zudem drei Rennen der Formel Renault 3.5 bestritt: Nebensache.

Als Belohnung für den Triumph bei der Formel-3-EM ließen Ferrari und Lotus den jungen Piloten zunächst mit zwei Jahre alte Formel-1-Boliden testen. Ocon stellte sich gut an. Und so stieg er beim WM-Finale 2014 im Freitags-Training erstmals bei einem Grand-Prix-Wochenende für Lotus ins F1-Cockpit.

GP-3-Serie als finales Sprungbrett

Als ein geplanter Wechsel in die GP2-Serie nicht zu Stande kam, fuhr Ocon im Jahr 2015 für ART Grand Prix die GP3-Serie mit. Der Überflieger schaffte vom sechsten bis zum 14. Rennen neun zweite Plätze in Folge und tütete direkt den Meistertitel ein. Nebenbei hatte Ocon bereits für Mercedes in der DTM als auch bei Force India in der Formel 1 als Testpilot Kilometer gesammelt. Noch im selben Jahr stellte Mercedes ihn als neues Mitglied im Förderprogramm vor.

Die HWA (Rennsport-Abteilung der Daimler AG) ließ das Supertalent 2016 in der DTM ran, wo Ocon jedoch die halbe Saison lang erfolglos blieb. Es war ein kurzes Intermezzo, kehrte er der DTM nach der Somerpause doch bereits wieder den Rücken. Dafür nahm der Franzose fortan bei Renault in freien F1-Trainings teil, absolvierte zudem Testfahrten für Mercedes.

Die ersten Jahre als F1-Stammfahrer

Ab dem Großen Preis von Belgien 2016 bot der britische Hinterbänkler-Rennstall Manor dem aufstrebenden Franzosen das F1-Stammcockpit an. Bei seinem besten der verbleibenden neun Rennen landete er nach starker Leistung immerhin auf Platz zwölf.

2017 unterschrieb Ocon beim Force India F1 Team und kämpfte sich auf Rang acht in der Endabrechnung. Beim selben Rennstall, der zur Sommerpause 2018 in Racing Point (später Aston Martin) umbenannt wurde, saß der Franzose auch in der folgenden Saison am Steuer. Letztlich reichte es jedoch nur noch für den zwölften Platz. Die Folge: Ocon musste das Cockpit für Lance Stroll räumen, dessen Vater das Team zur Saisonhälfte aufgekauft hatte.

Wechsel zu Renault

Ocon überbrückte eine Saison als erneuter Testfahrer für Mercedes, ehe er 2020 Nico Hülkenberg bei Renault beerbte. Im Großen Preis von Bahrain, den sein Ex-Teamkollege Sergio Pérez im Racing Point gewann, landete er im Oberhaus zum ersten Mal auf dem Treppchen – ein Riesenerfolg für den Franzosen, auch wenn er sich in der Endtabelle wieder mit Platz zwölf zufrieden geben musste.

Im Renault-Team, das unter dem neuen Name Alpine F1 antritt, geht Ocon auch 2021 an den Start. Sein neuer Teamkollege: kein Geringerer als die F1-Legende Fernando Alonso.