Erlkönig Mercedes-AMG GT Stefan Baldauf
Erlkönig Mercedes-AMG GT
Erlkönig Mercedes-AMG GT
Erlkönig Mercedes-AMG GT
Erlkönig Mercedes-AMG GT 16 Bilder

Erlkönig Mercedes-AMG GT: Sportcoupé kommt 2023

Erlkönig Mercedes-AMG GT - auch im Video! Der noch sportlichere SL-Bruder kommt 2023

Mercedes bringt auf der gleichen Plattform wie beim SL ein Sportcoupé. Der neue AMG GT wird für 2023 erwartet. Jetzt wurde erst erstmals als Erlkönig erwischt.

Mit dem AMG GT hat Mercedes ganz oben in der Sportwagenliga mitgespielt. Das Ende der aktuellen Modellgeneration ist aber schon lange besiegelt. Roadster und Coupé sind schon nicht mehr bestellbar. Der neue Mercedes-AMG GT wird ein MSA-(Modulare Sport Architektur)-Plattformbruder zum neuen SL – also quasi ein SL mit festem Coupédach.

Plattform aus dem SL

Nachdem der neue SL bereits präsentiert ist, zeigt sich nun der AMG GT, der das Typkürzel C 192 tragen wird, erstmals in Form eines Erlkönigs. Der neue GT wird wie schon der SL komplett bei AMG entwickelt und baut auch auf dem im SL verwendeten Aluminium-Spaceframe-Chassis auf, das mit einem Materialmix aus Stahl, Magnesium und Faserverbundwerkstoffen verfeinert wird. Entsprechend ist die Transaxle-Bauweise des Vorgängers passé. Der AMG GT trägt Motor und Getriebe vorn. Das schafft Raum für serienmäßigen Allradantrieb und eine aktive Hinterradlenkung. Das Fahrwerk setzt auf eine konventionelle Stahlfederung in Kombination mit Aktiv-Dämpfern und optional Wankstabilisierung.

Mercedes-AMG SL 55 Collage Fragezeichen
Neuheiten

V8 sind gesetzt, Vierzylinder möglich

Beim Design stehen sich SL und GT ebenfalls sehr nahe. Natürlich zeichnet der Dachverlauf des Coupés eine länger abfallende Linie, die bis zum Heck reicht. Die seitliche Fenstergrafik integriert eine weiter kleine Glasfläche hinter den Türen. Ansonsten entspricht der GT dem SL. Kleine Differenzierungen sind im Bereich Kühlergrill sowie Leuchten zu erwarten. Im Cockpit dürften sich SL und GT weitestgehend gleichen.

Mercedes-AMG SL (2021)
Deniz Calagan
Das SL-Cockpit dürfte auch im GT wiederzufinden sein.

Der SL liefert natürlich auch die Blaupause für das Antriebsportfolio. Als gesetzt gilt der Vierliter-V8-Biturbo, der in verschiedenen Leistungsstufen antreten wird. Als 63er dürfte er wie im SL 585 PS und als 53er, ebenfalls wie im SL, 476 PS liefern. Die Schaltarbeit übernimmt jeweils das AMG-eigene Speedshift-Neunstufen-Automatikgetriebe. Die Top-Modelle sind damit über 300 km/h schnell. Die Plattform des C 192 ist aber auch geeignet um Reihensechszylinder und sogar Vierzylinder-Triebwerke aufzunehmen. Die könnten später für verschiedene Märkte als Einstiegsmodelle folgen. Auch eine 73er-Version, die den V8 mit Elektrounterstützung kombiniert auf 800 PS bringt, ist denkbar.

Kommen dürfte der neue Mercedes-AMG GT 2023 und dann wohl zuerst mit den V8-Triebwerken.

Fazit

Mercedes bringt wieder einen AMG GT. Der ist ein Plattformbruder des neuen SL, darf aber noch etwas sportlicher antreten. Das GT-Debüt erwarten wir für 2023.

Sportwagen Neuvorstellungen & Erlkönige Glickenhaus SCG 004CS Glickenhaus SCG 004 Dreisitzer mit bis zu 760 PS

Der Supersportwagen kommt als Straßen- und als Track-optimierte Variante.

Mercedes AMG GT
Artikel 0 Tests 0 Generationen 0 Videos 0
Alles über Mercedes AMG GT
Mehr zum Thema Sportwagen
sport auto Award 2022
Themen
Ford Mustang 711 Seven Eleven
Neuheiten
Erlkönig Lamborghini Urus Evo
Neuheiten
Mehr anzeigen