VW Golf 8 Volkswagen
VW Golf 8 Embargo bis 24.10.2019 19:30 Uhr
VW Golf 8 Embargo bis 24.10.2019 19:30 Uhr
VW Golf 8 Embargo bis 24.10.2019 19:30 Uhr
VW Golf 8 Embargo bis 24.10.2019 19:30 Uhr 39 Bilder

Neuer VW Golf VIII (2020)

Das kostet der Bestseller

Der Golf VIII sollte noch 2019 debütieren und im Anschluss seinen Marktstart haben. Das bleibt auch so, allerdings gibt's zum Debüt nur eingeschränkte Konnektivitätsfunktionen, dafür aber ein digitales Cockpit. Die Preise starten zunächst bei 27.510 Euro.

Der Golf VIII baut auf derselben MQB-Plattform auf wie sein Vorgänger. Dementsprechend sind dei Abmessungen sehr ähnlich, nur bei der Höhe baut Generation 8 in schönem Kontrast zum Elektro-Pendant ID.3 ab: Der Neue ist 4.284 Millimeter lang (+ 26 mm zum Vorgänger), 1.789 Millimeter breit (ohne Seitenspiegel / – 1 mm z. V.) und 1.456 Millimeter (- 36 mm z. V.) hoch. Der Radstand ist mit 2.636 Millimetern gleichgeblieben. Allerdings konnten die Stirnfläche auf 2,21 Quadratmeter und der Luftwiderstandsbeiwert von 0,3 auf 0,275 reduziert werden. Außerdem will VW das Fahrzeuggewicht um rund 50 Kilogramm gesenkt haben.

Golf-Schriftzug prominent platziert

Auffällig sind die im Vergleich zum Vorgänger die veränderten Proportionen und markantere Details, wie die verlängerten Frontscheinwerfer. Neben den weiter umlaufenden Rückleuchten fällt vor allem das Profil der Seitenlinie von hinten auf. Verläuft die Linie der C-Säule beim aktuellen Modell von hinten gesehen ziemlich senkrecht und gerade, wird das Heck bei der Generation 8 nach unten hin breiter, ab der Fensterlinie sogar mit einem Knick – der neue Golf hat quasi Schultern. Trotzdem ist auch Nummer 8 problemlos als Golf erkennbar. Erst recht jetzt, da der „Golf“-Schriftzug ab sofort äußerst prominent unterhalb des neu designten VW-Logos auf der Heckklappe positioniert ist.

Unter der jetzt aus Kostengründen von einem dünnen Stab statt Gasdruckdämpfern offen gehaltenen Motorhaube sitzen Benzin-, Diesel-, Erdgas-, Mild-Hybrid- und Plug-in-Hybridantriebe zum Einsatz. Im Vergleich zum Vorgänger und bezogen auf die Markteinführungs-/Volumenaggregate konnte Volkswagen bei den Dieselmotoren eine CO2-Reduktion von bis zu 17 Prozent erreichen, bei den TSI-Motoren durch die mHEV-Technologie bis zu zehn Prozent. Das Leistungsspektrum wird nach dem Anlauf aller Motorversionen zwischen 90 PS und mehr als 300 PS (R-Version) liegen.

VW Golf 8
Volkswagen
Der "Golf"-Schriftzug ist nun prominent unterhalb des neuen VW-Logos zu lesen.

Neue Benziner und 48 Volt-Technik.

Insgesamt bietet VW acht neue und in Summe zwölf Antriebsversionen für den Golf an. Neu im Programm sind zwei Benziner (TSI) mit 90 PS und 110 PS sowie zwei Diesel (TDI) mit 115 PS und 150 PS. Die neuen TSI-Motoren schaffen unter anderem dank des Miller Brennverfahrens niedrigere Verbrauchswerte und Emissionen auf. Die TDI reduzieren via Twindosing – eine neue zweifache AdBlue-Einspritzung vor zwei hintereinander angeordneten SCR-Katalysatoren – die Stickoxid-Emission (NOx).

Motoren VW Golf 8

Benzin   Leistung Getriebe
1,0 TSI 66 kW / 90 PS HS
1,0 eTSI mhev 81 kW / 110 PS HS
1,0 TSI 81 kW / 110 PS DSG
1,5 TSI 96 kW / 130 PS HS
1,5 eTSI mhev 96 kW / 130 PS DSG
1,5  TSI 110 kW / 150 PS HS
1,5 eTSI mhev 110 kW / 150 PS DSG
       
Erdgas      
1,5 CNG 96 kW / 130 PS HS / DSG
       
Diesel      
2,0 TDI 85 kW / 115 PS HS  / DSG
2,0  TDI  110 kW / 150 PS HS / DSG
       
Plug in Hybrid      
1,4 TSI 150 kW / 204 PS DSG
1,4  TSI 180 kW / 245 PS DSG
      DSG = Doppelkupplungsgetriebe HS = Handschalter

Volkswagen erweitert zudem das Hybridprogramm im Golf von zuvor einem auf nun fünf Antriebe aus. Als Premieren wird es drei Mild-Hybridantriebe (eTSI) mit 48V-Technik in den Leistungsstufen 110 PS, 130 PS und 150 PS geben. Sie nutzen die TSI-Motoren der neuesten Generation. Der neue Antriebsstrang wird zunächst im Golf eingesetzt und dann sukzessive über die gesamte Modellpalette ausgerollt. Das System kombiniert den Verbrennungsmotor mit einem 48V-Riemenstarter-Generator (RSG) und einer 48V-Batterie. Die per Rekuperation gespeiste 48V-Lithium-Ionen-Batterie gibt ihre Energie an den Startergenerator ab, aber auch über einen DC/DC-Wandler an das nach wie vor vorhandene 12V-Bordnetz. Durch Segeln mit abgestelltem Motor ist eine Kraftstoffersparnis von rund 0,3 Liter Kraftstoff pro 100 Kilometer möglich. Dazu bringt der Mild-Hybrid einen elektrischen Boost beim Anfahren mehr Dynamik.

VW Golf 8 Embargo bis 24.10.2019 19:30 Uhr
Volkswagen
Insgesamt acht Antriebsversionen werden erstmals für den Golf angeboten.

50 Kilometer rein elektrische Reichweite

Ob auch der mHEV plus schon im nächsten Golf den Sprung in den Serieneinsatz schafft, steht derzeit noch nicht fest. Diese Antriebsvariante besitzt ebenfalls einen 48-Volt-RSG, verfügt zusätzlich aber über einen 48-Volt-Achsantrieb. Das Modell kann damit also im niedrigen Lastbereich – wie beim Parken – rein elektrisch fahren. Zudem erweitert der Achsantrieb die Möglichkeiten beim Segeln und kann sowohl an der Vorder-, als auch an der Hinterachse angreifen – womit also auch eine Art elektrischer Allradantrieb realisierbar ist.

2020 kommen gleich zwei Versionen des Plug-in-Hybridantriebs (eHybrid): eine neue Effizienzversion mit 204 PS und einen weiterentwickelten GTE mit 245 PS. Beide Versionen starten mit einer neuen 13 kWh-Batterie, die rund 50 Kilometer rein elektrische Reichweite ermöglicht. Separat und zeitversetzt folgen die eigenständigen Modelle Golf GTI, Golf GTD und Golf R. Ebenfalls 2020 debütiert ein Golf TGI mit Erdgasantrieb (CNG, 130 PS).

VW Golf 8
Leak
Im Innenraum fällt auf Anhieb das aufgeräumte Cockpit auf. Mit Ausnahme des Multifunktionslenkrads finden sich nahezu keine Schalter, Knöpfe oder Tasten in Griffweite.

Der Wählhebel fürs Doppelkupplungsgetriebe (DSG) im Golf hat keine mechanische Verbindung zum Getriebe mehr. Es schaltet Shift-by-wire. Der elektronisch betätigte Wechsel der Fahrstufen macht den Schaltknauf sehr viel kleiner und platzsparender, der Schaltkomfort wird höher. Bei niedrigen Geschwindigkeiten kann der Fahrer beispielsweise schon beim Vorwärtsfahren den Rückwärtsgang einlegen, um einfacher zu Rangieren. Der Golf wird erst dann sanft in „R“ schalten, wenn die Geschwindigkeit passt.

Viel Platz und noch mehr Technik

Im Innenraum fällt auf Anhieb das aufgeräumte Cockpit auf. Mit Ausnahme des Multifunktionslenkrads finden sich nahezu keine Schalter, Knöpfe oder Tasten in Griffweite. Zum Navigieren durch alle Systeme dienen vor allem zwei nebeneinander positionierte Bildschirme. Der Instrumenten-Bildschirm misst 10,25 Zoll (26 cm) in der Diagonalen, das Infotainmentsystem 8,25 Zoll (21 cm). Optional kann der digitale Arbeitsplatz des Fahrers weiter ausgebaut werden. Durch die Fusion des 10,25 Zoll großen „Digital Cockpit“ und dem optional zehn Zoll großen Infotainment-Displays entsteht dabei das „Innovision Cockpit“. Neu dazu kommt dann auch noch ein Head-up-Display, bei dem die Informationen direkt in die Windschutzscheibe projiziert werden und virtuell vor dem Fahrer schweben.

Erster VW mit Alexa-Integration

Links neben dem sowohl in der Höhe als auch in der Tiefe manuell verstellbaren Lenkrad finden sich zwar noch immer die Lichteinstellungen, aber ohne echte Knöpfe, sondern als Tastenfeld aus Touchflächen. Gleiches gilt für die Mittelkonsole: Insbesondere in Verbindung mit dem nun deutlich kleineren Shift-by-Wire-Schaltknauf für die automatischen Direktschaltgetriebe wird dieser Bereich klarer. Schick: Über den Touchslider in der Mittelkonsole vor dem Infotainmentbildschirm verstellt man Temperatur und Lautstärke. Wer ohne Berührung Einstellungen ändern möchte, für den steht die natürliche Sprachsteuerung zur Verfügung, die per Ansprache („Hallo Volkswagen“) oder Schalter am Lenkrad aktiviert wird. Hier reichen nun Sätze wie „Mir ist kalt“ oder „nach Stuttgart zum Schlossplatz“, um die Temperatur zu der Klimaanlage zu regeln oder im Navi ein Zeil einzugeben. Folgen wird zudem die Integration der optionalen Web-App „Alexa“, um via Cloud-basiertem Sprachdienst „Amazon Alexa“ gewohnte Funktionen wie Unterhaltung, Einkaufslisten oder die Steuerung von kompatiblen Smart-Home-Geräten zu bedienen. Das Aufladen der smarten Endgeräte übernehmen zwei USB-C-Buchsen.

VW Golf 8 Embargo bis 24.10.2019 19:30 Uhr
Volkswagen
Durch die Fusion des ebenfalls 10,25 Zoll großen „Digital Cockpit“ und einem der zwei Zehn-Zoll-Infotainmentsysteme entsteht dabei das „Innovision Cockpit“.

Mit Panoramadach vier Zentimeter weniger Kopffreiheit

Die Lehnen der zweiten Reihe, in der auf Wunsch die beiden äußeren Sitzplätze beheizbar sind, lassen sich im Verhältnis 60:40 umklappen und ergeben dann einen ebenen Ladeboden. Vorausgesetzt die Kopfstützen sind etwas aus ihrer Ruheposition herausgezogen und ragen beim Umklappen über die Sitzfläche heraus. Ansonsten entsteht ein kleiner Knick mit rund 13 Grad Steigung nach vorn oben. Gleichzeitig muss der variable Kofferraumboden in seiner höchsten Position verankert sein.

Eine optionale Anhängerkupplung schwingt per Knopfdruck unter dem hinteren Stoßfänger hervor. Nicht mehr erhältlich ist der Kleiderhaken an der B-Säule. Dafür befinden sich rechts und links im Kofferraum Haken für Taschen sowie rechts ein 12 Volt-Anschluss direkt neben der Kofferraumbeleuchtung. Das Warndreieck liegt leicht zugänglich in der Heckklappe, die ausschließlich per Hand, und auch nicht optional elektrisch zu öffnen ist. Innen an der Heckklappe finden sich sowohl rechts als auch links Griffmulden. Beim Variant soll es eine elektrische Heckklappe im Angebot geben. Das bis zur Hälfte des Dachs optional verbaute Panoramadach reduziert die Kopffreiheit in der ersten Reihe um rund vier Zentimeter.

Präsentation VW Golf VIII
17:09 Min.

Seitens der Assistenzsystem zeigt Volkswagen, was im Kompaktsegment möglich ist und stellt die aktuell höchste Ausbaustufe von IQ.Drive zur Wahl. Serienmäßig an Bord ist der Spurführungsassistent und das Umfeldbeobachtungssystem inklusive City-Notbremsfunktion, Fußgänger- und Radfahrererkennung sowie neuer Ausweichunterstützung und neuem Abbiegeassistent. Neu im Golf ist das „ACC mit vorausschauender Geschwindigkeitsregelung“. Die automatische Distanzregelung reagiert dabei auch auf Geschwindigkeitshinweise sowie Kurven, Kreisverkehre und Kreuzungen. Eine neue, erstmals in einem Volkswagen realisierte ACC-Funktion ist der Stauendeassistent. Hierbei nutzt das System die Car2X-Funktion. Zusammen mit dem Spurführungsassistent fusioniert das „ACC“ zum „Travel Assist“. Mit aktivem „Travel Assist“ kann der neue Golf bis 210 km/h assistiert – ohne aktiven Lenkeingriff, aktives Gasgeben und aktives Bremsen – gefahren werden. Ferner stehen mit Individual, Comfort, Eco und Sport vier Fahrmodi zur Auswahl.

Umfrage

23555 Mal abgestimmt
Wie gefällt Ihnen der neue Golf 8?
Sehr gut!
Überhaupt nicht!

Mit We Connect immer verbunden

Zu den Highlights des neuen VW Golf 8 zählen die optional erhältlichen LED-Matrixscheinwerfer als höchste Wahlmöglichkeit der insgesamt drei Scheinwerfer-Versionen. Die jeweils 22 LEDs pro Scheinwerfer-Matrixmodul projizieren je nach Modell bis zu zehn unterschiedliche, zum Teil interaktive Lichtfunktionen auf die Straße. „We Connect“ bringt folgende Funktionen in den Golf: mobiler Schlüssel, Pannenruf, Fahrzeugstatus, Türen & Licht, Automatische Unfallmeldung, Fahrzeugzustandsbericht, Fahrdaten und Parkposition. Auf dem Schlüssel gespeicherte Profile lassen sich in jedes andere We Connect-fähige VW-Modell übertragen.

Konnektivität und die vielen Assistenzsysteme sind der Hauptgrund dafür, dass die Rechnerleistung des Neuen zehn mal so hoch ist, wie beim Alten. Obwohl der neue Golf die Plattfrom des alten nutzt, investiert das Unternehmen 1,8 Milliarden Euro in die Modellfamilie der neuen Golf-Baureihe.

VW Golf zunächst ab 27.510 Euro

Zum Start des neue Golf gibt es neue Ausstattungslinien: Die Basis „Golf“ startet ab 2020 und kostet unter 20.000 Euro. Darüber rangiert die Linie „Life“, die ab sofort bestellbar ist. Der Grundpreis für den Golf Life 1.5 TSI mit 130 PS beginnt bei 27.510 Euro. Ebenfalls ab 2020 schiebt VW die Ausstattungen „Style“ und „R-Line“ nach.

VW Golf VIII Preise

Motorisierung Leistung Preis
Benziner    
1.5 TSI ACT OPF 6-Gang 130 PS 27.510 Euro
1.5 TSI ACT OPF 6-Gang 160 PS 28.530 Euro
Diesel    
2.0 TDI SCR 6-Gang 115 PS 29.155 Euro
2.0 TDI SCR 7-Gang DSG 150 PS 33.840 Euro

In der Linie „Golf“ bietet das Modell Car2X, dem Spurhalteassistenten „Lane Assist“, „Front Assist“ (inkl. City-Notbremsfunktion und Fußgänger- und Radfahrererkennung), das digitale Cockpit, Infotainmentsystem, mobilen Online-Diensten und -Funktionen, einer Bluetooth-Telefonschnittstelle, einem Multifunktionslenkrad, 1-Zonen-Klimaautomatik sowie LED-Scheinwerfern und -Rückleuchten.

In der Linie „Life“ gibt es 16-Zoll-Leichtmetallfelgen, Ambientebeleuchtung, das Navigationssystem „Discover Pro“, Sprachbedienung, Verkehrszeichenerkennung, Leder für Lenkrad und Schaltknauf, eine Schnittstelle zum induktiven Laden des Smartphones, „App-Connect Wireless“ (drahtlose iPhone-Integration), eine Mittelarmlehne vorn und hinten (mit zwei weiteren USB-Schnittstellen und Luftausströmern), Einparkhilfe „ParkPilot“ sowie das automatische Autobahn- und Stadtlicht.

Fazit

Der neue Golf 8 hat gute Chancen, der beste bislang zu werden: Das neue, geducktere Design strahlt Sportlichkeit und Hochwertigkeit aus, ohne die Wurzeln des Bestsellers zu verleugnen. Technisch nutzt der Kompakte die Synergien aus dem MQB voll aus und muss sich so nicht mal hinter den Premiumkonkurrenten verstecken. Dank der enormen Stückzahl des Golf und seines Baukastens – 80 Prozent der Modelle des VW-Konzerns stehen auf dieser Architektur – wird der Golf seinen Preisvorteil behalten können, ohne die Rendite zu gefährden.

Sparen wird VW an der Variantenvielfalt, wie der Konzern im Dezember 2018 angekündigt hat. Das werden nur die wenigsten Käufer merken, denn nur Versionen mit weniger als fünf Prozent Anteil im Modellmix fallen weg. Die Ersparnis ist gut in neue Technik für alle Modelle investiert.

Nur einen e-Golf wird es nicht mehr geben. Den ersetzt der rein elektrische ID.3. 2040 könnte das der ganzen Modellreihe passieren. Der Golf X könnte also den Schlusspunkt unter eine rekordverdächtige Auto-Karriere setzen.

Tech & Zukunft Alternative Antriebe VW Mildhybrid 48V-System Golf VIII VW Golf VIII bekommt 48V-System Mild-Hybrid in Deutschlands meistem Auto

Auf dem Motorensymposium in Wien enthüllte VW Details zum neuen Golf-Motor.

VW Golf
Artikel 0
Tests 0
Generationen 0
Alles über VW Golf
Mehr zum Thema Kompaktklasse
Mercedes GLA
Neuheiten
Honda Civic Facelift 2020
Neuheiten
Mazda 3 Skyactiv-X 2.0, Audi A3 SB 40 TFSI Quattro, Mercedes A 220 d, Toyota Corolla TS 2.0 Hybrid, AMS_2019_24, Vergleichstest
Tests