Chevrolet Silverado Australian Maritime Safety Authority
Chevrolet Silverado
Chevrolet Silverado
Chevrolet Silverado
Chevrolet Silverado 13 Bilder

Nach 22 Monaten im Salzwasser

Chevrolet Silverado aus 120 Metern Tiefe geborgen

Vor fast zwei Jahren rutschten vor der australischen Küste Container von einem Schiff. In einem haben die Bergungskräfte jetzt einen Pickup gefunden.

Am 1. Juli 2018 kurz nach Mitternacht: Das Container-Schiff YM Efficiency gerät 25 Kilometer vor der australischen Küste in schwere See. Der Sturm ist so heftig, dass 81 der geladenen Container ins Meer stürzen und die YM Efficiency Schäden an ihren tragenden Strukturen davonträgt. Einige Container spülen die Wellen in der Nähe der zirka 160 Fahrkilometer nordöstlich von Sydney gelegenen Stadt Newcastle an Land. Andere bleiben in 120 Metern Tiefe auf dem Meeresgrund liegen. Die Australische Seesicherheitsbehörde AMSA (Australian Maritime Safety Authority) birgt jetzt die Container – und hat in einem einen stattlichen Pickup gefunden.

Zusammen mit Container verbogen

Der Container ist beim Sturz vom Schiff ein wenig zerknautscht und verbogen – und sein Inhalt ist es auch. Der blaue Chevrolet Silverado Heavy Duty ist zwar gut als solcher zu erkennen, aber auch an seiner Schrottplatzreife gibt es bereits bei flüchtigem Hinsehen keinen Zweifel. Dabei war das für den australischen Straßenverkehr gedachte Rechtslenker-Modell nicht günstig: Die örtliche Tageszeitung Newcastle Herald beziffert den Preis mit etwa 150.000 australischen Dollar (aktuell umgerechnet zirka 87.862 Euro) – in den USA gehen die linksgelenkten Standard-Modelle mit Heavy-Duty-Spezifikation bei 34.100 US-Dollar (31.472 Euro) los. Unter anderem der lange Transportweg nach Australien soll den Preis nach oben getrieben haben.

geborgene Reifen
Australian Maritime Safety Authority
Der Inhalt aller geborgener Container stinkt zum Himmel - in diesem sind hunderte Reifen geladen.

Fenster waren unten

Vom Innenraum des Silverado hat die AMSA bisher keine Bilder veröffentlicht. AMSA-Projektmanager Scott Wilson betont aber, dass die Fenster des Pickups heruntergelassen und der Innenraum über Monate komplett mit Wasser geflutet war und jetzt nicht mehr zu gebrauchen ist. Die Behörde verschrottet den Chevy ordnungsgemäß.

Container-Bergung
Australian Maritime Safety Authority
Aufwendige Bergung der verlorenen Container durch Spezialkräfte der Australischen Seesicherheitsbehörde.

Schlimmer Gestank aus den Containern

Sämtliche geborgenen Container öffnen die AMSA-Spezialisten mit Schutzausrüstung. Aus jedem Container dringe ein unerträglicher Gestank, schüttelt es Projektleiter Wilson. In einigen Containern haben die Bergungskräfte hunderte von Autoreifen gefunden, in anderen war Kupfer, in weiteren kaum noch zu identifizierender Müll.

Insgesamt muss die AMSA 62 Container vom Meeresboden bergen. Bisher hat die Aktion 15 Millionen australische Dollar (8,78 Millionen Euro) verschlungen. Ende April sollen die Bergungsarbeiten abgeschlossen sein.

Umfrage

1178 Mal abgestimmt
Sollte der gebrogene Chevrolet Silverado restauriert werden?
Ja, dann wäre das ein Sammlerstück mit besonderer Geschichte.
Nein, das übersteigt den Neupreis um ein Vielfaches.

Fazit

Ein verbogener von 22 Monaten Salzwasser-Einwirkung gezeichneter Chevrolet Silverado ist ein spektakulärer Anblick. Aber das Auto ist nicht mehr zu retten, sondern ein Fall für eine ordnungsgemäße Entsorgung. Die Australische Seesicherheitsbehörde birgt die vom Schiff gestürzten Container nicht aus Neugier vom Meeresgrund, sondern um die Sicherheit des Schiffsverkehrs zu gewährleisten und Umweltverschmutzungen durch die verlorene Fracht zu verhindern beziehungsweise zu minimieren.

Chevrolet Silverado
Artikel 0 Generationen 0 Videos 0
Alles über Chevrolet Silverado
Mehr zum Thema Pickups
Ford F-150 EV
E-Auto
Chevrolet Silverado Multi-Flex Tailgate Heckklappe
Neuheiten
Nikola Badger Elektro-Pickup
E-Auto