VW Amarok Produktion Werk Hannover 2012 Volkswagen

Volkswagen Nutzfahrzeuge

VW will 5.000 Stellen streichen

VW will die Belegschaft am Standort Hannover von 15.000 auf 10.000 reduzieren. Produktion für Gewerbekunden wird nach Polen verlagert – oder kommt von Ford.

Von 15.000 auf 10.000 Mitarbeiter will VW-Nutzfahrzeuge-Chef Thomas Sedran den Standort Hannover bis 2029 verjüngen. Betriebsbedingte Kündigungen schließt VW bislang aus. Allein über Altersteilzeit sollen 300 bis 400 Stellen pro Jahr abgebaut werden. Die Hannover-Produktion von Premium-Fahrzeugen, zu denen ab 2022 auch der ID Buzz zählt, soll unangetastet bleiben.

Laut einem Interview mit der Automobilwoche sagte Sedran, dass Nutzfahrzeuge für Gewerbekunden in Zukunft entweder vom neuen Partner Ford oder aus polnischer Produktion stammen. "Nutzfahrzeuge für 20.000 Euro kann man in Deutschland schlicht nicht mehr bauen, ohne draufzulegen", erklärte der VW-Nutzfahrzeuge-Chef. Im Jahr 2019 liefen 270.000 Fahrzeuge der Modelle Caddy, Transporter und Crafter in Polen vom Band.

Umfrage

128 Mal abgestimmt
Sind die Stellenstreichungen bei VW Nutzfahrzeuge nachvollziehbar?
Ja. Die Chefs werden schon wissen, was richtig ist.
Nein. Die Produktion ins Ausland zu verlagern, darf keine Lösung sein!

Fazit

VW will 5.000 Stellen in ihrer Nutzfahrzeuge-Sparte streichen. Gleichzeitig werden große Teile der Produktion nach Polen verlagert.

Auch interessant

VW T-Roc Cabriolet 1.5 TSI Style
VW T-Roc Cabriolet 1.5 TSI Style
1:08 Min.
VW
Artikel 0 Tests 0 Baureihen 0 Videos 0
Alles über VW
Mehr zum Thema Baumaschinen und Nutzfahrzeuge
Defender Nutzfahrzeug
Neuheiten
Ford Transit Tourneo Active und Trail-Versionen
Neuheiten
Nissan Navara BaggsyBoy
Tuning