Audi S1Sport  Quattro Gruppe B Rallye (1988) Peter Singhof/Artcurial
Audi S1Sport  Quattro Gruppe B Rallye (1988)
Audi S1Sport  Quattro Gruppe B Rallye (1988)
Audi S1Sport  Quattro Gruppe B Rallye (1988)
Audi S1Sport  Quattro Gruppe B Rallye (1988) 27 Bilder

Audi Sport Quattro S1 für 2 Mio. Euro versteigert

Audi Sport Quattro S1 (1988) Auktion 2 Mio. Euro für Gruppe B Rallye-Monster

Inhalt von

Was kostet ein Audi Sport Quattro S1 bei einer Auktion? Eine Million, vielleicht etwas mehr? So viel hatte Artcurial erwartet. Es wurden dann zwei Millionen. Ein Rekordpreis für eines der letzten Gruppe-B-Rallyemonster mit einer besonderen Geschichte.

Der Audi Sport Quattro S1 ist das teuerste Auto aus einer Sammlung von sieben Gruppe-B-Rallyeautos, die Artcurial am 5. Februar 2021 versteigert hat. Der Quattro gehört unter den Rallye-Helden von damals zu den legendärsten: Audi war 1981 der erste Hersteller, der mit Allrad und Turbo Rallye fuhr und damit mehrmals die Konkurrenz verblies: je zwei Fahrer- und Marken-WM-Titel kamen bis 1987 zusammen. Mit zwitscherndem Turbolader, grummelndem Fünfzylinder und bestialischer Beschleunigung – auch auf Schotter in unter fünf Sekunden von null auf 100 km/h – wurde der kurze Quattro zur Legende.

Audi kürzte den Quattro zum Sport Quattro

Audi S1Sport  Quattro Gruppe B Rallye (1988)
Peter Singhof/Artcurial
Kurzer Radstand, gewaltige Flügel: Der S1 steht für die wildesten Zeiten der Gruppe B.

Ab 1984 kam – nicht nur für deutsche Fans eine Legende – Walter Röhrl ins Team. Doch der Sport Quattro machte in der Saison 1984 Probleme: Der Motor wurde heiß, das Getriebe hielt nicht. Die Konkurrenz hatte inzwischen Mittelmotorautos gebaut, die leichter und schneller waren als der S1. Audi feilte an der Gewichtsverteilung des prinzipbedingt kopflastigen Quattro und ließ bei Porsche ein Doppelkupplungsgetriebe entwickeln, um die Beschleunigung zu verbessern. Zum Schluss ging der S1 auf Schotter so gut wie auf Asphalt. Spoiler, groß wie Leitwerke, sollten das nervöse Fahrverhalten beruhigen und das Auto auf der Strecke halten.

Walter Röhrl fuhr 1987 mit einem Quattro E2 in Rekordzeit den Pikes Peak hoch. In den beiden Vorjahren hatten schon Michèle Mouton und Bobby Unser mit dem S1 Rekorde bei der Fahrt auf den Berg aufgestellt.

Quesnel brauchte für den Kauf Geduld

Audi S1Sport  Quattro Gruppe B Rallye (1988)
Peter Singhof/Artcurial
Quesnel wollte das Auto 1988 unbedingt haben. Audi wollte erst nicht verkaufen.

Einen solchen sah der französische Motorsportmanager Olivier Quesnel 1988 beim "Race of Champions". Quesnel wollte das Auto haben, Audi lehnte ab. Erst nachdem er Jean Todt und Michèle Mouton eingeschaltet hatte, klappte es nach einer Weile: Quesnel konnte das Auto für sein Museum kaufen. Das Auto hatte bei der Übernahme 14. September 1988 1.000 Kilometer auf dem Zähler und als einzigen Wettbewerbseinsatz das Race of Champions hinter sich.

Saby, Vatanen und Mouton fuhren das Auto

Quesnel ließ in den Folgejahren Bruno Saby, Ari Vatanen und Michèle Mouton ans Steuer des S1, ließ das Auto ansonsten im Museum und Anfang der 2000er-Jahre den Motor revidieren. Den Wert hatte Artcurial auf 1,0 bis 1,3 Millionen Euro. Am Ende beschleunigte der Preis fast so heftig wie der Turbo-Fünfzylinder damals den S1: Der Verkaufspreis stieg auf 2,016 Millionen Euro.

Fazit

Ein originaler Audi Sport Quattro S1 steht selten zum Verkauf – schließlich wurde auch nur eine niedrge zweistellige Anzahl Autos gebaut und nicht alle haben überlebt. Auch wenn das Auto nie an einem Lauf der Rallye-WM teilgenommen hat, stieg der Preis weit über den Schätzwert. Es ist halt ein Auto der Superlative, so ein S1.

Audi Quattro
Artikel 0 Tests 0 Generationen 0 Videos 0
Alles über Audi Quattro
Mehr zum Thema Oldtimer-Auktionen
2015er Bowler Pennine V6 110 Prototype
Themen
Isdera Commendatore 112i (1993)
Auktionen & Events
Mercedes-Benz S600 Michael Jordan
Gebrauchtwagen