Ford GT40 Alan Mann Lightweight (1966) Josh Hway/Gooding & Co.
Ford GT40 Alan Mann Lightweight (1966)
Ford GT40 Alan Mann Lightweight (1966)
Ford GT40 Alan Mann Lightweight (1966)
Ford GT40 Alan Mann Lightweight (1966) 10 Bilder

Sie haben das Limit frei verfügbarer Artikel für diesen Monat erreicht.

Registrieren und kostenlos weiterlesen

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Ford GT 40 (1966): 1 von 2 Alu-GT40

Ford GT 40 (1966) Alan Mann Lightweight Einer von zwei GT 40 mit Aluminium-Karosserie

Inhalt von

Gooding versteigert Mitte August in Pebble Beach einen von zwei Alu-GT-40. Der Ford fuhr in Sebring und in Le Mans – kam aber nicht weit. Preise gewann er trotzdem.

Alan Mann, ein privates Rennteam aus Byfleet, Surrey, war für drei Dinge bekannt: erfolgreiche Tourenwagen auf Basis des Ford Cortina, bekannte Fahrer und die rot-goldene Lackierung. Genau eine solche Lackierung hat auch der Ford GT40, den Gooding & Co. Mitte August während einer Auktion in Pebble Beach anbietet. Spoiler vorweg: Der Schätzpreis ist noch nicht bekannt. Kürzlich versteigerte Gooding & Co. den letzten von 105 gebauten GT40 für umgerechnet gut 2,9 Millionen Euro. Ein Kameraauto für den Film "Le Mans" brachte 2012 elf Millionen Dollar ein. Siebenstellig wird’s also in jedem Fall, wenn ein GT40 auf den Markt kommt.

Der Alan Mann-GT40

Alan Mann war neben Shelby American und Holman-Moody eines von drei Teams, die Ford beauftragte, den GT40 zu perfektionieren. Ford entwickelte selbst ebenfalls seinen Le-Mans-Rennwagen weiter; die Evolutionsstufen reichen vom Mk1 über den Mk2 bis zum J-Car.

Ford GT40 Alan Mann Lightweight (1966)
Josh Hway/Gooding & Co.
Typisch für Alan Mann ist die Lackierung in Rot-Gold.

Alan Mann entschied sich nach umfangreichen Tests mit einem GT40 Mk1, Chassis und Fahrwerk anzupassen sowie das Gewicht zu reduzieren. Das Rennteam ließ sich Aluminiumbleche dengeln und ersetzte damit die originale Fiberglas-Karosserie. Lackiert wurde die Alukarosserie natürlich in rot mit goldenen Streifen. Zwei Autos sind so entstanden. Der AM-GT1 bekam eine leistungsgesteigerte Version des 289-cui-V8 eingebaut. Der 4,7-Liter-V8 wurde mit einem ZF-Fünfganggetriebe kombinert, dazu kamen noch etwa 100 kleinere Modifikationen. Laut Gooding & Co. handelt es sich dabei um genau jenes Auto, das nun aus dem Besitz eines Sammlers versteigert wird.

Er fuhr in Le Mans, aber nicht im Rennen

Ford GT40 Alan Mann Lightweight (1966)
Josh Hway/Gooding & Co.
AM-GT1 fuhr in Sebring und Le Mans, aber am Ende nichts ins Ziel.

Seine Fähigkeiten bewies AM-GT1 1966 während des Trainings zum 12-Stunden-Rennen von Sebring mit dem siebten Startplatz. Das Debüt bestritten die Fahrer Sir John Whitmore und Frank Gardner. Im Rennen selbst schied das Auto mit Kupplungsdefekt aus. Im April 1966 erschien das Auto zu Tests in Le Mans. Im Training zum 24h-Rennen wurde das Alan-Mann-Auto Vierter hinter einem J-Car, einem GT40 Mk 2 und dem Schwesterauto AM-GT2. Ford entschied jedoch spontan, nur mit dem Siebenliter-GT40 anzutreten. AM-GT1 wurde an Holman-Moody verkauft und ging anschließend durch die Hände mehrerer Sammler.

05/2021, 1969 Ford GT40 Chassis Nummer P/1085
Auktionen & Events

GT-40-Experte Bob Ash restaurierte das Auto laut Gooding & Co. über fast 15 Jahre. Die Lackierung in rot-gold mit weißen Streifen und die Startnummer "16" entsprechen heute wieder dem Stand während der Le-Mans-Tests von 1966. Seit 2019 hat das Auto diverse Preise gewonnen – unter anderem einen zweiten Platz in seiner Klasse während des Concours d’Elegance in Pebble Beach. Genau dort wird das Auto nun versteigert. Die Auktion findet am 14./15. August statt.

Umfrage

12212 Mal abgestimmt
Hätten Sie Lust auf ein richtig teures und langwieriges Restaurationsprojekt?
Ja, da würde ich mich richtig reinbohren und mich ein Jahr oder länger auf das Ergebnis freuen.
Nein, dafür möchte ich keine Zeit aufwenden - der Weg ist für mich nicht das Ziel.

Fazit

Auch wenn dieser GT40 nie ein Rennen gewonnen hat, ist er doch ein sehr besonderes Examplar, für das ein Sammler viel Geld bezahlen könnte. Erst kürzlich wurde ein GT40 vom selben Auktionshaus für fast drei Millionen Euro versteigert. Übertifft AM-GT1 diesen Preis?

Zur Startseite
Oldtimer Auktionen & Events Mercedes-Benz 500 E AMG 6.0 W124 (1991) Front Mercedes-Benz 500E AMG 6.0 W124 vom Feinsten - Sonderpolster & Sechsliter-V8

Sonderpolster und Sechsliter-V8: Dieser 500E ist etwas Besonderes.

Ford
Artikel 0 Tests 0 Baureihen 0 Videos 0
Alles über Ford
Mehr zum Thema Oldtimer
Audi 80 B1 (1972-1978)
Kaufberatung
Porsche 928
Mehr Oldtimer
Ford Country Squire Station Wagon Camper Concept
Mehr Oldtimer
Mehr anzeigen