Millie Miglia 2082 Mille Miglia

Mille-Miglia-Teilnahme (2019)

10.000 Euro – ist es das wert?

Die 1000 Miglia ist eine der begehrtesten Oldtimer-Rallyes. Zu Recht? Ein Erfahrungsbericht von der Traumveranstaltung mit Pro und Contra – lohnt der Traum von der Mille-Teilnahme überhaupt?

Eines vorweg: Die Teilnahme an der Mille Miglia dürfte für die meisten Oldtimer-Fans ein unerfüllbarer Traum bleiben. Nicht nur der Kosten wegen, sondern weil die Voraussetzungen zur Teilnahme kaum erfüllbar sind, vor allem was das richtige Auto angeht. Zwar stehen 876 teilnahmeberechtigte Modelle bzw. Modellversionen auf einer Liste, aber die wenigsten sind in großen Stückzahlen gebaut worden und verfügbar. Allein 35 beispielsweise sind Modelle der Marke S.I.A.T.A. (Società Italiana Applicazioni Trasformazioni Automobilistiche), die in den 50ern hübsche Karossen – meist mit Fiat-Technik – in kleinsten Serien herstellte.

Und doch ist der Besitz auch eines solchen exotischen Autos nur notwendige und nicht hinreichende Bedingung. Die Veranstalter wählen aus dieser Liste nach einem komplizierten Schlüssel nach Bedeutung des Fahrzeugs für das von 1927 bis 1957 ausgetragene Straßenrennen sowie Mischung des Feldes im aktuellen Jahr aus. Und Auswahl haben sie reichlich: Etwa 1.500 Teams bewerben sich auf 430 Startplätze, die zusätzlich durch Sponsoren reduziert werden. Insider rechnen mit etwa 250 frei verfügbaren Plätzen. Wer sein Glück dennoch versuchen will, findet weiter unten entsprechende Tipps dazu.

Millie Miglia 2084
Mille Miglia
Die Autos auf der Mille Miglia sind exotisch, viele hat man noch nie zuvor gesehen - oder kennen Sie den Healy Duncan Drone?

Startgeld, Kost und Logis beliefen sich übrigens 2019 allein auf 9.760 Euro brutto. Darin enthalten ist allerdings eine Uhr von Sponsor Choppard im Wert von etwa 2500 Euro. Um die könnte man die Kosten also rein theoretisch wieder reduzieren. Zusätzlich Geld einplanen sollte man hingegen für ambulante Wartung und Reparaturen des Fahrzeugs. Die kann selbst oder gerade bei hochpreisigen Klassikern angesichts der Distanzen und Beanspruchung einen ziemlichen Aufwand bedeuten. Und wer will schon einen Ausfall bei der teuren Veranstaltung riskieren?

Doch was erwartet einen abgesehen von der Rechnung? Sind die vier Tagesetappen den Aufwand und die Kosten wert? auto motor und sport durfte 2019 in einem Mercedes 300 SL ausprobieren, wie sich 1.800 Kilometer Oldtimerrallye durch Italien anfühlen. Mercedes-Benz Classic ist seit Jahren Sponsor der Mille Miglia. Entsprechend viele Fahrzeuge bringen die Schwaben an den Start, etliche davon auch aus Kundenhand. Begleitet werden sie von einem mehr als 100 Mann starken Team, das die Logistik übernimmt – und vor allem die technische Betreuung der Fahrzeuge.

Sorglos konnten wir also nach der technischen Abnahme am Morgen des 14. Mai tags darauf in Brescia starten, wo die ganze Stadt auf den Beinen ist und scheinbar alle Augen auf die Teilnehmer der Mille gerichtet sind.

Die Mille Miglia im Mercedes 300 SL
2:33 Min.

Was die Mille Miglia so besonders macht

Womit wir bei den ersten beiden Pluspunkten sind. Beide haben mit Italien als Austragungsland zu tun: Der erste ist die Vielzahl schöner Städte mit historischen Bauten und Plätzen, an denen die Rallye Station macht, wie Ravenna, Assisi, Rom, Siena, Florenz und Bologna. Das zweite sind die autobegeisterten Bewohner, die den lärmenden Rallye-Tross in nahezu jeder der pittoresken Städte enthusiastisch begrüßen: Mit lachenden Gesichtern applaudieren sie den Autos, recken die Daumen oder winken einfach nur, Mädchen werfen Kusshände, Jungs wollen die Fahrer abklatschen („da me cinque!“). Selbst nüchternen Zeitgenossen fällt es schwer, sich dieser ansteckenden Freude zu entziehen. Man winkt zurück, hupt zum Gruß oder öffnet zum x-ten Mal die Flügeltüren, um die „Ahs“ und „Ohs“ zu hören oder kleine Kinder auf dem Schweller für Handyfotos posieren zu lassen. Wem das zu viel ist, der lässt die Türen zu, konzentriert sich auf den nächsten Zeitstempel – und hat dennoch nie das Gefühl, der Spielverderber zu sein.

Millie Miglia 2073
Mille Miglia
Die Begeisterung für die Mille ist in Italien groß.

Die Autobegeisterten bleiben auch unterwegs – sie stehen an Kreisverkehren oder Tankstellen, selbst Regen hält sie nicht ab – und sie sitzen natürlich auch in den anderen Teilnehmer-Fahrzeugen. Das Wir-Gefühl stellt sich bei Oldtimer-Fahren in der Gruppe von selbst ein und führt bei jedem Stopp zu internationalen Benzingesprächen: Autos, die teils nur in zweistelligen Stückzahlen gebaut wurden, regen Automobilbegeisterte automatisch zu Fragen an, die bereitwillig beantwortet werden.

Weiterer Pluspunkt: Die roten Wegweiser-Pfeile der Mille Miglia-Organisatoren sind so zuverlässig auf der ganzen Strecke verteilt, dass es weniger schlimm ist, wenn der Beifahrer mal aus dem Takt kommt oder vom Winken abgelenkt ist: Die Route lässt sich zum überwiegenden Teil auch ohne Roadbook absolvieren, zumal an neuralgischen Punkten in abgesperrten Innenstädten Heerscharen von Helfern dafür sorgen, dass keiner vom rechten Weg abkommt.

Millie Miglia 2019
Daimler AG 1/52 Bei der Mille Miglia 1955 gewannen Stirling Moss und Beifahrer Denis Jenkinson (Startnummer 722) auf einem solchen Mercedes 300 SLR mit der bis heute unübertroffenen Durchschnittsgeschwindigkeit von 157,65 km/h. 2019 saß Mercedes Rennfahrerlegende Hans Herrmann auf dem Beifahrersitz - allerdings nur für die Fahrt über die Startrampe.
Millie Miglia 2019 Millie Miglia 2020 Millie Miglia 2021 Millie Miglia 2022 Millie Miglia 2023 Millie Miglia 2024 Millie Miglia 2025 Millie Miglia 2028 Millie Miglia 2029 Millie Miglia 2030 Millie Miglia 2031 Millie Miglia 2032 Millie Miglia 2033 Millie Miglia 2034 Millie Miglia 2035 Millie Miglia 2036 Millie Miglia 2037 Millie Miglia 2038 Millie Miglia 2039 Millie Miglia 2040 Millie Miglia 2041 Millie Miglia 2042 Millie Miglia 2043 Millie Miglia 2073 Millie Miglia 2044 Millie Miglia 2045 Millie Miglia 2046 Millie Miglia 2047 Millie Miglia 2048 Millie Miglia 2049 Millie Miglia 2050 Millie Miglia 2051 Millie Miglia 2052 Millie Miglia 2053 Millie Miglia 2057 Millie Miglia 2060 Millie Miglia 2061 Millie Miglia 2062 Millie Miglia 2063 Millie Miglia 2064 Millie Miglia 2065 Millie Miglia 2067 Millie Miglia 2068 Millie Miglia 2069 Millie Miglia 2072 Millie Miglia 2074 Millie Miglia 2075 Millie Miglia 2077 Millie Miglia 2079 Millie Miglia 2080 Millie Miglia 2082 Millie Miglia 2084

Streckenweise assistieren sogar Polizisten auf Motorrädern und geleiten das Feld über weite Strecken an dichtem Verkehr oder Staus vorbei. In den meisten Regionen ist das Verständnis der anderen Verkehrsteilnehmer überraschend groß – und wann kommt man schon mal in den Genuss einer Polizeieskorte?

Zu guter Letzt bietet die Mille jede Menge Kilometer Oldtimer-Fahren über reizvolle Strecken und gute Kontaktmöglichkeiten zu Fahrern attraktiver Oldtimer aus einer Zeit, in der aufs Karosseriedesign vor allem in ästhetischer Hinsicht großer Wert gelegt wurde. Dazu reicht auch ein Besuch an einer Station. Aber wer die Autos intensiv fahren sehen und hören will, muss eigentlich dabei sein.

Was gegen die Mille Miglia spricht

Klar: Wer an einer Oldtimer-Rallye teilnimmt und Schlauchprüfungen nicht mag, hat ein Problem. Aber die Mille setzt einseitig auf die teils kleinteiligen Sonderprüfungen, wo bestimmte Wegstrecken in einer möglichst auf Hundertstel genauen Zeit durchfahren werden sollen oder mit konstanter Geschwindigkeit zurückgelegt werden wollen (die Zeitnahme löst dabei beim Überfahren eines Schlauches aus, daher der Name). Geschicklichkeitsprüfungen, Manövrieren oder Slalom, wo es auch um Fahrzeugbeherrschung und nicht nur um die der Stoppuhren geht, gibt es hingegen nicht.

Millie Miglia 2041
Mille Miglia
Vorteil kleine Autos oder Vorkriegsmodelle mit freistehenden Rädern: Der Beifahrer kann sehen, wann das Vorderrad bei der Schlauchprüfung die Zeitnahme auslöst.

Außerdem sorgen fahrzeugspezifische Koeffizienten dafür, dass bestimmte Modelle oder Baujahre kaum Chancen auf gute Gesamtplatzierungen haben, Vorkriegsmodelle haben dabei bessere Koeffizienten, obwohl sie dank freistehender Räder für die Schlauchprüfungen eher besser geeignet sind (man sieht, wann der Reifen den Schlauch überrollt).

Den Spaß vermiesen kann einem auch in modernen Autos ein Stau. In Oldtimern mit schwergängiger Lenkung und eventueller Hitzeempfindlichkeit potenziert sich der Unmut. 2019 musste man den Eindruck gewinnen, dass auch die Routenführung an einem Freitagnachmittag das Problem war. Ab einem gewissen Grad der Verkehrsdichte kann auch eine Polizeieskorte nichts mehr ausrichten.

Womit wir bei einem weiteren kritischen Punkt wären: Viele Teilnehmer verlieren, drohende Zeitstrafen vor Augen, jeglichen Sinn für Prioritäten, fahren weiter so, als wäre die Eskorte noch da, blockieren den Gegenverkehr, missachten rote Ampeln und fahren rücksichtslos. Besonders ärgerlich ist es, wenn sich auch manche der zahlreichen Service-Fahrzeuge an der wilden Fahrt beteiligen und versuchen, von den Durchleitungen der Polizei zu profitieren.

Fazit

Nicht alles an der Mille Miglia ist so gut, wie der Preis hoch ist. So hat die Routenführung trotz der vielen Highlights, für die kaum Zeit bleibt, auch öde Längen. Wenn dann ein Stau hinzukommt, kippt das Verhältnis zwischen attraktiver Oldtimer-Reise und nervigem Stop and Go durch gesichtslose Industriegebiete.

Andererseits betreibt die Organisation einen irrwitzigen (und teuren) Aufwand, um die Rallye sicher und möglichst reibungslos an die schönsten Plätze Italiens zu bringen: Einmal durch die engen Gassen Bolognas oder Sienas, in denen begeistertes Publikum Spalier steht, bis sich die Piazza Maggiore oder die berühmte Piazza del Campo vor der Motorhaube öffnet – der Faszination solcher Eindrücke kann sich kaum einer entziehen.

Wer die Mille als Außenstehender genießen will, dem seien der Mittagsstopp in Fabriano und die Durchfahrten von Assisi sowie Perugia (2019 am Donnerstag) sowie die Ankunft im traumhaft schönen Bologna tags darauf empfohlen. Eine Mitfahrt auf der Route hingegen ist für Besucher nicht empfehlenswert. Für Teilnehmer ist es trotz gelegentlicher Längen ein Wahnsinns-Erlebnis, von dem sich zu träumen lohnt.

Zur Startseite
Verkehr Führerschein Welche Zweiräder Autofahrer schon fahren dürfen Neue Führerschein-Regelung

Eine Übersicht für Klasse B- und Klasse-3-Inhaber, was erlaubt ist.

Mercedes
Artikel 0
Tests 0
Baureihen 0
Alles über Mercedes
Mehr zum Thema Oldtimer
Plymouth Superbird (1970) Barnfind
Mehr Oldtimer
Burt Reynolds 1979er Pontiac Firebird Trans Am
Mehr Oldtimer
1963 Volkswagen T1 Sondermodell 21 Fenster
Auktionen & Events