Alpine prüft V6-Wasserstoff-Verbrenner
Renault Teaser Wasserstoff-Verbrenner Conceptcar
Yamaha Wasserstoff-V8 für Toyota
Yamaha Wasserstoff-V8 für Toyota 49 Bilder
Kostenlos registrieren und weiterlesen!

Ich habe bereits ein Benutzerkonto

Warum kann ich nicht weiterlesen?

Das Lesen bleibt weiterhin kostenfrei! Sie haben lediglich das Limit verfügbarer Artikel ohne Registrierung für die nächsten 30 Tage erreicht.

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Alpine prüft V6-Wasserstoff-Verbrenner

Hybrid-V6 für Renneinsatz und Straße Alpine prüft V6-Wasserstoff-Verbrenner

Alpine-CEO Laurent Rossi deutet mögliche Wasserstoff-Verbrennungsmotoren an. Die könnten in Rennwagen arbeiten und später vielleicht auch in Serienautos.

Rossi erklärte gegenüber der britischen Autocar, dass Alpine sehr intensiv den Einsatz von Wasserstoff als Treibstoff für Verbrennungsmotoren prüfe. Der Fokus läge dabei aber zunächst auf einem möglichen Einsatz für Rennfahrzeuge. Später seien aber auch mit Wasserstoff betriebene Verbrenner für Straßen Modelle denkbar.

Podcast Ralf Diemer
Moove

Die Elektrifizierung, auch im Kombination mit einer Wasserstoff-betriebenen Brennstoffzelle, sei für 60 bis 70 Prozent der Automobilbranche ganz klar der Weg in die Zukunft, betonte Rossi, aber für in Kleinserie gebaute Hochleistungssportwagen sei auch der Wasserstoffverbrenner eine Möglichkeit.

Zunächst für den Rennsport

Die Franzosen wollen ihre Vorstellungen von einem Wasserstoff-Verbrenner zunächst in einem Rennwagen demonstrieren. Rossi deutet einen Einsatz in Le Mans oder einer Prototypen-Klasse bei einem anderen Motorsport-Event an. Alpine skizziert dabei einen hybridisierten V6-Motor, der mit Wasserstoff als Treibstoff arbeitet. Ein erfolgreiches Rennwagenkonzept könnte dann auch vielleicht im einem Hochleistungssportwagen für die Straße münden.

21 Bilder

Mit dem Alpine A4810 hatten die Franzosen bereits im März 2022 ein Wasserstoff-Sportwagen-Konzept vorgestellt. Die Sportwagen-Studie wurde in Zusammenarbeit mit der Turiner Designhochschule IED entwickelt. Zum Wasserstoff-Antriebskonzept blieb die Studie ebenso unkonkret, wie zu einer möglichen Realisierung.

Der Alpine-Mutterkonzern setzt mit der Studie Scénic Vision zwar ebenfalls auf Wasserstoff. Dieser befeuert hier allerdings eine Brennstoffzelle, die für den Elektroantrieb als Range Extender fungiert.

Konkret zum Wasserstoffverbrenner bekannt sich von den großen Autobauern derzeit nur Toyota, die entsprechende Triebwerke als 1,6-Liter-Turbo und als V8-Aggregat bereits umfangreich im Rennsport erproben.

Umfrage

71894 Mal abgestimmt
Hat der Wasserstoffantrieb eine Zukunft?
Ja, das ist Elektromobilität ohne Speicher- und Ladezeit-Nachteile.
Nein, zu ineffizient, zu teuer und Wasserstoff lässt sich nicht gut über einen längeren Zeitraum speichern.

Fazit

Die Renault-Tochter Alpine denkt offensichtlich über Wasserstoff-Verbrenner nach. Die sollen sich zunächst im Renneinsatz bewähren, könnten später aber auch in Kleinserien-Sportwagen auf die Straße kommen.

Zur Startseite
Tech & Zukunft Alternative Antriebe Mercedes EQE 350+ C300e C300d auf Autobahn mit Höhenprofil und Route für Effizienzfahrt Sifi Cassis Verbrauchsvergleich Mercedes EQE, C300e, C300d Verbrenner brauchen 10 Mal mehr Energie fürs Klima

Die E-Maschine allein macht Plug-In- und Mildhybride nicht sparsam.

Alpine
Artikel 0 Tests 0 Baureihen 0 Videos 0
Alles über Alpine
Mehr zum Thema Alternative Antriebe
08/2022, REE Automotive P7-B Box Truck Elektro-Transporter
E-Auto
CUPRA-Born-Aurora-Blu
E-Auto
VW Golf 1.5 eTSI Life, Exterieur
Kompakt
Mehr anzeigen