Elektroauto Verbrenner Vergleich Duell Öl Storm Hersteller / Patrick Lang
Audi Logo
Erlkönig Audi E-Tron
Audi Q5 e-tron / Q6 e-tron
BMW Logo 2020 53 Bilder

Sie haben das Limit frei verfügbarer Artikel für diesen Monat erreicht.

Registrieren und kostenlos weiterlesen

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Erdölnachfrage sinkt: E-Autos sparen 1,5 Mio. Barrel täglich

Elektromobilität senkt globale Erdölnachfrage Minus 3,3 Prozent Erdöl pro Tag

Laut einer Studie senken Elektroautos die Erdölnachfrage um rund 1,5 Millionen Barrel pro Tag. Das entspricht 3,3 Prozent des Gesamtvolumens.

Der globale Erdöl-Bedarf im Straßentransport liegt aktuell täglich bei rund 43,7 Millionen Barrel Erdöl – das entspricht etwa 1,74 Milliarden Litern Benzin. Analysten von BloombergNEF (BNEF) haben in einer Studie ermittelt, wie sich dieser Wert vor dem Hintergrund voranschreitender Elektromobilität seit dem Jahr 2015 verändert hat. Ergebnis: Die tägliche Einsparung lag Ende 2021 global bei rund 1,5 Millionen Barrel pro Tag (1 Barrel = 159 Liter). Das entspricht einer Verdoppelung der eingesparten Menge seit 2015 (damals ca. 725.000 Barrel weniger pro Tag) und aktuell einer Reduktion von rund 3,3 Prozent des Gesamtbedarfs im Straßenverkehr.

E-Autos auf Platz 3

Neben Elektroautos fließen auch Hybridfahrzeuge, Wasserstoffautos, elektrische oder elektrifizierte Busse und E-Zweiräder (Roller und Motorräder) in die Studienergebnisse mit ein. Letztere verzeichnen den größten Anteil an der eingesparten Menge. Insbesondere wegen der im asiatischen Raum beliebten Elektroroller können die Zweiräder 67 Prozent der Einsparungen für sich verbuchen. An Platz zwei stehen Elektro-Busse mit rund 16 Prozent, Rang drei geht an das am schnellsten wachsende Segment: die E-Pkw mit 13 Prozent Anteil.

Honda U-Go Elektroroller
Honda
Platz 1 der Rohöl-Einsparer: Elektro-Zweiräder wie die im asiatischen Raum beliebten E-Roller.

Die Entwicklung schreitet voran, wobei das Tempo stetig zunehmen dürfte. Für 2030 prognostiziert BNEF bereits sieben Millionen Barrel tägliches Einsparpotenzial, bis 2035 sollen es 16 Millionen Barrel Rohöl sein. Ein Blick auf den Anteil der Elektroautos am globalen Gesamtfahrzeugbestand stützt diese Annahme. Seit 2012 hat sich die Zahl der Stromer auf den Straßen verfünfzigfacht, 2020 waren weltweit bereits rund elf Millionen Elektroautos unterwegs. Das Rohöl-Einsparpotenzial ist verglichen mit dem prozentualen Anteil elektrifizierter Fahrzeuge insgesamt beeindruckend. Schließlich fahren noch immer 98,8 Prozent aller Autos weltweit ohne Elektrifizierung herum. Allein die 1,2 Prozent BEVs und PHEVs sparen pro Tag aktuell also 195.000 Barrel Rohöl ein. Welche E-Modelle in diesem Jahr neu auf den Markt kommen, erfahren Sie übrigens in unserer Fotoshow oben im Artikel. Wo es die besten Elektroauto-Leasing-Schnäppchen gibt, zeigen wir Ihnen HIER.

Fazit

Das Voranschreiten der Elektromobilität hat eine größere Auswirkung auf den globalen Rohöl-Bedarf im Straßentransport-Sektor, als man zunächst annehmen würde. Schon heute sparen BEV und PHEV (Autos, Zweiräder und Busse) täglich 1,5 Millionen Barrel Rohöl. Laut BloombergNEF soll dieser Wert bis 2035 auf 16 Millionen Barrel steigen.

Tech & Zukunft Alternative Antriebe 08/2021, VW ID.4 mit Pferdeanhänger Anhängelasten von BEV- und PHEV-Modellen Anhänger lassen E-Auto-Reichweite rapide sinken

Trotz steigender Anhängelasten gibt es relevante Nachteile, sagt der ADAC.

Mehr zum Thema Alternative Antriebe
Auto Geld Batterie Steuer
Politik & Wirtschaft
Sany Elektro-Pick-up Patentzeichnungen
E-Auto
Smart #1 Brabus Erlkönig
Neuheiten
Mehr anzeigen