10/2020, EnBW Ladepark EnBW

Sie haben das Limit frei verfügbarer Artikel für diesen Monat erreicht.

Registrieren und kostenlos weiterlesen

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

EnBW eröffnet Ladepark an der A8

EnBW eröffnet neuen Standort an der A8 Ladepark für E-Autos mit Platz und WLAN

Inhalt von

EnBW hat an der A8 einen neuen Ladepark mit aktuell acht Schnelllademöglichkeiten eröffnet. Das Gelände ist überdacht, Kunden können während des Ladevorgangs das WLAN nutzen.

Der Energiedienstleister EnBW hat an der Autobahn 8 in der Höhe des Kreuz Leonberg, wo sich die A8 mit der A81 trifft, einen neuen Ladepark eröffnet. Die Anlaufstelle für Elektroautos hat mit einsamen Ladesäulen, die sich am Rande von unbeleuchteten Lkw-Stellflächen entlang der Schnellstraßen befinden, nichts mehr zu tun.

100 Prozent grüner Strom

Als Schutz vor Regen oder Schnee ist der Ladepark überdacht. Vier Schnellladesäulen mit jeweils zwei Ladepunkten erlauben Leistungen von bis zu 300 kW, eine Erweiterung auf insgesamt 16 Ladepunkte ist in den Planungen bereits vorgesehen. Alle Anschlüsse, also DDC, Typ 2 und CHAdeMO, stehen zur Verfügung. EnBW setzt beim Ladepark zu 100 Prozent auf Strom aus erneuerbaren Quellen. Dazu gehört auch eine Photovoltaikanlage auf dem Dach der Anlage.

Ausreichend große Flächen sollen einfaches Wenden und Rangieren auch für Fahrzeuge mit Anhänger erlauben. Ein wichtiger Punkt, da die Ladeanschlüsse je nach Modell an unterschiedlichen Seiten eines Autos liegen.

Der gesamte Bereich ist videoüberwacht, während der Ladedauer kann man das kostenlose WLAN für einen Zugang ins Internet nutzen. Die Stromtarife variieren je nach Roaming-Anbietet. EnBW-Kunden, die den Tarif des Energieanbieters nutzen, zahlen zurzeit 48 Cent je kWh am Schnelllader.

Fazit

Ladeparks wie der neue Standort von EnBW dürften sich mit dem weiteren Hochlauf der E-Mobilität gegenüber einsamen Säulen in dunklen Ecken durchsetzen. Gratis WLAN und eine Videoüberwachung für mehr Sicherheit sind vorhanden. Was fehlt, ist ein gutes Gastronomieangebot oder Einkaufsmöglichkeiten.

Zur Startseite
Tech & Zukunft Alternative Antriebe 9/2020, EnBW Ladesäulen EnBW will mehr Fairness unter Autofahrern Gebühr für das Blockieren von Ladesäulen

EnBW kassiert, wenn Autofahrer Ladesäulen blockieren

Mehr zum Thema Alternative Antriebe
VW Golf 1.5 eTSI Life, Exterieur
Kompakt
Seat Leon ST Kombi 1.5 TSI Fahrbericht 2020
Kompakt
Toyota Crown (2022) Aufmacher Collage
Neuheiten
Mehr anzeigen