Green Week
Neue Mobilität im Alltag
Präsentiert von
Eqipmake Spoke Motor Elektromotor Equipmake
Eqipmake Spoke Motor Elektromotor
Eqipmake Spoke Motor Elektromotor
Eqipmake Spoke Motor Elektromotor 3 Bilder
Kostenlos registrieren und weiterlesen!

Ich habe bereits ein Benutzerkonto

Warum kann ich nicht weiterlesen?

Das Lesen bleibt weiterhin kostenfrei! Sie haben lediglich das Limit verfügbarer Artikel ohne Registrierung für die nächsten 30 Tage erreicht.

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Equipmake Ampere Elektromotor: 300 PS aus 10-Kilo-E-Motor

Equipmake Ampere Elektromotor 300 PS aus 10-Kilo-E-Motor

Das britische Unternehmen Equipmake verspricht einen ultraleichten E-Antrieb für Fahrzeuge. Dank neuer Fertigungstechnik soll er Gewichtsrekorde brechen.

Das britische Unternehmen Equipmake forscht und entwickelt an Elektromotoren. Dabei setzt das Unternehmen auf die Technik eines "Spoke" (Speichen)-Motors, bei dem die Magnete wie bei einer Radspeiche auf der Nabe angeordnet sind (siehe Video weiter unten). Dadurch ist es laut Equipmake möglich, die Magnete während des Betriebs effizient mit Kühlflüssigkeit zu kühlen, was für eine hohe Dauerleistung wichtig ist.

Der verantwortliche Kopf hinter Equipmake ist Ian Foley, der unter anderem bereits für Formel-1-Teams entwickelt hat. Aktuell sind Jaguar/Land Rover sowie Ariel Kunden des Unternehmens, für Ariel entwickelt Equipmake die Antriebstechnik des geplanten elektrischen "Hipercar". Der neue Ampere-Motor als radselektiver Antrieb wäre hierfür gut geeignet.

Eqipmake Spoke Motor Elektromotor
Equipmake
Die Leistungselektronik ist im "Dachgeschoss" der Maschine untergebracht

Zusätzlich zu der im E-Auto-Bau noch ungewohnten Technik mit der Speichenanordnung der Magnete will Equipmake nun mit einer ungewöhnlichen Fertigungsmethode einen noch kompakteren und leichteren Elektromotor unter dem Projektnamen "Ampere" entwickeln. Dafür arbeitet das Unternehmen künftig mit der Firma Hieta Technologies aus Bristol zusammen. Deren Spezialität ist der 3D-Druck technischer Komponenten aus Metallpulver.

Mit der neuen Fertigungstechnik soll es möglich sein, die Gehäuse und Komponenten des Ampere-Antriebs kompakter und leichter herzustellen. Equipmake gibt als Zielmarke ambitionierte 10 Kilo für die Motoreinheit an, hinzu kommen bei der E-Maschine noch das Untersetzungsgetriebe und die Leistungselektronik, die alle gemeinsam in einem "Paket" zusammengefasst sind.

Eqipmake Spoke Motor Elektromotor
Equipmake
Das komplette Gehäuse und die Bauteile soll im 3D-Druck entstehen

Hieraus leitet Equipmake ein ziemlich spektakuläres Leistungsgewicht ab: 22 kW, umgerechnet 30 PS pro Kilo soll der Ampere-Motor abgeben, der geplante 220 kW-Antrieb soll motorseitig entsprechend gerade einmal 10 Kilo wiegen. Das wäre eine recht revolutionäre Angelegenheit – vorausgesetzt, der Antrieb lässt sich auch in großen Stückzahlen und zu konkurrenzfähigen Preisen bauen.

Im Video: Der "Spoke Motor" von Equipmake

Angesichts der Performance sieht Equipmake den Ampere-Motor nicht nur in E-Auto-Anwendungen, sondern potentiell auch als Antrieb von Flugzeugen. Equipmake weist darauf hin, dass die heute im Automobilbereich verwendeten Permanentmagnet-Motoren allenfalls 5 kW pro Kilo Motor erreichen. Der bereits von Equipmake verfügbare APM 125-Motor erreicht eine Leistung von 125 kW bei einem Gewicht von 14 Kilo, mithin 9 kW/kg.

Einen Zeitplan bis zur Serienreife des Ampere-Motor-Projekts hat das Unternehmen bislang nicht genannt.

Zur Startseite
Mehr zum Thema Green Week - Neue Mobilität im Alltag
Elektroauto-Leasing Angebote März 2022
Politik & Wirtschaft
Hyundai Ioniq 5 MY 2022
E-Auto
Aehra SUV Teaser
Politik & Wirtschaft
Mehr anzeigen