11/2020, Fiat 500 Cabrio Bernd Conrad
Kostenlos registrieren und weiterlesen!

Ich habe bereits ein Benutzerkonto

Warum kann ich nicht weiterlesen?

Das Lesen bleibt weiterhin kostenfrei! Sie haben lediglich das Limit verfügbarer Artikel ohne Registrierung für die nächsten 30 Tage erreicht.

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

FCA und Engie EPS gründen Joint Venture

Fiat Chrysler Automobiles und Engie EPS Joint Venture für Elektromobilität

Inhalt von

FCA (Fiat Chrysler Automobiles) und das Energieunternehmen Engie EPS gründen ein Joint Venture zur Entwicklung und dem Ausbau von Angeboten rund um die Elektromobilität.

Der Autokonzern FCA (Fiat Chrysler Automobiles) plant die Gründung eines Joint-Ventures für Elektromobilität mit dem Energieunternehmen Engie EPS.

Das Ziel der beiden Partner ist es, gemeinsam die Elektromobilität voranzutreiben. Das Joint-Venture soll eine Ladeinfrastruktur für Privat- und Gewerbekunden ausbauen und dabei neben Ladestationen auch Abomodelle mit einer monatlichen Stromflatrate entwickeln. Auch Ökostrom-Angebote sind geplant. Das noch namenlose Gemeinschaftsunternehmen wird sich nicht auf den italienischen Markt konzentrieren, sondern soll europaweit aktiv sein.

Elektrischer Fiat 500 am Start

"Die Unterzeichnung dieser Absichtserklärung geht auf eine konstruktive, bereits dreijährige Zusammenarbeit zwischen FCA und ENGIE EPS zurück. Zu den gemeinsamen Projekten zählen beispielsweise die exklusive easyWallbox, eine einfach zu bedienende Plug-and-Play-Ladestation für Privathaushalte, das kürzlich im FCA Werk Mirafiori gestartete Vehicle-to-Grid-Pilotprojekt sowie innovative, kundenorientierte Kundenpakete zur Energieversorgung", erklärt FCA-CEO Mike Manley. "Das geplante Joint-Venture ermöglicht ein noch größeres Engagement beider Parteien, erweitert die bestehende Zusammenarbeit und bietet Chancen, unsere innovativen Produkte und Dienstleistungen weiterzuentwickeln, um einen reibungslosen Übergang zur Elektromobilität in Europa zu unterstützen."

Fiat führt aktuell mit dem neuen 500 das erste reine Elektroauto seiner Kernmarke und das erste neue Konzernmodell auf einer reinen E-Plattform ein.

Fazit

Fiat und Engie EPS bündeln ihre Kompetenzen, um Fahrern von Elektroautos auch Zusatzdienste von der Ladestation bis zum Stromabonnement anbieten zu können. Das neue Joint-Venture soll 2021 seinen Betrieb aufnehmen.

Zur Startseite
Tech & Zukunft Alternative Antriebe Mercedes EQE 350+ C300e C300d auf Autobahn mit Höhenprofil und Route für Effizienzfahrt Sifi Cassis Verbrauchsvergleich Mercedes EQE, C300e, C300d Verbrenner brauchen 10 Mal mehr Energie fürs Klima

Die E-Maschine allein macht Plug-In- und Mildhybride nicht sparsam.

Fiat
Artikel 0 Tests 0 Baureihen 0 Videos 0
Alles über Fiat
Mehr zum Thema Alternative Antriebe
Dodge Hornet 2023
Neuheiten
Smart #1 Brabus
Neuheiten
11/2021, EnBW
Mobilitätsservices
Mehr anzeigen