Elektroauto
Alles über den Zukunfts-Antrieb
3/2021, GM Li-Metall Batterie General Motors

GM und SES entwickeln Lithium-Metal-Batterien

Kooperation mit SES für Lithium-Metall-Akkus GM entwickelt neue Batterie-Generation

General Motors kooperiert mit dem Batteriespezialisten Solid Energy Systems bei der Entwicklung von Lithium-Metall-Batterien. Sie sollen mehr Reichweite ermöglichen und die Kosten für Elektroautos senken.

Die Batterien sind das schwerste und teuerste Bauteil eines Elektroautos. Fahrzeughersteller aber streben nach günstigeren und kompakteren Lösungen. Volkswagen plant durch Investitionen in eine eigene Batteriezellfertigung und einer Einheitszelle für alle Konzernmarken Kostenreduktionen. Der US-Konzern General Motors setzt auf Batterien mit einer Lithium-Metall-Anode.

Zur Entwicklung der neuen Akkugeneration ist GM eine Kooperation mit dem Batteriehersteller Solid Energy Systems (SES) eingegangen. Erste Prototypen der Lithium-Metall-Batterie sollen bereits im Testeinsatz laufen. Die Vorserienproduktion könnte, Unternehmensangaben zufolge, im Jahr 2023 starten.

Mehr Reichweite oder weniger Gewicht

Das Ziel ist die Entwicklung einer Batterie, die im Vergleich zu aktuellen Lithiu-Ionen-Akkus deutlich mehr Reichweite ermöglicht oder bei gleicher Reichweite wesentlich kleiner und damit auch leichter ausgeführt werden kann. Medienberichten zufolge geht GM von bis zu 60 Prozent Preisersparnis im Vergleich zu aktuellen Batterietypen aus, die sich dann auch in günstigeren Elektroautos niederschlagen soll.

Mark Reuss, Präsident von General Motors, sagt: "Erschwingliche Preise und Reichweite sind die beiden größten Hindernisse, um Elektroautos massentauglich zu machen (…) Bei Energiedichte und Kosten gibt es noch Raum für Verbesserungen. Wir wollen Innovationen auf diesen Gebieten schneller als andere Unternehmen realisieren."

In den USA und in China bietet GM, u.a. mit dem Chevrolet Bolt, verschiedene Elektroautos an. Auf dem europäischen Markt ist der US-Konzern aktuell nur mit zwei Modellen vertreten: Dem Sportwagen Chevrolet Corvette und dem kompakten SUV Cadillac XT4. Beide haben Verbrenner unter der Motorhaube.

Fazit

Viele Autohersteller haben große SUV mit Elektroantrieb im Programm. Diese Autos kann man teuer verkaufen und das hohe Gewicht der Akkus fällt weniger stark auf. Kleine und günstige Elektroautos benötigen kompakte Akkus, die weniger wiegen. Daran arbeitet auch der US-Konzern General Motors.

Mehr zum Thema Elektroauto
9/2021, Clean Motion Re:Volt
Startups
BMW X3, Antriebsvarianten
Vergleichstests
Porsche Taycan 4S Cross Turismo, Exterieur
Tests
Mehr anzeigen