Jaguar I-Pace HSE, Exterieur Hans-Dieter Seufert
Kostenlos registrieren und weiterlesen!

Ich habe bereits ein Benutzerkonto

Warum kann ich nicht weiterlesen?

Das Lesen bleibt weiterhin kostenfrei! Sie haben lediglich das Limit verfügbarer Artikel ohne Registrierung für die nächsten 30 Tage erreicht.

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Jaguar I-Pace mit Induktionsladung: Elektrotaxi lädt kontaktlos

Jaguar I-Pace mit Induktionsladung Elektrotaxi lädt in Oslo kontaktlos

Inhalt von

In der norwegischen Hauptstadt Oslo startet ein Pilotprojekt zum kontaktlosen Aufladen elektrisch angetriebener Taxis – mit 25 Jaguar I-Pace

Gemeinsam mit mehreren Partnern will Jaguar in Oslo ein neues Pilotprojekt starten. Dabei soll eine Flotte von zunächst 25 Jaguar I-Pace als Taxi eingesetzt werden. Das Besondere daran ist die Induktionsladung: Darunter versteht man das kontaktlose Aufladen von Akkus, eine Technik, die viele bereits von ihrem Mobiltelefon oder der elektrischen Zahnbürste kennen.

24-Stunden-Betrieb ohne Aufladen per Kabel

Das induktive Laden der Elektroautos von Jaguar soll speziell im Taxi-Betrieb Vorteile bringen. Dabei werden Ladestationen in einzelnen Taxi-Haltestationen eingelassen, über welche die I-Pace Modelle während der Wartezeit auf Kundschaft Energie tanken können. So sollen jeweils sechs bis acht Minuten Haltedauer am Taxistand genügen, um das I-Pace-Taxi rund um die Uhr betreiben zu können, ohne an einer konventionellen Ladestation anzudocken.

Jaguar Induktionsladen Oslo
Jaguar
In den Haltebuchten der Taxis in Oslo werden Ladeplatten eingesetzt.

Die Ladestationen arbeiten mit einer Ladeleistung von 50 bis 75 kW und sind im Boden eingelassen. Eine Herausforderung bei Induktionsladung ist die korrekte Positionierung von Ladepad und dem Empfängermodul im Fahrzeug. Laut Jaguar soll die neue Technik, die in Oslo erprobt wird, jedoch auch während des Vorrückens der Taxis in der Haltestation zuverlässig Ladestrom bereitstellen.

Jaguar Land Rover_2018
Jaguar
In München sind bereits seit 2018 einige I-Pace-Taxis unterwegs, diese tanken jedoch konventionell an Ladesäulen

In Norwegen soll ab 2025 die Neuzulassung von Pkw mit Verbrennungsmotor verboten werden. In Oslo sollen bereits ab 2024 alle Transport- und Taxifahrzeuge lokal emissionsfrei unterwegs sein. Die Lade-Infrastruktur ist bei diesem ambitionierten Plan ein entscheidender "Flaschenhals". Partner im Projekt "ElectriCity" sind der skandinavische Taxibetreiber Cabonline, der Ladesäulenbetreiber Fortum Recharge, das US-Unternehmen Momentum Dynamics und die Stadt Oslo.

Zur Startseite
Tech & Zukunft Alternative Antriebe ZEDU-1 Forschungsfahrzeug ZEDU-1 Das Verliert-Nix-E-Auto

Abgase hat ein E-Auto nicht, es sammelt auch noch alle anderen Partikel.

Jaguar I-Pace
Artikel 0 Tests 0 Generationen 0 Videos 0
Alles über Jaguar I-Pace
Mehr zum Thema Alternative Antriebe
PTD Mercedes-Benz The new EQS SUV Denver 2022
Fahrberichte
Polestar 3 Teaser
E-Auto
Citroen Oli Elektroauto-Studie
E-Auto
Mehr anzeigen