3/2022, Strasse Pixabay

Magnetischer Beton lädt E-Autos während der Fahrt

Induktives Laden auf der Straße Magnetischer Beton lädt E-Autos

Inhalt von

Das Münchner Unternehmen Magment will E-Fahrzeuge während der Fahrt induktiv laden lassen. Der Strom fließt dabei über magnetischen Beton kabellos ins Auto.

Induktives Laden wird den Alltag mit Elektroautos wesentlich vereinfachen. Schwere und sperrige Kabel können zuhause oder im Kofferraum bleiben, wo sie nach einem Ladevorgang bei Regen oder Schnee oft das Gepäck oder die Auslegeware im Gepäckabteil des Fahrzeugs verschmutzen. Verschiedene Unternehmen entwickeln Möglichkeiten zum induktiven Laden auf einem Stellplatz oder in einer Garage. Dafür wird das Elektroauto über die Ladeplatte gestellt, der Energiefluss kann beginnen.

Laden und Abrechnung während der Fahrt

Das bayerische Unternehmen Magment aus Oberhaching bei München geht einen Schritt weiter. Die Technologie des Start-ups soll dabei helfen, Autos und andere Fahrzeuge auch in Bewegung mit Strom zu versorgen. Dabei setzt Magment auf magnetischen Beton, der bereits vor 18 Jahren patentiert wurde. In den Beton sind Keramikelemente eingelassen. Das darin enthaltene Metalloxid erzeugt mit der Reaktion auf einen Magneten ein Induktionsfeld, das zum Laden von Strom verwendet werden kann. Die Straße ist also an das öffentliche Stromnetz angeschlossen.

5/2021, Induktives Laden
Alternative Antriebe

Die Abrechnung des geladenen Stroms könnte mit Bewegungsdaten von Smartphones und GPS-Daten streckengenau oder je nach Dauer des Ladevorgangs abgerechnet werden. Die Identifikation des Autos auf der Lade-Straße ist technisch kein Problem. Doch nicht nur PKW könnten sich so laden lassen. Auch Busse im öffentlichen Nahverkehr, E-Scooter oder Nutzfahrzeuge könnten bei der Fahrt über magnetischen Beton induktiv mit Strom versorgt werden. Gabelstapler oder Transportfahrzeuge könnten auf Firmengeländen spezielle Wege nutzen, auf denen sie geladen werden.

Umfrage

6020 Mal abgestimmt
Wie wichtig ist Ihnen eine hohe Ladeleistung beim Elektroauto?
Nicht so wichtig. Ich lade ohnehin fast immer zu Hause.
Sehr wichtig. Warten unterwegs stört mich sehr.

Fazit

Magnetischer Beton soll Elektroautos während der Fahrt mit Strom versorgen. Das Aufladen per Kabel dürfte von induktiven Wegen und Straßen nicht abgelöst werden, da an Ladesäulen höhere Leistungen möglich sind. Als Unterstützung zur Stromversorgung sowie in klar abgegrenzten Gebieten für bestimmte Nutzergruppen kann hier aber eine interessante Alternative entstehen.

Tech & Zukunft Alternative Antriebe 05/2022, BMW Kompetenzzentrum für Batteriezellfertigung Parsdorf bei München Batteriezellen-Fertigung in Deutschland und Europa BMW nimmt Akku-Kompetenzzentrum bald in Betrieb

An diesen Standorten planen Industrie und Politik eine Batterie-Fertigung.

Mehr zum Thema Alternative Antriebe
BMW iX M60
Fahrberichte
Hyundai Ioniq 5, Kia EV6, Volvo XC40
Sicherheit
VW ID. Space Vizzion
Neuheiten
Mehr anzeigen