3/2021, Williams Advanced Engineering Williams Advanced Engineering
Kostenlos registrieren und weiterlesen!

Ich habe bereits ein Benutzerkonto

Warum kann ich nicht weiterlesen?

Das Lesen bleibt weiterhin kostenfrei! Sie haben lediglich das Limit verfügbarer Artikel ohne Registrierung für die nächsten 30 Tage erreicht.

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Williams entwickelt elektrischen Bergbau-Truck

Williams Advanced Engineering entwickelt E-Truck Elektrisches Schwergewicht

Williams Advanced Engineering entwickelt für ein australisches Bergbauunternehmen den Elektroantrieb für einen lokal emissionsfreien Großmuldenkipper.

Den Namen Williams bringen Auto- und Motorsportfans meist mit der Formel 1 und der elektrischen Formel E in Verbindung. Das britische Unternehmen hat sich aber auch als Entwicklungsdienstleister für die Automobilindustrie längst einen guten Namen gemacht. Aber auch andere Kunden nutzen die Expertise von Williams.

Neuer Kooperationspartner ist das australische Bergbauunternehmen Fotescue Metals Group. Für die Transportarbeit in den Minen sollen in Zukunft elektrisch angetriebene Lkw eingesetzt werden. Williams Advanced Engineering wurde mit der Entwicklung und dem Test des Batteriesystems für einen elektrischen Großmuldenkipper beauftragt.

Elektrischer 240-Tonnen-Truck

Der Prototyp des Nutzfahrzeugs soll einmal eine Nutzlast von 240 Tonnen schultern können und in Minen in Westaustralien eingesetzt werden. Elizabeth Gaines, Chief Executive Officer der Fortescue Metals Group, sieht großes Potenzial im Elektroantrieb: "Fortescue hat sich verpflichtet, die Emissionen bis zum Jahr 2040 auf null zu reduzieren. Das beinhaltet eine Reduzierung der Emissionen im laufenden Betrieb um 26 Prozent bis zum Jahr 2030. Für ein viertel unserer Emissionen ist die Flotte der dieselbetriebenen Großmuldenkipper verantwortlich." Mit dem Einsatz von elektrischen Lkw kommt der Minenbetreiber seinen Zielen deutlich näher. Auch der Aufbau einer Ladeinfrastruktur ist Teil des Entwicklungsauftrags.

Fazit

Nutzfahrzeuge auf Großbaustellen oder in Minen fahren oft relativ kurze Strecken und werden jeden Abend im Betrieb abgestellt. Damit prädestiniert sich eine solche Flotte für den Umstieg zum Elektroantrieb mit Lademöglichkeiten vor Ort.

Zur Startseite
Nutzfahrzeuge E-Auto Navistar Wasserstoff Lkw GM kooperiert mit Navistar Gemeinsam zum Wasserstoff-Lkw

Navistar will mit einer GM-Brennstoffzelle einen Fernverkehrs-Truck bauen.

Mehr zum Thema Alternative Antriebe
PTD Mercedes-Benz The new EQS SUV Denver 2022
Fahrberichte
Polestar 3 Teaser
E-Auto
Citroen Oli Elektroauto-Studie
E-Auto
Mehr anzeigen