Mercedes Drive Pilot Mercedes-Benz AG
Mercedes Drive Pilot
Mercedes Drive Pilot
Mercedes Drive Pilot
Mercedes Drive Pilot 17 Bilder

Sie haben das Limit frei verfügbarer Artikel für diesen Monat erreicht.

Registrieren und kostenlos weiterlesen

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Autonomes Fahren: UNO erlaubt mehr Tempo

Autonomes Fahren nach Level 3 UNO erlaubt mehr Tempo

Autonomes Fahren ist in Zukunft mit mehr Tempo erlaubt, darauf hat sich ein UNO-Gremium geeinigt. Die neue Regelung tritt ab 2023 in Kraft.

Das internationale Expertengremium für automatisiertes und vernetztes Fahren der UNO-Wirtschaftskommission (UNECE) hat sich auf ein Anheben der Höchstgeschwindigkeit für autonome Fahrsysteme von 60 auf 130 km/h ausgesprochen. Darüber hinaus sollen künftig auch Spurwechsel erlaubt sein.

Autonomes Fahren nur auf Autobahnen

Die Änderung der UN-Regelung Nr. 157 muss noch dem Weltforum für die Harmonisierung von Fahrzeugvorschriften auf seiner nächsten Sitzung vom 21. bis 24. Juni 2022 vorgelegt werden. Die Zustimmung ist reine Formsache – entsprechend tritt die Änderung ab dem 1. Januar 2023 in den über 50 Vertragsstaaten (inklusive der Europäischen Union) in Kraft. Länder wie China oder die USA haben eigene Vorschriften für die technischen Vorgaben autonomer Fahrsysteme.

Der Vorschlag baut auf den Erfahrungen in verschiedenen Ländern nach dem Inkrafttreten der UN-Verordnung über automatisierte Spurhaltesysteme auf, die die erste Level-3-Automatisierung von Fahrzeugen regelt. Diese Systeme können nur unter bestimmten Bedingungen auf Straßen aktiviert werden, auf denen Fußgänger und Radfahrer verboten sind und die konstruktionsbedingt mit einer physischen Trennung ausgestattet sind, die den Verkehr in entgegengesetzte Richtungen teilt. Das trifft in Deutschland auf Autobahnen zu.

Assistenzsysteme im Auto
Sicherheit

Black-Box an Bord

Die neuen Funktionalitäten müssen auch die strengen Anforderungen an Cyber-Sicherheit und Software-Aktualisierung erfüllen, die in einschlägigen UN-Verordnungen festgelegt sind. Darüber hinaus muss das System natürlich die lokalen Verkehrsregeln einhalten. Zusätzlich ist eine Black Box an Bord vorgeschrieben, die Fahrdaten wie die Aktivierung des automatisierten Fahrsystems oder die vom System initiierten Spurwechsel aufzeichnet.

Aktuell bietet Mercedes in der S-Klasse und im EQS mit dem System Drive Pilot ein automatisiertes Fahrsystem nach Level 3 mit bis zum 60 km/h an. Auch Honda hat mit dem Legend in Japan eine entsprechendes Modell am Start.

Umfrage

1390 Mal abgestimmt
Nutzen Sie gern Assistenzsysteme zum teilautonomen Fahren?
Ja, die Technik sorgt bei mir für mehr Sicherheit.
Nein, ich habe lieber selbst die Kontrolle.


In unserer Fotoshow zeigen wir Ihnen, wie sich der Drive Pilot von Mercedes fährt.

Fazit

Die UNO wird zum Stichtag 1.1.2023 die Höchstgeschwindigkeit autonomer Fahrsysteme nach Level 3 von 60 auf 130 km/h heraufsetzen. Außerdem sind automatisierte Spurwechsel möglich. Zwar gibt es aktuell nur wenige Autohersteller, die marktreif mit einem solchen autonom fahrenden System aufwarten. Die Entwicklung wird sich in den kommenden Monaten und Jahren jedoch rasant fortsetzen – neben fast allen Autobauern arbeiten auch Tech-Riesen wie Google und Apple an entsprechenden Systemen.

Tech & Zukunft Tech & Zukunft Mercedes ZYNC Mercedes-Kooperation mit ZYNC Streaming für Mercedes-Modelle Ende 2022

Mercedes stellt ab Ende 2022 besondere Streamingangebote bereit.

Mehr zum Thema Autonomes Fahren
Formula Student
Alternative Antriebe
5/2022, Apple VR Patent
Tech & Zukunft
Moove Podcast Matthias Kaiser Mercedes Drive-Pilot
Moove
Mehr anzeigen