Kommentar Extreme E von Jochen Knecht ZDF
Vortrag Prof. Maximilian Fichtner auto motor und sport Kongress
Vortrag Prof. Maximilian Fichtner auto motor und sport Kongress
Vortrag Prof. Maximilian Fichtner auto motor und sport Kongress
Vortrag Prof. Maximilian Fichtner auto motor und sport Kongress 18 Bilder

Harald Lesch ist jetzt doch fürs Elektroauto

Technologieoffenheit - Wasserstoff vs. Elektroauto Harald Lesch ist jetzt doch fürs E-Auto

Das Brennstoffzellenauto verliert einen großen Fan: ZDF-Physiker Harald Lesch. In einem Terra-X-Beitrag rechnet er die Vorteile des E-Autos vor. Das ist vor allem für ihn neu.

Die Terra-X-Folge vom 27. April 2022 (bei youtube) wirkt auch ohne aktuelle Bezüge zur Energiesituation in Folge des Überfalls von Russland auf die Ukraine zeitgeistig: Wir beantworten die "drängendsten und dringendsten Fragen zu vollelektrischen Autos! Sollte die nächste Anschaffung ein Elektroauto sein? Wie viel CO2 verursacht ein E-Auto beim Fahren mit dem heutigen Strommix in Deutschland?", heißt es in der Beschreibung beispielsweise. Trotzdem sind diese Fragen keineswegs neu.

Bemerkenswert aber sind die Antworten, die so zwar ebenfalls schon zahlreiche Experten und Wissenschaftler gegeben haben – aber eben nicht Harald Lesch. Sie zu erläutern gelingt dem Astrophysiker, Naturphilosoph und Wissenschaftsjournalisten (Wikipedia) gewohnt professionell und eindrücklich.

Toyota Mirai, Autonis 2020
Alternative Antriebe

Dabei hatte sich der Professor für Astrophysik in derselben Sendung vor drei Jahren noch vehement für den Wasserstoffantrieb ausgesprochen hat, obwohl die meisten Argumente, die Lesch jetzt verwendet, grundsätzlich schon damals galten: Elektrische Motoren seien viel einfacher aufgebaut als klassisches Verbrennungsmotoren und viel effizienter. Beim E-Auto gingen 73 Prozent in die Bewegung des Fahrzeugs, beim Wasserstoff-Antrieb per Brennstoffzelle wären es lediglich 22 Prozent, bei Verbrennungsmotoren gerade einmal 13 Prozent. Das E-Auto könne mit der Energie, die ein verbrennungsmotorisch angetriebenes für einen Kilometer Fahrt brauche, fünfeinhalb Kilometer fahren.

Auto-motor-und-sport-Leser kennen solche Zahlen (mit Abweichungen) spätestens seit einem Vortrag von Maximilian Fichtner (siehe Bildergalerie) auf dem auto-motor-und-sport-Kongress 2021 (Zusammenfassung hier). Fichtner ist Professor für Festkörper-Chemie und Direktor des Helmholtz-Institut Ulm (HIU) und erläuterte auch die meisten weiteren Fragen und Antworten, die Lesch in seiner Sendung behandelt – wie ist die CO2-Bilanz des E-Autos im Betrieb und über den Lebenszyklus im Vergleich zum Verbrenner oder "ist unser Energiesystem überhaupt für 15 Millionen E-Autos gewappnet?"

Elektroautos CO2 Kohlestrom
Alternative Antriebe

Man sollte Leschs Schwenk nicht als Beleg für den Wankelmut der Wissenschaft nehmen. Stattdessen muss man auch den späten Konsens als überdeutlichen Hinweis darauf interpretieren, dass die Wissenschaft (im Sinne der Mehrheit der Wissenschaftler) mit dem Elektroantrieb eben tatsächlich die Technologie identifiziert hat, die der individuellen Mobilität eine Zukunftschance erhält. Das wird auch dadurch nicht falsch, dass sich große Hersteller wie Volkswagen oder Mercedes längst auf den Elektroantrieb festgelegt haben. Oder dadurch, dass die EU die CO2-Emissionen von E-Autos als null erachtet, obwohl die Stromerzeugung noch lange Treibhausgase emittieren wird.

E-Fuels Wasserstoff CO2 Abscheidung
Alternative Antriebe

Denn "rein physikalisch, ist das E-Auto das beste Auto. Es ist energieeffizient, deshalb weniger umweltschädlich" – schon mit dem aktuellen Strommix, resümiert Lesch. "Aber im Autoland Deutschland müssen wir uns natürlich fragen, ob wir wirklich so viele Autos brauchen", fügt er ganz am Schluss an und spielt darauf an, dass es noch CO2-ärmere Verkehrskonzepte gibt – Bahn, Fahrrad oder zu Fuß gehen. Auch das ist so wenig neu wie verkehrt, und wird auch durch Wiederholung nicht falsch.

Umfrage

4886 Mal abgestimmt
Halten auch Sie den Elektroantrieb für den richtigen Weg in die Zukunft?
Nein, die CO2-Einsparung ist nicht so hoch, dass es sich lohnenwürde, die Nachteile in der Praxis in Kauf zu nehmen.
Ja, E-Autos brauchen weniger Energie, emittieren insgesamt weniger CO2 und das Thema Reichweite erledigt sich wegen zunehmender Energiedichten und Ladegeschwindigkeiten der Akkus.

Fazit

Der Erlkär-Wissenschaftler des ZDF rechnet die Vorteile des Elektroautos vor. Die Erkenntnisse sind nicht neu, aber solche zu finden, ist nicht die Aufgabe einer populären Wissenschaftssendung. Die transparente Erklärung schon. Insofern ist diese Folge Terra X sehr empfehlenswert. Was noch fehlt: Eine Erläuterung von Harald Lesch, was ihn das E-Auto so lange hat geringschätzen lassen.

Tech & Zukunft Tech & Zukunft 5/2022, Continental Batterie Schutz Continental stellt Neuentwicklungen vor Schutz für die Batterie im Elektroauto

Continental stellt Sensoren vor, die den Zustand des Akkus im Auto prüfen.

Mehr zum Thema Alternative Antriebe
Hyundai Ioniq 5, Kia EV6, Volvo XC40
Sicherheit
Olymp Ares
E-Auto
5/2022, LAFD Truck
Sicherheit
Mehr anzeigen