10/2019, Toyota Tokio Motor Show 2019 Toyota

Toyota entwickelt Elektro-Kleinwagen mit Tauschakkus

Elektro-Kleinwagen von Toyota Zweites Leben für die Batterien

Inhalt von

Noch in diesem Jahr will Toyota mit der Produktion seines 2019 erstmals gezeigten Elektro-Kleinwagens beginnen. Die Batterien sollen austauschbar sein und nach dem Einsatz im Auto weiterleben.

Auf der Tokio Motor Show hat Toyota im Oktober 2019 einen nur 2,49 Meter langen Kleinwagen mit Elektroantrieb vorgestellt. Schon zur Premiere wurde angekündigt, dass es sich dabei nicht um eine bloße Studie handeln soll. Noch in diesem Jahr soll das Fahrzeug in Serie gehen.

Medienberichten zufolge bereitet Toyota ein Leasingkonzept für das Auto vor, außerdem sollen standardisierte Batterien zum Einsatz kommen. Fällt die Speicherkapazität unter einen bestimmten Wert, kann der Akku gegen ein frisches Modul ausgetauscht werden.

Stationäre Batterien im Haushalt

Der Lebenszyklus der Batterie ist dann aber noch nicht zu Ende. Die Planungen sehen einen Weiterverkauf der im Auto benutzten Akkus an Panasonic vor. In einem zweiten Leben sollen die als stationäre Stromspeicher Haushalte mit Elektrizität versorgen. Selbst mit einer Speicherkapazität von 8 kWh sollen sie genug Strom abgeben, um einen Vierpersonenhaushalt drei Tage lang mit ausreichend Strom für die Beleuchtung der Wohnräume und das Laden von Smartphones versorgen können.

Beides kann nach Stromausfällen, wie sie zum Beispiel bei den in Japan nicht seltenen Erdbeben vorkommen, als Notversorgung sehr wichtig sein. Außerdem erlaubt eine Batterie im Haushalt, günstigeren Nachtstrom für das Aufladen zu benutzen. Gebrauchte Batterien könnten aber auch in andere Autos eingebaut werden. Bei Carsharing-Fahrzeugen in Großstädten, die oft nur kurze Strecken zurücklegen, dürften Akkus mit verringerter Leistung auch ein zweites Leben führen.

Fazit

Die Wiederverwendung von Elektroauto-Batterien nimmt Druck aus der Diskussion um die Nachhaltigkeit der Akkus. Der Ausbau und die Integration der Stromspeicher an ihrer neuen Wirkstätte müssen aber problemlos möglich sein. Neben Toyota haben auch andere Autohersteller, darunter BMW und Nissan, entsprechende Konzepte entwickelt.

Zur Startseite
Tech & Zukunft Tech & Zukunft 11/2022, Aral Futura Aral Futura 95 und Futura Diesel Neuer Bio-Sprit spart CO2

Aral Futura: Bio-Sprit reduziert CO2-Emissionen um bis zu 25 Prozent.

Toyota
Artikel 0 Tests 0 Baureihen 0 Videos 0
Alles über Toyota
Mehr zum Thema Alternative Antriebe
Erlkönig VW Tiguan EV
Neuheiten
Elektroauto-Leasing Angebote März 2022
Politik & Wirtschaft
VW-Werk Wolfsburg
Politik & Wirtschaft
Mehr anzeigen