BMW i3 (94 Ah) im Test

Hält der neue Akku was er verspricht?

BMW 13 (94 Ah), Frontansicht Foto: BMW 17 Bilder

BMW hat dem Elektzroauto i3 eine größere Batterie spendiert. Mit dem 94-Ah-Akku hat BMW eine Antwort auf die Bedenken der Kundschaft: Der große Energiespeicher soll über 200 Kilometer Reichweite bringen. Test.

Im Grunde ist es doch immer dasselbe bei Elektroautos. Erst werden großspurig Reichweitenrekorde verkündet und dann folgt doch wieder die ernüchternde Suche nach Ladesäule, -karte, -kabel und einer Eisdiele in der Nähe.

BMW i3 (2017) mit 300 km Reichweite Foto: Uwe Fischer
Mit der aufpreispflichtigen Schnelladestation verküzt sich die Ladezeit erheblich.

Das könnte sich jetzt allerdings ändern. Denn seit Juli ist der BMW i3 mit einem der größten Akkus der Elektroautoszene zu haben und soll nach NEFZ-Verbrauch auf stolze 300 Kilometer kommen. Dass der bei Elektroautos oft noch weniger mit der Realität gemein hat als bei Verbrennern, sind sich auch die Bayern bewusst und geben neben der Norm- auch eine Alltagsreichweite von 200 Kilometern an. Die hat der Viersitzer bei unserer sparsam und im EcoPro-Modus gefahrenen Elektrorunde sogar um 19 Kilometer überboten.

Nachrüsten möglich

Eine echte Ansage, denn zum einen liegt die weiterhin angebotene 60-Ah-Variante bei nur 200 NEFZ-Kilometern (ams-Messung: 151 Kilometer), zum anderen kommt die Konkurrenz um E-Golf, Leaf und Co. bislang auf maximal 250 Kilometer nach NEFZ.

BMW i3 (2017) mit 300 km Reichweite Foto: Uwe Fischer
Wie man es von BMW gewohnt ist: Der Innenraum des i3 macht einen äußerst hochwertigen Eindruck.

Eine verbesserte Zellchemie des Lithium-Ionen-Akkus, die die bisher nutzbaren 18,8 kWh in der 94-Ah-Variante auf 27 kWh steigert, macht die Reichweite beim i3 möglich. Abstriche, die der i3-Kunde für diese 30 Prozent machen muss, sind zum einen das Gewicht von 1.320 Kilo, zum anderen der Aufpreis von 1.200 Euro, sodass der Bayer mit großem Akku auf 36.150 Euro kommt. Wer seinen kleinen Akku jetzt gegen den großen tauschen will, muss jedoch tiefer in die Tasche greifen und rund 7.000 Euro zahlen.

Mehrgewicht nicht spürbar

Im Fahrbetrieb ist von den 50 Extrakilos nichts zu spüren. Auch wenn der i3 mit dem ausdauernderen Akku in 7,3 Sekunden auf 100 km/h spurtet und damit ein Zehntel langsamer ist. Ansonsten hat sich an den Leistungsdaten nichts verändert und der BMW i3 kommt weiterhin auf 170 PS und 250 Nm Drehmoment. Für die Landstraße reicht das allemal, für die Stadt sowieso.

BMW i3 (2017) mit 300 km Reichweite Foto: Uwe Fischer
Zur Erinnerung: Beim Kauf eines BMW i3 oder eines anderen elektrischen Fahrzeugs winkt eine E-Autoprämie in Höhe von 4.000 Euro.

Nur auf der Autobahn kommt der Fahrer ab und zu ins Grübeln, denn der sonst so durchzugsstarke E-Motor riegelt bei 150 km/h recht rüde ab und lässt bei dreistelligen Tempi zudem die Restreichweite wie ein Vanilleeis in der Sonne schmelzen. Die macht auch dem i3 zu schaffen, seine serienmäßige Klimaautomatik kommt bei hochsommerlichen 33 Grad kaum hinterher, und so perlen nicht nur am Waffelhörnchen kleine Tröpfchen, sondern auch von der Stirn des Fahrers. Eine Ladepause mit einer Kugel Eis könnte da Abhilfe schaffen. Fast schade, dass die jetzt 70 Kilometer länger auf sich warten lässt.

Vor- und Nachteile

  • Kräftiger Antrieb
  • Direkte Lenkung
  • Hochwertige Verarbeitung
  • Komfortable Federung
  • Vergleichsweise hohe Reichweite
  • 4000 Euro E-Autoprämie
  • Kleiner Kofferraum
  • Unpraktisches Türkonzept
  • Hoher Basispreis
  • Aufpreispflichtige Schnellladefunktion
Technische Daten
BMW i3 (33 kWh)
Grundpreis 36.800 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 3999 x 1775 x 1578 mm
KofferraumvolumenVDA 260 bis 1100 l
Leistung 125 kW / 170 PS bei 4800 U/min
Höchstgeschwindigkeit 150 km/h
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Mercedes-AMG GT 63 S 4Matic+ 4-Türer Coupé, Exterieur Mercedes-AMG GT 4-Türer im Test Wie gut ist der Panamera-Rivale?
Beliebte Artikel BMW i3 update Facelift Sperrfrist 2.5. 2016 00.00 Uhr BMW i3 Facelift 2016 Noch mehr Reichweite BMW i3 Sammelklage in den USA BMW i3 mit Sicherheitsmängeln
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen sport auto 1/2019 - Heftvorschau sport auto 1/2019 8 Sportwagen im Handling-Check Aston Martin Valkyrie V12-Motor des Aston Martin Valkyrie Die Technik des 1.000-PS-Saugers
Allrad Porsche Macan, Facelift 2019 Porsche Macan (2019) Facelift Scharfes Heck, starke Motoren Audi SQ5 3.0 TFSI Quattro, Exterieur, Heck SUV Neuzulassungen November 2018 Audi und Porsche unter Druck
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) Carrera Coupe Porsche 911 (996) Kaufberatung Probleme des Schnäppchen-Elfer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker
Promobil Etrusco Alkoven A 7300 DB (2019) Etrusco-Wohnmobile 2019 T-Modell und der erste Alkoven VW Grand California (2019) VW Grand California (2019) Vor- und Nachteile des Crafter-Bus
CARAVANING Platz 10: Alpencamping Nenzing Top 10 Winter-Campingplätze Allgäu, Italien & Co. Tür 13 Adventskalender 2018 Mitmachen und gewinnen Sportchronograph von Casio EDIFICE