Starker Endspurt reicht nicht Archiv

EU-Neuzulassungen Dezember 2022: Starker Endspurt reicht nicht

EU-Neuzulassungen Dezember 2022 Starker Endspurt reicht nicht

Die europäischen Pkw-Neuzulassungen konnten im Dezember zwar um 12,8 Prozent zulegen, die Jahresbilanz mündet dennoch in ein Minus von 4,6 Prozent.

Seit August 2022 hatten die Pkw-Neuzulassungen in Europa den Turbo eingeschaltet. Jeder Monat brachte neue Zuwächse, die letzten drei sogar im zweistelligen Bereich. Aber trotz 896.967 Neuzulassungen und einem Plus von 12,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr konnten das Dezember-Ergebnis die Jahresbilanz nicht mehr retten.

Europäischer Markt schrumpft

Wie der europäische Automobilhersteller-Verband ACEA meldet, wurden im Gesamtjahr 2022 in der EU 9.255.930 neue Autos zugelassen. Das waren 4,6 Prozent weniger als noch vor einem Jahr. Selbst wenn man die EFTA-Staaten und Großbritannien hinzurechnet, kommt Gesamteuropa nur auf 11.288.939 erstmals in den Verkehr gebrachte Pkw. 2021 waren es noch 4,1 Prozent mehr.

Autohalde
Politik & Wirtschaft

Mit ein Grund für das verfehlte Vorjahresergebnis könnte sein, dass im Dezember nur einer der vier EU-Volumenmärkte ein starkes Ergebnis abgeliefert hat. Deutschland lag mit 314.318 Pkw-Neuzulassungen um 38,1 Prozent über dem Vorjahr. Getrieben wurden die Zahlen allerdings von der angekündigten Reduzierung der Subventionen für Elektroautos und PHEV-Modelle zum Jahreswechsel. Frankreich erreichte im Dezember 158.027 Neuzulassungen und verfehlte das Vorjahresergebnis so um 0,1 Prozent. In Italien wurden zum Jahresende nur 104.915 Pkw neu in den Verkehr gebracht. Der Neuwagenmarkt schrumpfte um 21 Prozent. Spanien meldet minus 14,1 Prozent und nur 73.927 Neuzulassungen. Ordentlich zulegen konnte dagegen Ex.-EU-Mitglied Großbritannien. Auf der Insel wurden im Dezember 128.462 Autos neu zugelassen. Das Plus liegt bei 18,3 Prozent.

Mini 60 Years Edition (2019)
Politik & Wirtschaft

Bilanziert man das gesamte Jahr, dann kann nur ein Volumenmarkt zulegen. Deutschland liegt mit 2.622.132 Pkw-Neuzulassungen um 1,1 Prozent über Vorjahr. Die Franzosen fahren mit 1.529.035 neuen Autos in 2022 ein Minus von 7,8 Prozent ein. Italien liegt bei minus 9,7 Prozent und 1.316.702 Neuzulassungen. Für den spanischen Markt meldet die ACEA 813.396 Pkw-Neuzulassungen und damit ein Minus von 5,4 Prozent. Auch der Volumenmarkt Großbritannien bleibt mit 1.614.063 Einheiten um 2,0 Prozent unter Vorjahr.

VW bleibt Marktführer

Betrachtet nach Marktanteilen bleibt der Volkswagenkonzern auch im Dezember Marktführer in der EU. Die Niedersachsen sichern sich mit all ihren Marken 24,9 Prozent vom Kuchen. Der Stellantis-Konzern vereint auf seine Marken 16,7 Prozent. Die Renault-Gruppe läuft mit 12,1 Prozent auf Rang drei ein. Stärkste Einzelmarke im Dezember 2022 war VW mit einem Marktanteil von 11,2 Prozent. Renault sichert sich Platz zwei mit 6,8 Prozent knapp vor Mercedes (6,6 %). Auf den weiteren Rängen folgen Toyota (6,0 %), BMW (5,8 %), Audi (5,4 %), Dacia (5,2 %), Peugeot (4,8 %), Skoda (4,4 %), Hyundai (3,8 %) und Ford (3,6 %). Opel liegt gleichauf mit Konzernschwester Fiat bei 3,3 Prozent Marktanteil, Kia mit 3,2 Prozent knapp vor Seat (3,1 %). Volvo kann sich mit 2,7 Prozent vor Citroen mit 2,7 Prozent schieben.

Cupra Leon VZ, Hyundai i30 N Performance, Renault Megane R.S., VW Golf GTI Clubsport
Politik & Wirtschaft

In der Jahresbilanz ergibt sich ein ähnliches Bild. Der VW-Konzern dominiert mit einem Marktanteil von 25,1 Prozent das Geschehen. Stellantis folgt mit 19,7 Prozent vor Renault mit 10,6 Prozent. Stärkste Einzelmarke ist VW mit elf Prozent Marktanteil. Als zweite Kraft hat sich Toyota etabliert. Die Japaner sichern sich 2022 6,9 Prozent vom Kuchen. Auf den Plätzen folgen Peugeot (6,0 %), Renault (5,9 %), Mercedes (5,7 %), BMW (5,4 %), Audi (5,1 %) und Skoda (5,0 %). Dacia hängt mit einem Marktanteil von 4,8 Prozent Kia (4,6 %) und Hyundai (4,5 %) ab. Ford kommt auf 4,1 Prozent, Fiat auf 4,0 Prozent. Citroen und Opel beenden das Jahr gleichauf mit einem Marktanteil von 3,7 Prozent. Seat schafft 3,2 Prozent, Volvo 2,1 Prozent.

Umfrage

63417 Mal abgestimmt
Planen Sie 2023 den Kauf eines Neuwagens?
Ja, auf jeden Fall!
Nein, auf keinen Fall!

Fazit

Auch wenn die Neuzulassungen in Europa zum Jahresende 2022 zulegen konnten, bleibt die Jahresbilanz dennoch negativ. Zu groß waren die Verluste durch eingeschränkte Produktions- und Lieferketten im ersten Halbjahr. Auch im schrumpfenden Markt können der VW-Konzern und die Marke VW ihre dominante Stellung behaupten.

Zur Startseite
Verkehr Politik & Wirtschaft Neuzulassungen Brasilien 2022 Aufmacher Neuzulassungen Brasilien 2022 Samba im Blut, Kleinwagen und Pick-ups auf der Straße

In Brasilien sind Kleinwagen sowie Limousinen und Pick-ups angesagt.

Mehr zum Thema Neuzulassungen
Elektroautos
Politik & Wirtschaft
Frankreich Straße Paris
Politik & Wirtschaft
Auto Spanien
Politik & Wirtschaft
Mehr anzeigen