Autopreise Getty Images
Mercedes A-Klasse Plug-in-Hybrid A250 e
Citroën C4 Puretech 130, Frontansicht
Peugeot 3008 Hybrid 300e, Exterieur
Audi A6 Avant 50 TDI, Exterieur 10 Bilder

Gebrauchtwagen-Preise steigen: Durchschnitt bei 23.000 Euro

Steigende Gebrauchtwagenpreise Gebrauchtwagen kosten im Schnitt über 23.000 Euro

Lange Neuwagen-Lieferfristen für die die Chips fehlen und Corona-bedingte Nachkäufe: die Gebrauchtwagenpreise steigen 2021 deutlich an.

Nach einer Auswertung von "Autoscout 24" kosten Gebrauchtwagen im August 2021 durchschnittlich 23.196 Euro, so viel wie seit Jahren nicht mehr. Außerdem beobachtet der Online-Marktplatz eine ungewöhnlichen Tendenz: Denn in den Sommermonaten gehen die Gebrauchtwagenpreise für gewöhnlich deutlich zurück. Seit Sommer 2020 kennt der Durchschnittspreis bezogen auf das gesamte Angebot von "Autoscout 24" aber nur noch eine Richtung: nach oben! Von 20.240 Euro kletterte er Monat für Monat auf nunmehr über 23.000 Euro und legt damit im Vergleich zum Vormonat nochmals eine Schippe von 500 Euro drauf.

Gebrauchtwagen-Preise August 2021
Autoscout 24
Die Entwicklung der Gebrauchtwagenpreise im Durchschnitt bei Autoscout 24.

Gebrauchtwagen-Angebot geht zurück

Dabei sind laut der Auswertung des Online-Portals kaum Unterschiede beim Fahrzeug-Alter und den -Segmenten spürbar. Einzig Oberklasse-Modelle, Vans und SUV sind ausgenommen. Mit knapp zwei Prozent steigen die Preise im Kleinwagensegment deutlich an, sie liegen nunmehr bei durchschnittlich 12.378 Euro. Auch Mittelklasse- und Sportwagen legen um etwa 1,5 Prozent zu. Noch deutlicher ist die Entwicklung in den Alterssegmenten: Die mindestens drei Jahre alten Gebrauchten werden über zwei Prozent teurer und die zehn bis 20 Jahre alten Gebrauchten verzeichnen mit knapp drei Prozent den steilsten Anstieg auf 6.964 Euro im Schnitt.

Mit den hohen Preisen geht auch noch ein deutlicher Rückgang der im Markt befindlichen Gebraucht-Modelle einher. Am deutlichsten lässt sich das bei den Vans und den Kleinbussen mit einem Minus von acht Prozent festmachen. Um den gleichen Wert reduzierte sich aber auch das wichtige Angebot an Jahreswagen – im Vormonat waren es sogar minus 20 Prozent. Hier kosten Fahrzeuge bis zu einem Alter von einem Jahr im Schnitt 33.165 Euro (plus 200 Euro zum Vormonat).

Plugin-Hybrid
Politik & Wirtschaft

Ältere Hybrid-Autos teurer als Jahreswagen

Auch bei Blick auf die Antriebsarten liegen Elektroautos aktuell bei durchschnittlich 35.573 Euro, Plug-in-Hybride bei 36.221 Euro. Allerdings sind hier die Alterssegmente besonders interessant: Ein bis zu ein Jahr altes E-Autos kostete im August durchschnittlich 43.983 Euro (+ 0,61 %), ein Elektroauto zwischen einem und drei Jahren kostet im Schnitt 31.606 Euro und ist im Vergleich zum Vormonat fast fünf Prozent teurer. Der Preis für E-Autos, die zwischen drei und fünf Jahre alt sind, liegt bei 18.144 Euro (+ 0,83 %).

Bei den Hybrid-Gebrauchten liegt der Preis für die Jahreswagen bei 37.916 Euro (+ 1,3 %). Ungewöhnlich, die ein bis drei Jahre alten Modellen kosten mit 38.492 Euro fast 500 Euro mehr, die Preisentwicklung legte um 1,53 Prozent zu. Die Zunahme bei den Hybrid-Pkw im Alter zwischen drei und fünf Jahren liegt indes bei fast sechs Prozent – der Durchschnittspreis beträgt 27.702 Euro.

Gebrauchtwagen-Preise August 2021
Autoscout 24
Fahrzeugsegmente: Preis-, Angebots- und Beliebtheitsentwicklung innerhalb des Angebots von Autoscout 24.

Wie stabil der Gebrauchtwagenmarkt ist, zeigen auch die Besitzumschreibungen. Die Statistik des Kraftfahrtbundesamtes in Flensburg hält sich im Gegensatz zum Corona-gebeutelten Neuwagen-Markt auf dem Vorjahresniveau. 4.565.302 Pkw-Besitzumschreibungen bedeuten ein Minus im Vergleich zu den ersten sieben Monaten des Jahres 2020 von gerade einmal 0,3 Prozent.

Umfrage

Wie viel geben Sie für Ihren nächsten Gebrauchtwagen aus?
512 Mal abgestimmt
Bis 10.000 Euro
Bis 20.000 Euro
Bis 30.000 Euro
Bis 40.000 Euro
Bis 50.000 Euro
Über 50.000 Euro
Kaufe keine Gebrauchtwagen

Übrigens: Wie lange Sie auf ein neues Auto warten müssen, sehen Sie in der Fotoshow

Fazit

Die Sommerdelle bei den Gebrauchtwagenpreisen bleibt aus – stattdessen steigen die Preise kontinuierlich seit Sommer 2020 an. Die Gründe: Lieferengpässe bei Neuwagen wegen der hohen Nachfrage nach Elektroautos und PHEVs sowie hohe Lieferzeiten wegen des Chip-Mangels in der Autoindustrie. Dazu gesellen sich noch Auto-Käufe, die während der Corona-bedingten Lockdowns nachgeholt werden. Nach Meinung von "Autoscout 24" erholen sich die Preise in naher Zukunft nicht.

Mehr zum Thema Gebrauchtwagen
BMW M3 (E46), BMW M5 (E60), Exterieur
Gebrauchtwagen
Renault Logos
Politik & Wirtschaft
Peugeot 3008, Exterieur/Interieur
Gebrauchtwagen
Mehr anzeigen