Skoda Scala 1.5 TSI ACT Style, Motorraum Dino Eisele
VW Caddy, Best Cars 2020, Kategorie L Vans
VW Golf VI 1.4 TSI (2008)
VW Passat Variant 2.0 TSI 4Motion, Exterieur
VW Polo 1.0 TSI, Exterieur 22 Bilder
Kostenlos registrieren und weiterlesen!

Ich habe bereits ein Benutzerkonto

Warum kann ich nicht weiterlesen?

Das Lesen bleibt weiterhin kostenfrei! Sie haben lediglich das Limit verfügbarer Artikel ohne Registrierung für die nächsten 30 Tage erreicht.

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Rückruf bei VW, Seat und Skoda: TSI-Modelle mit fehlerhafter Einspritzung

Rückruf bei VW, Seat und Skoda TSI-Modelle mit fehlerhafter Einspritzung

VW sowie die Tochtermarken Skoda und Seat müssen zahlreiche Modelle mit Dreizylinder-TSI-Motoren wegen Problemen mit den Einspritzventilen zurückrufen. Nachtropfender Kraftstoff kann die Abgaswerte verfälschen.

Unzureichend schließende Einspritzventile können in den vom Rückruf betroffenen Fahrzeugen im Stillstand zu einem Nachtropfen von Kraftstoff in den Brennraum führen. Daraus können sich fehlerhafte Abgaswerte ergeben. Das Kraftfahrtbundesamt (KBA) benennt das Problem wie folgt: Fehlerhafte Einspritzung mit Leckraten außerhalb des zulässigen Grenzwertes.

Die VW-Konzernmarken rufen daher alle betroffen TSI-Modelle in die Werkstätten zurück, wo die Einspritzeinheiten getauscht werden. Den Werkstattaufenthalt bezieffert der Hersteller mit etwa drei Stunden.

Insgesamt rund 9.200 Autos betroffen

Konkret betroffen von diesem Rückrufszenario sind bei VW die Modelle Caddy, Golf, Passat, Polo, Sharan, Sportsvan, Touran, T-Cross, T-Roc und Up aus den Baujahren 2018 bis 2020. Weltweit werden 4.800 Autos zurückgerufen, daraus entfallen auf Deutschland 1.190 Einheiten.

Bei Seat handelt es sich um die Modelle Arona, Ateca, Ibiza, Leon und Toledo – ebenfalls aus dem Bauzeitraum 2018 bis 2020. Hier sind weltweit 2.283 Fahrzeuge betroffen, in Deutschland 467.

Die Konzerntochter Skoda muss an den Modellen Fabia, Kamiq, Karoq, Octavia, Rapid, Scala und Superb aus dem Bauzeitraum 2018 bis 2019 die entsprechenden Bauteile tauschen. Bei Skoda sind weltweit 2.109 Fahrzeuge betroffen, in Deutschland 331.

Fazit

Der Fluch der Gleichteilstrategie hat wieder zugeschlagen. Ein aus der Toleranz gelaufenes Bauteil sorgt gleich für einen flächendeckenden Rückruf.

Zur Startseite
Verkehr Politik & Wirtschaft Mercedes C 300 de Plug-in Hybrid W 205 (2018) Mercedes-Rückruf A-Klasse, C-Klasse und AMG GT Probleme mit Abgas, ESP und Elektrik

Mercedes muss in drei Rückrufen weltweit rund 162.000 Autos zurückrufen.

VW
Artikel 0 Tests 0 Baureihen 0 Videos 0
Alles über VW
Mehr zum Thema Rückrufaktion
6/2022, Ferrari
Sicherheit
Ford Mustang 5.0 V8, Frontansicht
Sicherheit
Ford Explorer King Ranch Edition USA 2021
Sicherheit
Mehr anzeigen