Rückrufaktion

Rückrufliste

Rückrufaktionen sind aktive Maßnahmen der Autohersteller und Importeure zur Abwendung von Personen- oder Sachschäden durch fehlerhafte Produkte. Aus diesem Grund betreffen Rückrufaktionen in der Regel nur Mängel an sicherheitsrelevanten Bauteilen.

Grundlage für Rückrufe ist das Geräte- und Produktsicherheitsgesetz. Zur Benachrichtigung der Fahrzeugbesitzer ist meist die Unterstützung des Kraftfahrt-Bundesamts (KBA) erforderlich, da dieser Behörde der Name und die Anschrift des aktuellen Halters bekannt sind. Neben den gesetzlich vorgeschriebenen Rückrufen beheben die Hersteller kleinere Mängel oftmals ohne wissen den Kunden in sogenannten Serviceaktionen. Diese stillen Rückrufe erfolgen in der Regel im Rahmen einer Inspektion und sind wie die offiziellen Rückrufe für den Kunden kostenlos.

Erlkönig Mercedes-Maybach GLS (2020) Noch-mehr-Luxus-SUV erstmals erwischt BMW-Rückruf Brandgefahr bei einer Million Autos
Rückruf Macan und Cayenne Software-Update für Diesel Hybrid-Rückruf bei Toyota Probleme bei 2,4 Millionen Autos Rückrufaktion VW Tiguan und Touran betroffen VW droht Rückruf Cadmium in E-Auto-Ladegeräten
Fiat/Chrysler-Rückruf Tempomat-Probleme bei 4,8 Millionen Autos Rückruf für neuen VW Polo Gurtschlösser können aufgehen Servolenkung könnte ausfallen Tesla ruft Model S zurück Kia Forte und Hyundai Sonata Airbag-Probleme in den USA
1 2 3 ... 12 ... 21
Sportwagen Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 747 PS im M5 sind möglich Mercedes E 400 Coupé, Frontansicht Sportwagen-Neuzulassungen Oktober Mercedes E Coupé vor Mustang
Anzeige
Allrad Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt Range Rover Evoque 2 Range Rover Evoque 2019 Drahtmodell als Teaser
Oldtimer & Youngtimer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu Renault 19 (1988) Renault 19 (1988-1995) 30 Jahre und fast verschwunden