Volkswagen Werk Wolfsburg Volkswagen AG
Designstudie autonomes Auto innen
Designstudie autonomes Auto außen
VW Trinity 2026
VW Trinity 2026 39 Bilder

VW-Konzern will nicht mehr die globale Nr. 1 sein

Bescheidenere Absatz-Ziele im Volkswagen-Konzern VW will nicht mehr die globale Nr. 1 sein

Lange war das Ziel, der Autokonzern mit den weltweit höchsten Absatzzahlen zu sein, eine Triebfeder bei den Wolfsburgern. Nun sind andere Dinge wichtiger.

Mit dem Titel "weltweite Nummer eins" schmückt sich jeder gerne – natürlich auch Volkswagen. Angetrieben von den früheren Konzern-Patriarchen, dem im Sommer 2019 verstorbenen Ferdinand Piëch und dem langjährigen Vorstandsvorsitzenden Martin Winterkorn, und bis zuletzt auch deren Nachfolgern, galt dies – in Bezug auf den weltweiten Autoabsatz pro Jahr – als eines der Hauptziele im Wolfsburger Konzern. Auch in den Medien wurde das Duell mit Toyota stets mit Spannung verfolgt.

Toyota überholt VW im Corona-Jahr

Nachdem VW zwischen 2016 und 2019 – trotz des zuvor aufgeflogenen Diesel-Skandals – an der Spitze stand, schlug Toyota im Corona-Jahr 2020 zurück. Die Japaner mussten im Vergleich zum Vorjahr einen geringen Verlust von 3,2 Prozent hinnehmen und setzten im gesamten Konzern 9.528.438 Autos ab. Bei Volkswagen fiel das Minus mit 15,2 Prozent ungleich größer aus. Folgerichtig musste sich der aktuelle Konzernchef Herbert Diess mit einer Pkw-Absatzzahl von 9.305.400 Fahrzeugen mit Platz zwei zufrieden geben.

Absatzzahlen 2020 Corona Hersteller
Politik & Wirtschaft

Glaubt man Christian Vollmer, kann man in Wolfsburg mit der Zurücksetzung gut umgehen. Denn: "Wir haben heute nicht mehr das Ziel, volumenmäßig der größte Hersteller der Welt zu sein", sagte der Produktionsvorstand der Marke VW Pkw der "Automobilwoche". Vielmehr ginge es darum, jenes Geld zu verdienen, mit dem sich der Wandel zur E-Mobilität finanzieren lässt. Bedeutet: Lieber soll die Rendite steigen, als das Verkaufsrekorde – womöglich auf Basis vergleichsweise geringer Margen – erreicht werden.

VW-Modelle werden aus weniger Teilen bestehen

Deshalb sollen die Modelle des VW-Konzerns künftig simpler konstruiert und damit einfacher zu bauen sein. Zudem wollen die Wolfsburger ihre sowieso schon vorbildhafte Plattform-Strategie weiter optimieren. Als Leuchtturm-Vorhaben in dieser Hinsicht dient das "Project Trinity". Volkswagen positioniert die volldigitale Elektro-Limouisine als "Tesla-Fighter"; die Produktion eines Exemplars soll weniger als zehn Stunden dauern.

Umfrage

9004 Mal abgestimmt
Ist Herbert Diess der richtige Mann an der VW-Konzernspitze?
Ja. Er stellt genau die richtigen Weichen.
Nein. Der Kostenkiller setzt die Qualität auf's Spiel.

Fazit

Es hört sich im ersten Moment so an, als wären da vollkommen neue Töne aus Wolfsburg zu hören. Aber schon in den Zeiten, als der VW-Konzern die weltweite Nummer eins war, hieß es immer wieder, dass eigentlich andere Ziele wichtiger seien. Eine Erhöhung der Marge pro verkauftem Auto beispielsweise. Oder zuletzt der massive Schwenk hin zur Elektromobilität. Diese und andere Vorhaben müssen selbstverständlich weiterhin mit hohen Absatzzahlen einhergehen. Sollten dabei "nur" zweite Plätze herausspringen, wird man in Niedersachsen zwar nicht erfreut sein, aber künftig damit leben können. Zumindest offiziell.

VW
Artikel 0 Tests 0 Baureihen 0 Videos 0
Alles über VW
Mehr zum Thema Neuzulassungen
EU-Neuzulassungen Europa Flagge Corona
Politik & Wirtschaft
Porsche 911 GTS 992
Politik & Wirtschaft
Alfa Romeo Stelvio, Audi Q5, BMW X3
Politik & Wirtschaft
Mehr anzeigen