Elektroauto
Alles über den Zukunfts-Antrieb
Tesla Model S Facelift Tesla
Tesla Model S Facelift 2021
Tesla Model S Facelift
Tesla Model S Facelift
Tesla Model S Facelift 27 Bilder

Facelift für Tesla Model S (2021) mit Plaid-Antrieb

Facelift für Tesla Model S (2021) Preiserhöhung um 5.000 Euro

Tesla überarbeitet das Model S und bringt den kräftigen Plaid-Antrieb, ein Lenkrad wie aus einem Flugzeug, einen überarbeiteten Innenraum und bis zu 628 Kilometer Reichweite an den Start. Allerdings hebt Tesla jetzt auch den Preis für die Elektro-Limousine kräftig an.

Start ab 97.970 Euro

Seit 2012 bietet Tesla das Model S an, 2016 erhielt die Luxus-Elektro-Limousine eine Überarbeitung. Auch bei dem jetzt vorgestellten Modell sind die optischen Änderungen kaum nennenswert. Die Frontschürze zeigt sich überarbeitet, die hinteren Kotflügel scheinen etwas kräftiger auszufallen und die Räder erhalten ein neues Design. Laut Tesla soll die Limousine mit einem Luftwiderstandsbeiwert von 0,208 den besten cw-Wert eines Serienautos aufbieten.

Viel wichtiger bei der Modellpflege ist aber, was sich bei der Antriebstechnik abspielt. Ab September 2021 ist die Allrad-Basisversion als Model S Dual Motor Long Range (maximale Reichweite) verfügbar. Sie kostet deutlich mehr, als Anfang des Jahres kommuniziert wurde. Statt 86.990 Euro stehen nun 97.970 Euro auf dem Preiszettel. Dafür erhält der Kunde eine Reichweite von 663 Kilometer, einen Top-Speed von 250 km/h und eine Spurt-Zeit auf 100 Sachen in 3,2 Sekunden.

Tesla Model X Facelift
Neuheiten

Tesla Model S Plaid+ gibt es nicht

Ab Ende 2021 sollten ursprünglich zwei Plaid-Versionen mit jeweils drei Motoren auf den Markt kommen. Die Plaid+-Variante mit 1.100 PS, 840 Kilometern Reichweite und 320 km/h Topspeed hatte Tesla-Boss Elon Musk kurzerhand kassiert. Stattdessen muss das Plaid-Modell (ohne Plus) die Performance-Version ablösen – und zwar erst ab dem ersten Quartal 2022: Dann geht das Modell mit 1.020 PS, 628 Kilometern Reichweite, 320 km/h und 2,1-Sekunden-Spurt auf 100 km/h an den Start – und zwar nicht zum Preis von 116.990 Euro, sondern für 127.970 Euro.

Tesla verbessert das Model S zudem nicht nur mit geräuschdämpfendem Glas, sondern auch die Ladegeschwindigkeit an den Superchargern – ohne jedoch konkrete Angaben zu machen. Musk deutet an, dass das Model S in 15 Minuten Strom für bis zu 300 Kilometer laden können soll. Des Weiteren gibt es eine modifizierte Wärmepumpe. Sie garantiert bei kalten Temperaturen mehr Reichweite und im Plaid-Modell für eine länger Zeit die Top-Leistung des Antriebsstrangs.

Technische Daten Tesla Model S

Tesla Model S Antrieb Motorenanzahl Leistung Top-Speed 0 - 100 km/h Reichweite Preis
Dual Motor Long Range Allrad 2   250 km/h 3,2 s 663 km 97.970 Euro
Plaid Allrad 3 750 kW (1.020 PS) 320 km/h 2,1 s 628 km 127.970 Euro
Tesla Model S Antrieb Motorenanzahl Leistung Top-Speed 0 - 100 km/h Reichweite Preis
Dual Motor Long Range Allrad 2   250 km/h 3,2 s 663 km 97.970 Euro
Plaid Allrad 3 750 kW (1.020 PS) 320 km/h 2,1 s 628 km 127.970 Euro

Im Vergleich zum Konkurrenten Porsche Taycan stehen die drei Tesla Model S in allen Werten besser da. Als Basis-Modell kostet der Taycan mit Heckantrieb nur 83.520 Euro, dafür liefert er aber auch nur maximal 408 Boost-PS und eine Reichweite von 484 WLTP-Kilometern. Beim Top-Modell Taycan Turbo S liegt der Preis deutlich über dem des Tesla Plaid. Hier stehen mindestens 186.366 Euro auf dem Bestellzettel; dafür gibt es auch nur eine maximale Reichweite von 416 statt 628 Kilometern. Die einzelnen Taycan-Daten sehen Sie in unserer Tabelle.

Technische Daten Porsche Taycan

Porsche  Antrieb Motorenanzahl Leistung (Boost) Top-Speed 0 - 100 km/h Reichweite Preis
Taycan Heckantrieb 1 326 (408) PS 230 km/h 5,4 s 484 km 83.520 Euro 
Taycan 4S Allrad 2 435 (530) PS 250 km/h 4,0 s 464 km 106.487 Euro
Taycan Turbo Allrad 2 625 (689) PS 260 km/h 3,2 s 452 km 153.016 Euro
Taycan Turbo S Allrad 2 625 (761) PS 260 km/h 2,8 s 416 km 186336 Euro
Porsche  Antrieb Motorenanzahl Leistung (Boost) Top-Speed 0 - 100 km/h Reichweite Preis
Taycan Heckantrieb 1 326 (408) PS 230 km/h 5,4 s 484 km 83.520 Euro 
Taycan 4S Allrad 2 435 (530) PS 250 km/h 4,0 s 464 km 106.487 Euro
Taycan Turbo Allrad 2 625 (689) PS 260 km/h 3,2 s 452 km 153.016 Euro
Taycan Turbo S Allrad 2 625 (761) PS 260 km/h 2,8 s 416 km 186336 Euro

Neues Display und neues Lenkrad

Auf noch mehr Änderungen können sich die Kunden im Innenraum freuen. Hier springt das neue Lenkrad mit Jetstil ins Auge. Fraglich ist jedoch, ob diese Form zulassungsfähig ist – in den USA sind lediglich Lenkräder erlaubt, die geschlossen sind und mindesten 13 Zoll Durchmesser haben. Die Lenkstockhebel beim Yoke-Lenkrad fallen weg, der Fahrer bedient die Blinker über Knöpfe am Volant. Unterdessen wurde im Source-Code der Tesla-Seite auch ein weiteres Bild von einem klassischen Lenkrad entdeckt. Ersten Gerüchten zufolge soll dieses Volant als Option zur Verfügung stehen, aber auch eine Auslieferung von beiden Lenkrädern soll möglich sein.

Zum Serienstart hat Tesla das Lenkrad noch mit tastbaren Markierungen verbessert, damit der Fahrer die Scrollräder für die Bedienung der Fahrzeugfunktionen besser findet.

Tesla Model S Lenkrad
Tesla
Auch ein geschlossenes Lenkrad soll es für das neue Tesla Model S geben.

Das 12,3 Zoll große Instrumenten-Display bleibt unverändert. Im Gegensatz zum aktuellen Modell legt Tesla den 17 Zoll großen zentralen Bildschirm (2.200 x 1.300 Auflösung) aber quer – wie im Model 3 oder Model Y. Neben der Infotainment- und Assistenten-Steuerung kann der Fahrer hier auch die Dreizonen-Klimaautomatik bedienen. Dazu hat Tesla die Benutzeroberfläche mit verschiebbaren Fenstern und einer App-Leiste am unteren Rad aufgewertet. Der Armaturenträger steht stärker senkrecht, verfügt über deutlich mehr Holzapplikationen und lässt Lüftungsschlitze vermissen.

Ein dritter Bildschirm für die hinteren Passagiere am Ende der Mittelkonsole ist für Computer-Spiele mitsamt kabellosen Controllern ausgelegt. Tesla verspricht bis zu zehn Teraflops Rechenleistung. Alle Insassen dürfen sich über ein neues Premium-Soundsystem mit 22 Lautsprechern, 960 Watt sowie Noise-Cancelling freuen und nehmen auf konturierten Sitzen mit größeren Sitzwangen Platz.

Umfrage

22366 Mal abgestimmt
Tesla Model S oder Porsche Taycan - wen wählen Sie?
Tesla
Porsche

Fazit

Tesla wertet das Model S auf und verpasst dem Luxus-Liner mit dem Plaid-Antrieb eine sagenhafte Leistung in Kombination mit enormer Reichweite zu einem vergleichsweise moderaten Preis. Damit treibt die amerikanische E-Auto-Schmiede die Premium-Konkurrenz wieder vor sich her. Porsche mit seinem Taycan kann hier weder bei der Leistung noch dem Preis oder der Reichweite mithalten.

Tesla Model S
Artikel 0 Tests 0 Generationen 0 Videos 0
Alles über Tesla Model S
Mehr zum Thema Elektroauto
10/2021_Tesla Rekuperation durch Abschleppen
Alternative Antriebe
Honda Elektroautostrategie China
E-Auto
Moove Podcast 67 Daniela Wehrlich Custom Cells Porsche Hochleistungsbatterie
Moove
Mehr anzeigen