Lamborghini Aventador Produktionsende Lamborghini
Lamborghini Aventador Produktionsende
Lamborghini Aventador Produktionsende
Lamborghini Aventador Produktionsende
Lamborghini Aventador Produktionsende 44 Bilder

Lamborghini Aventador: Produktionsende nach 11.465 Autos

Lamborghini Aventador Produktionsende mit One-Off-Modell

Lamborghini hat nach gut elf Jahren die Produktion des Supersportwagens eingestellt. Der letzte gebaute Aventador ist ein LP 780-4 Ultimae Roadster in einer ganz besonderen One-Off-Konfiguration.

Beim italienischen Sportwagenhersteller Lamborghini geht eine Ära zu Ende. Die Produktion des Supersportwagens Aventador wurde endgültig eingestellt. Der letzte Aventador, der in Sant’Agata Bolognese von der Produktionsstraße lief, war ein Aventador LP 780-4 Ultimae Roadster mit einer hellblauen Speziallackierung für einen Kunden in der Schweiz.

Finaler Roadster als Miura Roadster-Hommage

Dieser Ultimae Roadster war damit aber nicht nur das letzte Modell dieser legendären Baureihe. Der offene LP 780-4 war auch das letzte Auto der Italiener, das mit einem rein frei saugenden V12-Motor vom Band lief. Und ob das nicht schon genug Besonderheiten wären, hat sich der Schweizer Kunde diesen Roadster auch noch als One Off-Modell konfiguriert. Und zwar als Hommage an den einzigartigen Miura P400 Roadster, der im April 1968 als Showcar auf dem Stand von Bertone auf dem Brüsseler Autosalon enthüllt wurde. Dieses Modell war weit mehr als ein Coupé, dessen Dach entfernt wurde: Es zeichnete sich durch diverse Veränderungen aus, um eine Lösung von besonderer Ästhetik zu erzielen und die notwendige Verwindungssteifigkeit des Fahrgestells sicherzustellen. Er wurde im Himmelblauton "Lamè Sky Blue Acrilico" lackiert; innen wurde Pelle Bianco (Weiß) in Kombination mit rotem Teppich verwendet.

Mit seiner niedriger Dachlinie, großen seitlichen Lufteinlässen, einer flach stehenden Windschutzscheibe und dem Verzicht auf weitere Verglasung fand er großen Anklang, ging aber niemals in Produktion. Stattdessen kehrte das Showcar nach einer weiteren Präsentation beim Genfer Autosalon 1968 und einer Testfahrt in Sant’Agata Bolognese zu Bertone zurück. Im Anschluss wurde es an die Internationale Blei-Zink-Forschungsorganisation (ILZRO) verkauft. Sie ersetzte, soweit möglich, alle Komponenten durch Teile aus Zink oder Blei, lackierte das Auto olivgrün und versah es mit einer grünen Innenausstattung. Es wurde auf den Namen ZN 75 umgetauft und als Vorführwagen verwendet. So bereiste es die Welt, um für Blei- und Zinkmaterialien zu werben, und wurde in verschiedenen Auto-Design-Zentren ausgestellt. Die vor Rost schützende Zinkbehandlung wird auch heute noch bei jedem Neuwagen als obligatorisch angesehen und lässt sich direkt mit der Arbeit des ZN 75 in Verbindung bringen. Nachdem er durch die Hände verschiedener Besitzer auf der ganzen Welt gegangen war, wurde der ZN 75 im Jahr 2008 in seine ursprüngliche Roadster-Konfiguration zurückversetzt. Vollständig im Originalzustand des Brüsseler Autosalons wurde er 2008 beim Concours d'Elegance in Pebble Beach vorgestellt, wo er den zweiten Platz in der Lamborghini-Klasse belegte.

Lamborghini Aventador LP 780-4 Ultimae One-Off Miura Roadster
Lamborghini
Lamborghini Aventador LP 780-4 Ultimae One-Off Miura Roadster Lamborghini Aventador LP 780-4 Ultimae One-Off Miura Roadster Lamborghini Aventador LP 780-4 Ultimae One-Off Miura Roadster Lamborghini Aventador LP 780-4 Ultimae One-Off Miura Roadster 16 Bilder

Der finale Aventador trägt den eigens entworfenen Blauton namens Azzurro Flake. Er bildet die einzigartigen Farbe des Miura nach, wobei der Glitzereffekt aus Homologationsgründen überarbeitet wurde. Die Seitenschweller sind in Grigio Liqueo (Grau) mit einem Nadelstreifen in Nero Aldebaran (Schwarz) gehalten, der sich von der Front bis zum Heck des Aventador erstreckt. Sie ergänzen das Sichtcarbon an den Schwellern, dem Frontsplitter und dem Heck-Diffusor. Das Dach und die Motorabdeckung des Roadsters bestehen aus glänzend schwarz lackierter Carbonfaser und erinnern daran, dass der originale Miura Roadster kein Dach hatte. Schwarze Lufteinlässe und eine zusätzliche Lackierung der Fronthaube des Aventador in Nero Aldebaran (Schwarz) bilden die schwarz lackierte Lufthutze auf der Haube des Miura nach. Die Endrohre sind mattschwarz, während die Felgen des Ultimae in glänzendem Silber mit schwarzen Bremssätteln die originalen silbernen Felgen des Miura widerspiegeln.

Innen trägt der Aventador Leder in Bianco Leda (Weiß), das durch komplementäres Nero Aldebaran (Schwarz) rund um die Kopfstützen ergänzt wird. Das minimalistische Armaturenbrett ist in Alcantara der Farbe Nero Ade (Schwarz) mit Nähten in Bianco Leda (Weiß) gehüllt und trägt ein einzigartiges gesticktes Miura-Logo. Das gleiche Miura-Logo ziert auch die Seitenschweller und verweist so auf die Inspiration für diesen Aventador Ultimae.

Acht Versionen, Einzelstücke und Sonderserien

Die Geschichte des Aventador begann 2011 auf dem Genfer Autosalon mit der Premiere des Aventador LP 700-4, einem 700 PS und 690 Nm starken Sportwagen mit Allradantrieb und V12-Sauger, wobei LP für die Einbauposition des Triebwerks steht: Longitudinale Posteriore, also Längseinbau hinten. Der Aventador beerbte den Murcielago. Der Name Aventador geht auf den gleichnamigen Kampfstier zurück. Der Bulle Aventador wurde 1993 als besonders tapfer ausgezeichnet.

Lamborghini Aventador SVJ Xago Edition
Neuheiten

In seiner ganzen Modellgeschichte brachte es der Aventador auf acht Modellvarianten und insgesamt 11.465 gefertigte Exemplare. Inkludiert sind dabei zehn Einzelstücke sowie zahlreiche Sonderserien. Damit ist er das bestverkaufte V12-Modell der Marke überhaupt. Er übertrifft mit seinen Zahlen sogar die Summe aller bisher gebauten Lamborghini-V12-Modelle. Der Murcielago kam insgesamt nur auf rund 5.000 gebaute Exemplare. Herzstück des Aventador war immer ein Monocoque aus Kohlefaserlaminat in Kombination mit dem 6,5 Liter großen V12. Ein automatisiertes Schaltgetriebe (ISR) leitete das Antriebsmoment immer auf alle vier Räder weiter. Neben dem Coupé fand sich auch ein Roadster mit herausnehmbaren Dachteilen im Angebot. Charakteristisch waren seine nach vorne oben öffnenden Scherentüren.

Lamborghini Aventador SVJ 63 Roadster
Neuheiten

Aber der noch namenlose Nachfolger des Aventador steht bereits in den Startlöchern. Er kommt 2023 mit einem hybridisierten V12-Antriebsstrang, wobei der V12 weiter als frei saugender Mittelmotor längs eingebaut wird.

Umfrage

11316 Mal abgestimmt
Sollte der Nachfolger des Aventador auch wieder nach einem Kampfstier benannt werden?
Klar, das ist Tradition!
Nein, passt nicht mehr in die heutige Zeit!

Fazit

Der Stier hat seine Schuldigkeit getan, der Stier darf gehen. Der Aventador ist bei Lamborghini Geschichte. Das letzte Modell ist vom Band gerollt. Mit dem Aventador geht auch der rein frei saugende V12-Motor bei Lamborghini in die ewigen Jagdgründe ein. Der Aventador-Nachfolger steht bereits bereit – allerdings mit einem Hybrid-V12. Mit fast 11.500 Exemplaren war der Aventador das erfolgreichste V12-Modell der Italiener überhaupt.

Zur Startseite
Sportwagen Neuvorstellungen & Erlkönige DeTomaso P900 Teaser De Tomaso P900 Supercar mit V12-Motor

De Tomaso kündigt mit dem P900 ein zweites neues Modell an.

Lamborghini Aventador
Artikel 0 Tests 0 Generationen 0 Videos 0
Alles über Lamborghini Aventador
Mehr zum Thema Roadster
Mazda Vision Studie
Neuheiten
Wiesmann Thunderball
E-Auto
Mazda MX-5 Miata (1990) Barrett-Jackson Houston Auktion 10/2022
Kaufberatung
Mehr anzeigen