Porsche 911 Turbo S - Sondermodell - Pedro Rodriguez - 2021 Porsche
Porsche 911 Turbo S - Sondermodell - Pedro Rodriguez - 2021
Porsche 911 Turbo S - Sondermodell - Pedro Rodriguez - 2021
Porsche 911 Turbo S - Sondermodell - Pedro Rodriguez - 2021
Porsche 911 Turbo S - Sondermodell - Pedro Rodriguez - 2021 15 Bilder

Sondermodell Porsche 911 Turbo S Pedro Rodriguez

Sondermodell Porsche 911 Turbo S Pedro Rodriguez Gulf von Mexiko

Vor 50 Jahren verlor die mexikanische Rennlegende Pedro Rodriguez auf dem Norisring sein Leben. Zu Ehren des ehemaligen Werksfahrers hat Porsche jetzt einen 911 Turbo S in die alten Gulf-Farben gehüllt. Das Einzelstück soll für einen guten Zweck versteigert werden.

Die Gelehrten streiten sich, ob Pedro Rodriguez der erfolgreichste mexikanische Rennfahrer aller Zeiten ist. Seine zwei Formel-1-Siege für BRM und Maserati wurden erst kürzlich von Sergio Perez egalisiert. Der Red-Bull-Pilot kann darüber hinaus noch fünf F1-Podiumsplätze mehr vorweisen. Doch Rodriguez hat dafür noch einen Sieg beim 24h-Rennen in Le Mans 1968 auf dem Konto.

Die Verehrung der Mexikaner für einen der besten Sportwagen-Piloten seiner Zeit ist immer noch riesig, was sicher auch mit den dramatischen Umständen seines Todes vor fast genau 50 Jahren in Zusammenhang steht. Am 11. Juli 1971 verunglückte der damals 31-Jährige bei einem Rennen der europäischen Interserie auf dem Norisring unverschuldet nach einem Reifenschaden an seinem Ferrari 512M.

Zuvor hatte Pedro Rodriguez auch für Porsche jede Menge Erfolge eingefahren. So verhalf der Alleskönner, der seine Rennkarriere ursprünglich auf zwei Rädern begonnen hatte, dem Zuffenhausener Autobauer 1970 und 1971 zum ersten Platz in der Markenweltmeisterschaft, die heute als Langstrecken-Weltmeisterschaft bekannt ist.

Porsche 911 Turbo S - Sondermodell - Pedro Rodriguez - 2021
Porsche
Neuer 911er im Design des alten 917K. Selbst das Felgendesign wurde dem Vorbild nachempfunden.

Einzelstück im Look des Porsche 917 Kurzheck

Zum Jubiläum des Todestags seines ehemaligen Werksfahrers hat Porsche nun ein einmaliges Sondermodell aufgelegt, das auf dem 911 Turbo S basiert. Von außen soll das Einzelstück an den 917 Kurzheck erinnern, mit dem Rodriguez 1970 und 1971 das 24-Stunden-Rennen von Daytona sowie 1971 das 1.000-km-Rennen von Monza gewann.

Ins Auge sticht dabei vor allem die hellblaue Gulf-Lackierung mit dem orangefarbenen Längsstreifen und der Startnummer zwei, die der Pilot auch damals auf seinem Auto trug. Die glänzend schwarz lackierten Räder mit Aluminium-Kappe wurden laut Porsche speziell für das Sondermodell entworfen.

Zu den markanten Features gehört auch eine Plakette auf der B-Säule, die den 917 Kurzheck in den Farben der mexikanischen Flagge umreißt sowie den Namen und die Signatur des Piloten enthält. Dieses Detail findet sich auch auf den Carbonteilen an den unteren Türrahmen wieder, wo es bei Öffnung der Türen aufleuchtet. Dazu wurden die acht Rennen, die Rodriguez mit dem 917 Kurzheck gewann, unterhalb des Heckspoilers eingraviert.

Pedro Rodriguez - Porsche 917 - 1000-km-Rennen - Monza - 1971
Motorsport Images
Mit der Startnummer zwei gewann Pedro Rodriguez unter anderem das 1.000-Kilometer-Rennen in Monza.

Rodriguez-Sondermodell wird versteigert

Das Interieur ist vollständig mit Leder in Graphitblau mit orangefarbenen Ziernähten bezogen. Auf den Kopfstützen der Vordersitze ist der gravierte Umriss des 917 zu erkennen. Das Autogramm des Rennfahrers wurde auf der Mittelarmlehne und der Carbonfaser-Blende des Armaturenbretts angebracht.

Auch dem Autoschlüssel verpasste Porsche ein individuelles Design. Er ist im Gulf-Hellblau gehalten und trägt ebenfalls das Autogramm des zweifachen Langstrecken-Weltmeisters. Als außergewöhnliche Zusatzausstattung bietet der Wagen noch ein Taschenset, das perfekt in den Kofferraum passt und mit seinem Design mit dem Rest des Innenraums harmoniert.

"Die Konfiguration mit diesem Design und den Ausstattungsmerkmalen wurde sowohl im Porsche-Konfigurator als auch im Produktionssystem gesperrt. Somit kann es dieses Fahrzeug kein zweites Mal geben", erklärt Camilo San Martin, der Geschäftsführer von Porsche Mexiko. Der Porsche 911 Turbo S "One of a Kind" Pedro Rodriguez soll noch in diesem Jahr versteigert werden. Der Erlös kommt laut Porsche verschiedenen wohltätigen Zwecken zugute.

Fazit

Ein Porsche im legendären Gulf-Design ist immer ein Hingucker. Da kann man gar nichts falsch machen. In Verbindung mit dem Namen Pedro Rodriguez erzielt das Einzelstück sicher einen hohen Sammlerwert, wenn es Ende des Jahres für den guten Zweck unter den Hammer kommt.

Porsche 911
Artikel 0 Tests 0 Generationen 0 Videos 0
Alles über Porsche 911
Mehr zum Thema Sportwagen
Porsche Macan 2021 Elektro Turbo Collage Aufmacher
E-Auto
Lamborghini Sián, Exterieur
Fahrberichte
Caterham Seven 170
Neuheiten
Mehr anzeigen