Gaylord Gladiator Zeppelin
Gaylord Gladiator
Gaylord Gladiator
Gaylord Gladiator
Gaylord Gladiator 10 Bilder
Kostenlos registrieren und weiterlesen!

Ich habe bereits ein Benutzerkonto

Warum kann ich nicht weiterlesen?

Das Lesen bleibt weiterhin kostenfrei! Sie haben lediglich das Limit verfügbarer Artikel ohne Registrierung für die nächsten 30 Tage erreicht.

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Gaylord-Zeppelin Gladiator: Unikat von 1957 aufgetaucht

Gaylord-Zeppelin Gladiator Sportwagen-Einzelstück von 1957

Inhalt von

Der Gaylord Gladiator sollte 1957 das beste Auto der Welt werden. Aus der geplanten Kleinserie wurde nichts. Nun kehrte das einzige jemals fertig gestellte Auto zurück nach Friedrichshafen.

Einmal Friedrichshafen – USA und wieder zurück: Für diesen Weg benötigte der Gaylord Gladiator etwa 60 Jahre. In Auftrag gegeben hatten den Sportwagen zwei reiche Brüder aus den USA: Ed und Jim Gaylord wollten das beste Auto der Welt bauen. Den Auftrag, einen Sportwagen der Superlative zu bauen, gaben sie Mitte der 1950er-Jahre der Fahrzeuginstandsetzung Friedrichshafen (FiF). Die FiF arbeitete über ein Jahr lang an dem Auto.

Ein Auto zum Preis zweier Flügeltürer

Das fertige Auto und ein Chassis bekamen 1958 die Brüder Gaylord. Drei Chassis sollen entstanden sein, eines davon gilt bis heute als verschollen. Geplant war eine Kleinserie von 25 Fahrzeugen, doch der Gladiator wurde zu teuer: Er hätte 17.500 US-Dollar kosten müssen. Bei einem Dollarkurs von 4,20 Mark hätte das 73.500 D-Mark entsprochen – oder dem Neupreis von zwei Mercedes 300 SL Flügeltürer.

Die Ausstattung war dafür üppig: Die Fenster bewegen sich ebenso elektrisch wie die Sitze, die Servolenkung ist einstellbar und eine Klimaanlage kühlt den edlen Innenraum. Die Instrumente mit ihren liebevoll gestalteten Zeigern sind ebenso einzeln angefertigt wie die Außenspiegel. Im Kofferraum lagert das Ersatzrad auf einem Schlitten, Ersatzbirnchen liegen in einem eigenen Köfferchen bereit. Sogar das Coupédach kann auf Knopfdruck im Kofferraum versenkt werden. Jede einzelne Detaillösung ist extrem aufwendig.

Einzelstück im Zeppelin Museum

Nachdem der heute noch erhaltene Gladiator bei einer Restaurierung fast in den Auslieferungszustand versetzt wurde, kam er zu einem Sammler nach Arizona. Anfang 2017 wurde er dem Zeppelin Museum zum Kauf angeboten – die FiF war irgendwann Teil des Zeppelin-Konzerns geworden. Der kaufte das Einzelstück mitsamt Chassis, Ersatzteilen und Konstruktionszeichnungen. Seit Mai steht der Gladiator als Dauerleihgabe im Zeppelin Museum.

Zur Startseite
Verkehr Verkehr Porsche 356 Roadster Replika Porsche 356 Nr. 1 Roadster auf Weltreise Diese Oldtimer-Replika kann kein Mensch fahren

Auf den ersten Porsche 356 Roadster führen die Zuffenhausener eine ganze...

Mehr zum Thema Oldtimer
08/2022, Ringbrothers 1964 Ford Mustang Convertible Restomod
Restaurierung
Ferrari 166 MM Berlinette Le Mans (1950)
Auktionen & Events
1988 Mercedes-Benz 6.0L AMG Hammer Coupé
Auktionen & Events
Mehr anzeigen