Mitsubishi Jeep CJ3-B J38 1975 Auktion Duncan Imports and Classic Cars
Mitsubishi Jeep CJ3-B J38 1975 Auktion
Mitsubishi Jeep CJ3-B J38 1975 Auktion
Mitsubishi Jeep CJ3-B J38 1975 Auktion
Mitsubishi Jeep CJ3-B J38 1975 Auktion 36 Bilder

Mitsubishi Jeep CJ3-B J38 1975 Oldtimer

Mitsubishi Jeep CJ3-B J38 1975 Oldtimer Kurioser Offroad-Oldie zum Schnäppchen-Preis

Ein US-Oldtimer-Händler verkauft einen klassischen Jeep – made by Mitsubishi. Der Oldie im Top-Zustand ist bemerkenswert preisgünstig.

Eingefleischten Fans der Marke Jeep zu Instant-Stresspickeln zu verhelfen, ist verhältnismäßig einfach: Man muss nur erwähnen, einen Suzuki-Jeep zu besitzen. Oder einen Mitsubishi-Jeep. Das führt üblicherweise zu einer längeren Belehrung im frostigen Ton, nicht umsonst setzt sogar der Hersteller selbst auf den Slogan "Only a Jeep is a Jeep".

Ein echter Mitsubishi-Jeep

Wer sich allerdings ein bisschen in der Materie auskennt, kann da trefflich kontern. Denn dank der in den 1950er Jahren eifrig von Willys Jeep vergebenen Produktionslizenzen für den damaligen vierschrötigen CJ 3B unter anderem an den indischen Hersteller Mahindra durften tatsächlich auch andere Marken ihren eigenen Jeep bauen. So wie Mitsubishi.

Mitsubishi Jeep Produktion Japan 1953
Mitsubishi
Anfänglich produzierte Mitsubishi die Lizenz-Jeep noch als Linkslenker im CKD-Verfahren, später folgten zahlreiche Rechtslenker-Versionen.

Im Jahr 1953, als Willys Motors den CJ-3B vorstellte, erhielt der japanische Hersteller Mitsubishi eine Lizenz, das Modell für den japanischen Markt zu produzieren. Hintergrund war auch, den damals aufkommenden Wettbewerbern Nissan Patrol und Toyota BJ (der spätere Land Cruiser) Paroli bieten zu können. In den Anfangsjahren produzierte Mitsubishi den Lizenz-Jeep noch als Linkslenker, die später folgenden Modelle wurden dann auf Rechtslenker-Layout umgestellt.

Satte 45 Jahre lang hat Mitsubishi in Folge den CJ-3B in immer neuen Varianten gebaut, insgesamt waren es über 30 Versionen mit verschiedenen Radständen, Aufbauten und unterschiedlichen Motoren. Erst im Jahr 1998 endete die Produktion des CJ-3B bei Mitsubishi, bis dahin hatte der japanische Autobauer rund 200.000 Exemplare des vierschrötigen Geländewagens gebaut. Einige davon fanden sogar über verschlungene Pfade den Weg nach Europa und in die USA, während die allermeisten dieser Allradklassiker im Asien-Pazifik-Raum eingesetzt wurden und zum Teil bis heute fahren.

Zweifarben-Lack und rotes Interieur

Bei dem Modell, über das hier berichtet wird, handelt es sich um einen Mitsubishi Jeep J38, gebaut in den Jahren 1970 bis 1983. Der von Duncan Classics in Christiansburg, Virginia angebotene J38 ist ein 1975er Modell. Die J38 waren dabei Modelle mit festem Stahlaufbau und langem Radstand in einer charakteristischen Zweifarblackierung und waren in einer Drei- oder Sechssitzer-Variante lieferbar.

Mitsubishi Jeep CJ3-B J38 1975 Auktion
Duncan Imports and Classic Cars
Sehr schick: Rotgepolsterte Sitzbank vorne

Der aufgerufene Preis von 29.000 Dollar, umgerechnet rund 26.200 Euro, darf angesichts des bemerkenswert guten Zustands des 47 Jahre alten Oldtimers durchaus als Schnapper gelten, wenn man sich die Preise für Willys Jeep in ähnlichem Zustand ins Gedächtnis ruft. Ein paar Kleinigkeiten wie der nachgerüstete Lenkungsdämpfer, das billige CD-Radio und der nachträglich eingebaute Drehzahlmesser dürfte von Originalitäts-Fetischisten auch gerne wieder entfernt werden, doch insgesamt ist der Eindruck des Klassikers ziemlich gut.

Eigentlich ein Schnäppchen

Das gilt sowohl für den Zustand der Inneneinrichtung (die roten Möbel sind tatsächlich Serie) wie auch den augenschleinlich rost- und lochfreien Zustand von Karosserie und Rahmen – auch wenn dort offensichtlich fleißig mit Unterbodenschutz gearbeitet wurde. Auch die Technik zeigt sich auf dem Bildern mit intakten, frisch wirkenden Manschetten, Gummiteilen und Leitungen in gutem Zustand.

Mitsubishi Jeep CJ3-B J38 1975 Auktion
Duncan Imports and Classic Cars
Eigengewächs: Originaler Mitsubishi Vierzylinder-Benziner mit 110 PS.

Weiterer Vorteil: Mitsubishi hat in die Autos ziemlich robuste Japan-Technik installiert, in das hier beschriebene Exemplar zum Beispiel den 4G53 Astron-Benziner mit obenliegender Nockenwelle, ein 2,4-Liter-Vierzylinder mit robusten 110 PS.

Über ein paar lässig verlegte Kabel, nachträglich montierte Schläuche oder die etwas lustlos angetackerten Türverkleidungen kann man bei einem Auto in diesem Alter hinwegsehen, das werden kleine kosmetische Korrekturen für den Neubesitzer. Wer sich jetzt aus dem Stand in dieses Schätzchen verliebt hat: Duncan Classics liegt eine Tagesreise von etlichen Übersee-Häfen an der US-Ostküste entfernt und so ein Mitsubishi-Jeep passt problemlos in einen Container.

Umfrage

71259 Mal abgestimmt
Youngtimer oder Oldtimer?
Youngtimer - günstig fahren und auf die Wersteigerung freuen.
Oldtimer - alles andere sind öde Gebrauchte.

Fazit

Einen Jeep-Oldtimer fahren, den sonst so schnell keiner hat: Mit dem Mitsubishi-Jeep ist das in Europa möglich. Zwar hat Mitsubishi in 45 Jahren fast 200.000 Exemplare des Lizenzbaus in diversen Varianten produziert, doch die allermeisten blieben im Asien-Pazifik-Raum. Nach Europa hat sich in den allerseltensten Fällen ein echter Mitsubishi-Jeep verirrt, der Autor dieser Zeilen kann sich an nur ein einziges Exemplar erinnern, dessen Weg er einmal kreuzte. Und das war ein "schnöder" kurzer und offener CJ-3B-Nachbau, kein so hinreißender Bicolor-Familienwagen wie dieses Exemplar.

Oldtimer Auktionen & Events Mercedes-Benz 300 SLR Uhlenhaut Coupé (1954) Motor Klassik Mercedes verkauft 300 SLR Uhlenhaut Coupé Jetzt offiziell das teuerste Auto der Welt

Mercedes bestätigt den Verkauf eines seiner zwei Uhlenhaut-Coupés.

Mitsubishi
Artikel 0 Tests 0 Baureihen 0 Videos 0
Alles über Mitsubishi
Mehr zum Thema Geländewagen
Ineos Grenadier 2022 Konfigurator
Neuheiten
Glickenhaus SCG 008
Neuheiten
Land Rover Defender 130
Neuheiten
Mehr anzeigen