Moove Podcast EP95 Isabelle Bohn TransnetBW Luca Leicht, TransnetBW
VW Power Day
VW Power Day
VW Power Day
VW Power Day 22 Bilder

Podcast: Mehr E-Autos gegen Blackouts

Moove (95) – Isabel Bohn, TransnetBW E-Autos gegen den Blackout

Inhalt von
Podcast

Wer ein Monopol inne hat, kann es sich gemütlich machen, sollte man meinen. Wenn aber Mobilitätswende und Energiewende zur selben Zeit ins Haus stehen, ist ranklotzen angesagt, damit das Stromnetz nicht zusammenbricht und kein Blackout droht. Wie der Übertragungsnetzbetreiber TransnetBW genau das macht, welchen Beitrag Elektroautos dabei leisten können und wie man künftig überall mit seinem Stromtarif von zuhause laden kann, erklärt Isabel Bohn in der aktuellen Folge von Moove.

Früher war alles besser? "Nicht unbedingt", meint Isabel Bohn von der TransnetBW. So manches sei aber sicherlich einfacher gewesen. Denn früher musste der Übertragungsnetzbetreiber nur die Energieproduktion von einigen Kraftwerken im Blick behalten und deren Stromerzeugung auf die Nachfrage abstimmen, damit das Netz stabil bleibt. Durch die Energiewende steigt die Zahl der Produzenten aber ins Millionenfache und mit dem Hochlauf der Elektromobilität sind die Verbraucher mobiler denn je.
Ein paar 100 E-Autos seien nicht das Problem, weiß die Energie-Ökonomin. "Landen wir aber bei den 15 Millionen E-Fahrzeugen mit denen die Bundesregierung rechnet, muss das Stromnetz darauf vorbereitet werden."

4/2022, Porsche Taycan V2G
Alternative Antriebe

Genau das macht die Mannheimerin mit ihren Kollegen beim süddeutschen Übertragungsnetzbetreiber TransnetBW, der unter anderem auch die großen Nord-Süd-Stromtrassen wie Süd-Link baut, mit denen der grüne Strom von den Windrädern vor der Nordseeküste in die Industriezentren im Süden geleitet werden soll.

Dass das alles nicht so einfach ist und was zu tun ist, wenn doch einmal Stau auf der Strom-Autobahn herrscht, verrät Isabel Bohn in der akutellen Folge des Moove-Podcasts. Außerdem erklärt sie, woher die Netzentgelte kommen, wie sie daran arbeitet, dass künftig mit dem heimischen Stromtarif unterwegs das E-Auto geladen werden kann, warum Atomkraftwerke mit einem Vorschlaghammer zu vergleichen sind und wieso es dumm wäre, ein Elektroauto nur als Stromfresser zu sehen.

MOOVE-Podcast 26, Marc Mültin
Moove

In diesem Zuge sprechen wir auch über die aktuellen Projekte der TransnetBW zum bidirektionalen Laden und welche Potenziale in der Vehicle-to-Grid-Technik (V2G) stecken. Zudem erklärt Isabel Bohn wieso die gespeicherte Energiemenge in den Autos gar nicht so wichtig ist und wie Elektroautos künftig helfen können, das Stromnetz vor einem Blackout zu bewahren.

Außerdem sprechen wir darüber, wie bidirektionales Laden überhaupt funktioniert, wieso es nicht so leicht ist, den Strom aus dem Auto zurück ins Netz zu speisen und was Nachtspeicheröfen mit modernen E-Autos gemein haben.

Hyundai Ioniq 5 Homeoffice bidirektionales Laden
Mobilitätsservices

Oben in der Galerie finden Sie die Bilder zum VW-Powerday, bei dem auch das Konzept des Wolfsburger Konzerns zum bidirektionalen Laden vorgestellt wurde.

Alle Podcasts von auto motor und sport:

Alle Episoden des Moove-Podcasts

Formel Schmidt

Kiesplatzkönige

auto motor und sport Erklärt

Motor Klassik trifft

Echte Autoliebe

Umfrage

Sollte bidirektionales Laden zum Standard für E-Autos werden?
821 Mal abgestimmt
Ja, unbedingt!
Ist doch egal. Hauptsache elektrisch!

Fazit

Anregungen, Themenvorschläge oder Lob? Schreiben Sie uns gerne an: podcast@moove-magazin.de.

Zur Startseite
Podcast Moove BMW Joachim Post Einkaufsvorstand Moove Podcast EP 99 Moove (99) – Joachim Post, Einkaufs-Vorstand, BMW So will BMW nachhaltige (E-)Autos bauen

Recycling, CO2, Nachhaltigkeit - wird BMW bald zur Öko-Marke?

Mercedes
Artikel 0 Tests 0 Baureihen 0 Videos 0
Alles über Mercedes
Mehr zum Thema Alternative Antriebe
Fiat Tipo Cross Kombi 1.5
Tests
Renault Retrofit R4 R-Fit Elektro-Umbau Oldtimer
Mehr Oldtimer
GMC Granite CPU Concept von 2010
SUV
Mehr anzeigen