Grüner Wasserstoff: Australier plant Großprojekt

Grüner Wasserstoff im großen Stil Australier plant Großprojekt

Der australische Unternehmer Andrew Forrest will kurzfristig in die Herstellung von grünem Wasserstoff in großindustriellem Maßstab einsteigen, berichtet das Handelsblatt.

Wasserstoff gilt im Kampf um Klimaneutralität als echte Alternative zu fossilen Brennstoffen. Bislang hapert es aber an einer entsprechenden Infrastruktur sowie an einer kostengünstigen Produktion. Hier setzt jetzt der australische Unternehmer Andrew Forrest an.

Forrest ist Multimilliardär und hat sein Vermögen mit dem Abbau von Eisnerz gemacht. Sein Unternehmen Fortescue ist entsprechend Eigentümer von mehreren Zehntausend Quadratkilometern Land in Australien, das sich für die Installation von Photovoltaik-Anlagen und Windrädern eignet.

Massenproduktion ab 2030

Ziel des Australiers ist es, auf diesen Flächen bis 2030 Windräder und Photovoltaik-Anlagen mit einer Leistung von etwa 150 Gigawatt (GW) zu installieren, die Wind- und Sonnenenergie per Elektrolyse in Wasserstoff umwandeln.

Nach Angaben von Forrest laufen die Arbeiten an diesem Projekt schon seit Jahren. Ab 2023 soll die Wasserstoff-Produktion anlaufen und in den Folgejahren kontinuierlich steigen. Ab 2030 sollen jährlich mindestens 15 Millionen Tonnen produziert werden. Forrest will grünen Wasserstoff zu einem weltweit gehandelten Produkt machen, das in großindustriellem Maßstab produziert wird. Als Abnehmer hat Forrest aber nicht unbedingt den Mobilitätssektor im Auge; vielmehr liegt sein Fokus auf Großunternehmen aus der Stahl- und Chemie-Branche.

Umfrage

16315 Mal abgestimmt
Hat der Wasserstoffantrieb eine Zukunft?
Ja, das ist Elektromobilität ohne Speicher- und Ladezeit-Nachteile.
Nein, zu ineffizient, zu teuer und Wasserstoff lässt sich nicht gut über einen längeren Zeitraum speichern.

Fazit

Der australische Unternehmer Andrew Forrest sieht in grünem Wasserstoff einen entscheidenden Schritt zur klimaneutralen Energiewende. Entsprechend baut der gigantische Windkraft- und Solarparks, um per Elektrolyse Wasserstoff zu gewinnen.

Mehr zum Thema Alternative Antriebe
Mazda MX-30 e-Skyactiv Elektroauto Tokio Motor Show 2019
Politik & Wirtschaft
05/2021, Ford F-150 Lightning Pro Elektro-Pickup
E-Auto
6/2021, Honda Jaxa
Tech & Zukunft
Mehr anzeigen