BMW und Mercedes Kooperation autonomes fahren BMW

Sie haben das Limit frei verfügbarer Artikel für diesen Monat erreicht.

Registrieren und kostenlos weiterlesen

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Autonomes Fahren: Entwicklungskooperation von BMW und Mercedes auf Eis

Autonomes Fahren Aus für Entwicklungs-Ehe von BMW und Mercedes

BMW und Daimler wollten gemeinsam die Technik für autonom fahrende Autos entwickeln. Nun lassen sie die Kooperation ruhen.

Wie die Unternehmen am Freitag (19.6.2020) mitteilen, haben "beide Unternehmen sich nach intensiver Prüfung und im besten partnerschaftlichen Einvernehmen darauf verständigt, sich auf ihre jeweils bestehenden Entwicklungspfade – auch mit den jeweiligen bestehenden oder neuen Partnern – zu fokussieren." BMW und Mercedes betonen jedoch ausdrücklich, dass eine Zusammenarbeit zu einem späteren Zeitpunkt weiterhin möglich sei.

Der Grund für das Ende der Entwicklungskooperation liegt nicht an der aktuellen wirtschaftlichen Situation durch die Corona-Pandemie, sondern an der Komplexität der Zusammenarbeit. So sei der Aufwand für eine gemeinsame technologische Basis und vor dem Hintergrund der gesamtunternehmerischen und konjunkturellen Rahmenbedingungen aktuell der richtige Zeitpunkt für eine erfolgreiche Umsetzung der Kooperation nicht gegeben.

Gemeinsam wollten beide Autobauer in der 2019 geschlossenen Kooperation die nächste Technologiegeneration für Fahrassistenzsysteme und automatisiertes Fahren auf Autobahnen sowie automatisierte Parkfunktionen (jeweils bis SAE Level 4) entwickeln.

Serienreif ab 2024

Bis 2024 wollte man die entsprechende Technik in Pkw für Privatkunden anbieten können, wobei jedes Unternehmen die Ergebnisse aus der Kooperation jedoch individuell in seine Serienprodukte umsetzen sollte.

In zum Teil gemischten Teams arbeiteten über 1.200 Fachleute in der Kooperation an den Standorten Unterschleißheim (BMW Group Autonomous Driving Campus ) sowie sind Sindelfingen (Mercedes‑Benz Technology Center (MTC) und Immendingen (das Daimler Prüf- und Technologiezentrum) zusammen.

Zuletzt hatten Daimler rund BMW zusammen mit Aptiv, Audi, Baidu, Continental, Fiat Chrysler, HERE, Infineon, Intel und Volkswagen ein industrieübergreifendes Whitepaper "Safety First for Automated Driving" veröffentlicht. Dieses Papier fasst alle relevanten Sicherheitsmethoden für das autonome Fahren nach Level 3 und 4 zusammen.

Tech & Zukunft Alternative Antriebe 06/2022, CATL Qilin Lithium-Ionen-Batterie 1.000 km Reichweite CATL CTP 3.0 Qilin Lithium-Ionen-Batterie Neuer Super-Akku soll 1.000 km Reichweite schaffen

Die neue Generation soll mit Effizienz und hoher Energiedichte brillieren.

BMW
Artikel 0 Tests 0 Baureihen 0 Videos 0
Alles über BMW
Mehr zum Thema Autonomes Fahren
Formula Student
Alternative Antriebe
Mercedes Drive Pilot - autonomes Fahren nach Level 3
Tech & Zukunft
5/2022, Apple VR Patent
Tech & Zukunft
Mehr anzeigen