Equipmake Ampere E-Achse Equipmake
Equipmake Ampere E-Achse
Equipmake Ampere E-Achse
Equipmake Ampere E-Achse
Equipmake Ampere E-Achse 8 Bilder
Kostenlos registrieren und weiterlesen!

Ich habe bereits ein Benutzerkonto

Warum kann ich nicht weiterlesen?

Das Lesen bleibt weiterhin kostenfrei! Sie haben lediglich das Limit verfügbarer Artikel ohne Registrierung für die nächsten 30 Tage erreicht.

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Equipmake Ampere E-Achse: 600 PS aus 85 Kilogramm

Equipmake Ampere E-Achse 600 PS aus 85 Kilogramm

Der britische Systemanbieter Equipmake stellt eine neue E-Achse mit einem oder zwei Motoren vor, die mit enormer Leistungsdichte auffällt.

Im Rahmen des Wechsels auf Elektromobilität entwickeln nicht mehr nur Autobauer Fahrzeug-Antriebe, sondern zunehmend kommen komplette Module von Drittanbietern. Equipmake aus Großbritannien (Snetterton, Norfolk) ist einer dieser Systemanbieter. Jetzt haben die Briten mit der Ampere 220 eine komplett neue, leichte und leistungsstarke E-Achse vorgestellt.

Alles in einem Modul

Mit dem neuen Elektroantriebssystem wendet sich Equipmake an Hersteller für Hochleistungs-Elektrofahrzeuge, die auch aus dem Bereich der leichten Nutzfahrzeuge kommen dürfen. Die Ampere 220 kombiniert Elektromotoren aus dem 3D-Drucker mit der gesamten Leistungselektronik, einschließlich des firmeneigenen Siliziumkarbid-Wechselrichters, und einem integrierten Übertragungssystem in einer kompakten Einheit, die die Fahrzeugachse direkt antreibt. Ein entsprechendes Modul haben die Briten kürzlich im Ariel Hipercar präsentiert.

Ariel Hipercar
E-Auto

Herzstück der E-Achse ist der flüssigkeitsgekühlte Ampere-Elektromotor mit einem Speichenrotordesign. Der 3D-Druck bringt hier Vorteile beim Gewicht und der Kühlung. Der E-Motor leistet 220 kW in der Spitze, bietet 165 kW Dauerleistung und bietet eine maximale Drehzahl von 30.000 Touren. Dabei bringt er lediglich 20 Kilogramm auf die Waage. Das maximale Drehmoment gibt der Hersteller mit 170 Nm an, an der Antriebswelle sollen satte 2.475 Nm anliegen. In der Ampere 220-E-Achse können sogar zwei Maschinen integriert werden. Die Leistung steigt so auf 440 kW (in alter Währung rund 600 PS), das Gesamtgewicht der Achse liegt bei 85 Kilogramm.

Umfrage

15675 Mal abgestimmt
Halten auch Sie den Elektroantrieb für den richtigen Weg in die Zukunft?
Nein, die CO2-Einsparung ist nicht so hoch, dass es sich lohnenwürde, die Nachteile in der Praxis in Kauf zu nehmen.
Ja, E-Autos brauchen weniger Energie, emittieren insgesamt weniger CO2 und das Thema Reichweite erledigt sich wegen zunehmender Energiedichten und Ladegeschwindigkeiten der Akkus.

Fazit

Equipmake hat seine neue Ampere 220 E-Achse vorgestellt. Die kann einen oder zwei Motoren tragen. Möglich sind dabei bis zu 440 kW Leistung bei nur 85 Kilogramm Gewicht. Die Einsatzbandbreite reicht vom Sportwagen bis hin zum leichten Nutzfahrzeug.

Zur Startseite
Tech & Zukunft Alternative Antriebe Magnetschwebe-Auto Magnet-Schwebe-Autos mit bis zu 230 km/h Reifenhersteller hassen diesen Trick

In China testen Ingenieure, Fahrzeuge mit Magneten schweben zu lassen.

Mehr zum Thema Alternative Antriebe
Toyota Corolla Cross Europaversion
Neuheiten
RENAULT AUSTRAL E-TECH HYBRID (HHN)
Fahrberichte
Peugeot 3008 und 5008
Neuheiten
Mehr anzeigen