6/2020, Twaice Twaice

Startup Twaice entwickelt Computersimulation

Fitnessbericht für die Batterie im E-Auto

Das Münchner Unternehmen Twaice hat eine Computersimulation entwickelt, die den Zustand der Batterien in gebrauchten Elektroautos darstellen soll. Damit lässt sich der Restwert eines Fahrzeugs genauer ermitteln.

Der Verkauf von Elektroautos zieht, auch bedingt durch die erhöhte Umweltprämie, an. Mittelfristig wird auch der Gebrauchtwagenmarkt für lokal emissionsfreie Fahrzeuge wachsen. Für viele Kunden dürfte sich dann aber die bange Frage stellen, ob die Traktionsbatterie noch ausreichend Speicherkapazität bereithält.

Das Startup Twaice will an diesem Punkt seine Softwareentwicklung einbringen. Gemeinsam mit Autovista und dem TÜV Rheinland hat das Münchner Unternehmen den "Battery Health Report" (Gesundheitsbericht für die Batterie) konzipiert.

Gebrauchte E-Autos
E-Auto

Vorteile für Käufer und Verkäufer

Per Computersimulation wird ein digitales Gegenstück zur Batterie des elektrifizierten Autos erschaffen. Sie wird dann mit den Daten zur Fahrweise, dem Ladeverhalten und anderen Umständen wie Temperaturen gefüttert, woraufhin das Programm eine entsprechende Beschaffenheit der gebrauchten Batterie errechnet.

Twaice plant, seine Simulation zum Standard im Handel mit gebrauchten Elektroautos zu machen. Kunden sollen damit mehr Sicherheit beim Kauf haben, Verkäufer der Fahrzeuge könnten mit dem entsprechenden Zertifikat einen möglichen Mehrerlös erzielen. Außerdem lässt sich der Restwert des Gebrauchtwagens präziser darstellen.

Fazit

Die Simulation zum Zustand der Batterie im Elektroauto ist ein theoretisches Abbild. Je nach Datenlage dürften die Angaben aber sehr genau sein und könnten auch die Basis für Gebrauchtwagen-Garantieleistungen sein.

Mehr zum Thema Elektroauto
LEVC VN5 PHEV Van
Neuheiten
Audi E-Tron Elektroautos Zukunft
Politik & Wirtschaft
VW ID.3 Pro Performance 1st Max Test
Tests