BMW Vision iNEXT / i5 Foto: BMW

Autonomes Fahren ab 2021

BMW plant Robo-Taxi-Flotte

In zwei Jahren will BMW nach dem Vorbild von Waymo und Co. selbstfahrende Autos als Taxis in bestimmten Gebieten einsetzen. Die Testflotte soll aus 500 Fahrzeugen bestehen.

Wenn man im Norden Münchens unterwegs ist, bekommt man von Zeit zu Zeit die Zukunft schon zu sehen. Und zwar in Form von silbernen BMW 7er-Limousinen, die mit allerlei Sensoren und Kameras bestückt sind.

Damit testet der Autohersteller seine Systeme für das automatisierte Fahren, die Autobahn A9 ist eines der Testfelder. Im Jahr 2021 soll mit dem neuen Elektro-SUV auf Basis der Studie iNext das erste Modell auf den Markt kommen, dass autonom nach Level 3 fahren kann. Ein Autobahnassistent soll dann bis zu Geschwindigkeiten von 130 km/h die Führung auch über längere Strecken übernehmen.

Damit ist das zukünftige Einsatzgebiet der Technologie aber noch nicht voll ausgeschöpft. Im gleichen Jahr wird BMW eine erste Testflotte mit selbstfahrenden Autos nach Level 4 auf die Straße bringen. Einem Bericht der Automobilwoche zufolge plant Alejandro Vukotich, Leiter des Campus für autonomes Fahren bei BMW, mit 500 Roboterautos.

Weltweiter Einsatz

06/2018, Waymo Chrysler Pacifica
Tech & Zukunft

Die sollen in den USA, in Europa und in Asien eingesetzt werden und dem Vorbild von Waymo und Co. folgen. „Wir werden die Fahrzeuge so einsetzen, wie es andere Firmen auch tun“, zitiert der Bericht Alejandro Vukotich. „Es wird ein Realbetrieb sein, bei dem wir Personen von A nach B bringen. Das Auto fährt dabei autonom, aber es wird einen Sicherheitsfahrer geben.“

Die Testfahrzeuge werden dann auf Basis des iNext aufgebaut, der mehr Platz für die benötigten Sensoren bietet als der aktuelle 7er. Für die Auswertung der Daten dürfte auch der neue Mega-Speicher von BMW mit 230 Petabyte Kapazität nützlich sein.

Die gesammelten Daten werden ausgewertet und dürften nachfolgenden Softwaregeneration als Wissensstand mit auf den Weg gegeben werden, der selbstfahrende Autos intelligenter und sicherer macht.

Kooperation mit Daimler

Wie bereits offiziell bekanntgegeben wurde, entwickelt BMW die autonomen Autos nicht im Alleingang. Nach der Zusammenlegung der Mobilitätsservices wie Carsharing kooperieren die Münchner auch auf diesem Gebiet mit dem Mitbewerber Daimler. Durch die Zusammenarbeit können Kosten und Mitarbeiterressourcen geteilt und optimiert werden. Zudem kann bei einer gemeinsamen Entwicklung ein gemeinsamer Standard für die Daten und deren Verarbeitung geschaffen werden.

Zur Startseite
BMW
Artikel 0
Tests 0
Baureihen 0
Alles über BMW
Mehr zum Thema Autonomes Fahren
Tech & Zukunft
Audi AI:ME Concept Car Shanghai 2040
E-Auto
4/2019, Optimus Ride
Tech & Zukunft