11/2019, Squad Solar Elektroauto Squad
11/2019, Squad Solar Elektroauto
11/2019, Squad Solar Elektroauto
11/2019, Squad Solar Elektroauto
11/2019, Squad Solar Elektroauto 5 Bilder

Elektroauto Start-up aus den Niederlanden

Squad bringt Solar-Elektroauto

In den Niederlanden reift das Konzept eines elektrischen Stadtfahrzeugs, das seinen Strom vorwiegend aus Sonnenenergie erzeugen soll. Reservierungen für den Squad werden schon entgegengenommen.

Das Start-up Squad mit Sitz in der niederländischen Hauptstadt Amsterdam hat ein elektrisches Leichtkraftfahrzeug der L6e-Klasse vorgestellt. In dieser Klasse ist unter anderem auch der Renault Twizy einsortiert, dem Squad Konkurrenz machen möchte.

Der Strom für den Elektroantrieb mit Radnabenmotoren, der den Squad auf maximal 45 km/h beschleunigt, soll zum Großteil von den auf dem Auto angebrachten Solarzellen erzeugt werden. Laut Hersteller sind, je nach Wetterlage, bis zu 9.000 Kilometer im Jahr mit Sonnenenergie machbar. Eine noch nicht näher spezifizierte Batterie, die zum Aufladen auch herausnehmbar ist, sorgt für weitere Mobilität. Weitere Batteriepakete für mehr Reichweite soll man optional kaufen können.

9.000 Kilometer im Jahr mit Sonnenenergie

Robert Hoevers, einer der Gründer von CEO von Squad, erklärt: „Unser solarelektrischer Squad kann in einem sonnigen Land Strom für bis zu 9.000 Kilometer im Jahr erzeugen. Für Fahrer, die circa 30 Kilometer oder eine Stunde pro Tag und das an 300 Tagen im Jahr fahren, ist er damit komplett emissionsfrei. Die meisten Fahrzeuge in diesem Segment werden nicht mehr als 6.000 Kilometer im Jahr gefahren.“

Der Squad bietet zwei Erwachsenen Platz und ist als 2+2-Sitzer ausgelegt. Die Rücksitze sollen für Kinder bis zu einer Größe von 1,25 Metern geeignet sein. Alternativ soll es Varianten mit Ladefläche für Lieferdienste und Zusteller geben. „Das Pendeln mit dem Fahrrad oder öffentlicher Nahverkehr sind nicht immer die beste Lösung, zum Beispiel bei schlechtem Wetter oder für Menschen, die nicht in der Nähe eines Bahnhofes wohnen“, führt Robert Hoevers. „Ein herkömmliches Auto benötigt zehn Quadratmeter Verkehrsfläche, der Squad kommt mit zwei Quadratmetern aus. Auf einem Parkplatz, auf dem ein reguläres Auto parkt, können vier Squads stehen.“

Squad nimmt bereits Reservierungen für sein Solarauto entgegen und stellt einen Preis von 5.750 Euro (ohne Mehrwertsteuer) in Aussicht. Außerdem will man Leasingverträge mit Monatsraten um 100 Euro anbieten. 2021 sollen die Auslieferungen starten.

Fazit

Gänzlich neu ist die Idee des Squad nicht. Mitbewerber wie der Renault Twizy fahren schon seit einigen Jahren auf den Straßen. Die Stromgewinnung mittels Photovoltaik dürfte das Fahrzeug als Shuttle in großen Hotelanlagen, bevorzugt in sonnigen Regionen, interessant machen.

Tech & Zukunft Tech & Zukunft 11/2019, Zetta Elektroauto Russland Entwicklungsprojekt Zetta Das erste russische Elektroauto

Das erste russische Elektroauto heißt Zetta.

Mehr zum Thema Elektroauto
Skoda Citigo Benziner Elektro Leasing
E-Auto
12/2019, MAN Lion s City E
Tech & Zukunft
Porsche Taycan 4S Fahrbericht
Fahrberichte