Toyota Crashtest Dummys THUMS Toyota

Sie haben das Limit frei verfügbarer Artikel für diesen Monat erreicht.

Registrieren und kostenlos weiterlesen

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Toyota gibt Nutzungsrechte für virtuelle Crashtest-Dummys frei

Toyota gibt Nutzungsrechte für Dummys frei Virtuelle Crashtest-Opfer für alle

Toyota will die schnellere Entwicklung von Sicherheitssystemen fördern und gibt dazu ab Januar 2021 die Nutzung seiner virtuellen Crashtest-Dummys frei.

Wie Toyota jetzt mitteilt, sollen sich die sogenannten THUMS (Total Human Model for Safety) ab Januar 2021 kostenlos nutzen lassen. Die THUMS-Software hilft bei der Analyse und Prognose menschlicher Verletzungen, die bei Unfällen und Fahrzeug-Kollisionen verursacht werden. Mit den THUMS präsentierte Toyota im Jahr 2000 die ersten virtuellen Crashtest-Dummys weltweit.

Toyota Crashtest Dummys THUMS
Toyota

Detaillierte Analysen möglich

Die Simulationen berücksichtigen Unterschiede bei Geschlecht, Alter und Körperbau. Mit der sechsten Generation, die 2019 vorgestellt wurde, lassen sich unterschiedliche Körperhaltungen und menschliche Organe noch besser nachbilden – darunter auch das Gehirn und die Muskeln. Im Vergleich zu physischen Crashtest-Dummys können Verletzungen detaillierter analysiert werden, da sich die virtuellen Modelle genauer formen lassen und auch haltbarer sind. Dadurch sind ausführlichere Tests in kürzerer Zeit und bei geringeren Entwicklungskosten möglich.

Toyota Crashtest Dummys THUMS
Toyota

Mehr als 100 Automobilhersteller, Zulieferer, Universitäten und Forschungseinrichtungen weltweit nutzen die THUMS bereits. Die virtuellen Modelle helfen bei der (Weiter-) Entwicklung von Sicherheitstechnologien wie Sitzgurten, Airbags und Fahrzeugstrukturen, die beispielsweise auch die Verletzungsgefahr von Fußgängern beeinflussen. Unabhängige Crashtest-Organisationen prüfen derzeit einen Einsatz von THUMS in künftigen Bewertungen zur Fahrzeugsicherheit.

Mit der freien Verfügbarkeit können künftig noch mehr Entwickler auf die fortschrittliche Software zugreifen, was nicht nur die Sicherheit im Straßenverkehr erhöhen soll. Auch die Nützlichkeit der Software selbst könnte weiter steigen, da Nutzer selbstständig Verbesserungen an den virtuellen Modellen vornehmen und die Ergebnisse mit anderen teilen können.

Zur Startseite
Verkehr Sicherheit Elch-Crashtest-Dummy von Volvo Kopfloser Killer-Elch soll Leben retten

Professionelle Elch-Unfälle: So forscht Volvo!

Toyota
Artikel 0 Tests 0 Baureihen 0 Videos 0
Alles über Toyota
Mehr zum Thema Sicherheit
EuroNCAP Crashtest BMW i4
Sicherheit
Tesla FSD Kameras
Sicherheit
Hitze im Auto Sommerzeit Klimaanlage
Politik & Wirtschaft
Mehr anzeigen