Continental Mobilitätsstudie 2022 Continental
Mercedes-AMG EQS 53 4Matic, Fahrbericht
Tesla Model S Plaid
Mercedes EQE
BMW iX M60 25 Bilder
Kostenlos registrieren und weiterlesen!

Ich habe bereits ein Benutzerkonto

Warum kann ich nicht weiterlesen?

Das Lesen bleibt weiterhin kostenfrei! Sie haben lediglich das Limit verfügbarer Artikel ohne Registrierung für die nächsten 30 Tage erreicht.

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Continental-Mobilitätsstudie: Sorgen um Mobilitätskosten

Continental-Mobilitätsstudie So hoch ist die Spritpreis-Schmerzgrenze

Autofahrer stehen weiter zur Autonutzung, machen sich aber zunehmend Sorgen um die Bezahlbarkeit von Mobilität. Bei einem Spritpreis von 2,80 Euro könnten sich viele Autofahren nicht mehr leisten.

Im Rahmen seiner Mobilitätsstudie 2022 befragte der Automobilzulieferer Continental in einer repräsentativen Umfrage 6.000 Menschen im Alter zwischen 18 und 70 Jahren aus Deutschland, Frankreich, den USA, China, Japan und Norwegen zu deren Mobilitätsverhalten, dem Nachhaltigkeitsbewusstsein in Sachen Mobilität, der Einstellung zur Technik im Auto sowie ihrem Reiseverhalten.

Eigenes Auto bleibt wichtig

Nach der Conti-Analyse bleibt dabei das eigene Auto für viele Verbraucher nach wie vor das wichtigste Instrument für die eigene Mobilität – egal ob im Alltag oder auf dem Weg in den Urlaub. 84 Prozent der Befragten wollten das eigene Fahrzeug unverändert oft, 60 Prozent öfter als bisher nutzen. Damit wird das eigene Auto viel häufiger genutzt als alle anderen Verkehrsmittel zusammen. Zudem bevorzugen die meisten Menschen alleine zu fahren. Entsprechend haben 70 Prozent der Befragten keinerlei Berührungspunkte mit Car-Sharing. Auch Taxis oder andere Mitfahr-Angebote spielen für 61 bis 80 Prozent keine Rolle. Der Blick auf das eigene Auto hat sich durch die Corona-Pandemie zudem verändert. Es ist als persönlicher Schutzraum und Rückzugsort für viele Nutzer noch bedeutender geworden.

Sorgen um steigende Kosten

Sorgen bereiten den Umfrageteilnehmern vor allem die steigenden Energiekosten, die sich als dominanter roter Faden durch alle abgefragten Themengebiete ziehen. Vor dem Hintergrund der hohen Preise für Strom, Benzin und Dieselkraftstoff hat für eine knappe Mehrheit der Menschen in Deutschland eine umweltfreundliche Mobilität jedoch derzeit keine Priorität. Hinzu kommt, dass sich mehr als die Hälfte der Befragten in Deutschland das Autofahren ab einem Benzinpreis von 2,80 Euro pro Liter nicht mehr leisten können.

Unterhaltskosten Vergleich
Alternative Antriebe

44 Prozent der Deutschen, die im Rahmen der Studie befragt wurden, gehen davon aus, dass die Zukunft der Mobilität elektrisch sein wird. Die Anschaffung eines Elektroautos sehen dennoch 43 Prozent der Deutschen skeptisch. Nachhaltige Mobilität ist vielen Befragten in allen Ländern wichtig, viele würden auch bereitwillig umsteigen, allerdings fehlt es den meisten aber an den finanziellen Möglichkeiten dazu. Zudem befürchtet rund die Hälfte aller Befragten, dass nachhaltigere Autos auch teurer würden. Wobei über alle Länder hinweg die Mehrheit überhaupt nicht weiß, welcher Antrieb tatsächlich nachhaltig ist. Weitestgehend Einigkeit herrscht allerdings darüber, dass der Staat den Kaufanreiz attraktiver gestalten müsste, damit der Anteil emissionsfreier Fahrzeuge steigt. Nur in China wäre eine Mehrheit bereit ein E-Auto auch ohne staatliche Förderung zu kaufen. Das sollte dann aber, wie auch in Japan oder den USA, möglichst aus lokaler Produktion stammen. Außerdem soll die Politik sich um den Ausbau erneuerbarer Energien kümmern.

Neue Technik muss bezahlbar, sicher und einfach zu bedienen sein

Offen steht die Mehrheit der Befragten neuen Technologien im Auto gegenüber. Allerdings befürchten sie auch, dass mehr technische Ausstattung auch zu höheren Preisen führt. Mögliche Fehleranfälligkeit und eine weniger intuitive Bedienung sind weitere Kritikpunkte. Automatisiertes Fahren halten Mehrheiten in allen Ländern zwar für sinnvoll, dennoch geben 78 Prozent der Befragten an, dass ihnen die Haftungsregeln noch nicht verbindlich genug sind.

07/2018, Daimler und Bosch Autonome Tests in Kalifornien
Tech & Zukunft

Besonders beim autonomen Fahren auf der Autobahn zeigt sich eine gemischte Gefühlslage. Während Chinesen und Japaner gerne das Lenkrad abgeben würden, vertrauen die Fahrer in allen anderen Ländern lieber ihren eigenen Fahrkünsten. Hier glauben die Mehrheiten sogar daran, das automatisiertes Fahren niemals zuverlässig funktionieren wird.

Umfrage

77235 Mal abgestimmt
Werden Sie im Jahr 2022 ein Elektroauto kaufen/leasen?
Ja, jetzt ist es soweit
Nein, nichts für mich dabei

Fazit

Das eigene Auto bleibt für die meisten Bürger extrem wichtig für die Mobilität. Sorgen bereiten aber zunehmend die Kosten für Mobilität. Die hemmen auch den Umstieg auf nachhaltigere Antriebskonzepte. Hier wird mehrheitlich der Ruf nach mehr staatlicher Hilfe laut. Alternative Mobilitätskonzepte finden dagegen weiter kleine Mehrheiten.

Zur Startseite
Verkehr Politik & Wirtschaft Elektroauto-Leasing Angebote März 2022 Elektroautos im Privatleasing Wie viel E-Auto gibt es ab 110 Euro?

Die Kampfpreise sind Geschichte. Günstig E-Auto fahren geht trotzdem.

Mehr zum Thema Alternative Antriebe
08/2022, REE Automotive P7-B Box Truck Elektro-Transporter
E-Auto
CUPRA-Born-Aurora-Blu
E-Auto
VW Golf 1.5 eTSI Life, Exterieur
Kompakt
Mehr anzeigen